Top News

Boxsport Telegramm 16/2016

+++ Eine gute Nachricht aus Großbritannien: Nick Blackwell, der bei seinem Kampf gegen Chris Eubank jr eine schwere Kopfverletzung erlitten hatte, ist am Samstag langsam aus dem künstlichen Koma erwacht und erkannte die anwesenden Personen seiner Familie. Ohne dabei in Betroffenheitsarien zu verfallen, freut sich über diese frohe Kunde wohl jeder Boxfan. Man kann ihm jetzt nur wünschen, dass es wieder bergauf geht und er keinen Dauerschaden zurück behält. +++

+++ Tomasz Adamek hat wieder einmal sein Karriereende angekündigt. Adamek konnte seit 2014 nur einen seiner letzten 4 Kämpfe gewinnen und unterlag am Samstag in Krakau sogar vorzeitig durch KO gegen „Drummer Boy“ Molina. Zuvor unterlag er dem Ukrainer Glazkov und Landsmann Szpilka nach Punkten. Sein Sieg gegen den bereits längst abgehalfterten Przemyslaw Saleta war letztendlich geschenkt. Ob es bei dem Karrierende bleibt oder noch einmal das Geld lockt, bleibt abzuwarten. +++

+++ Der WBC-Schwergewichtschamp Deontay Wilder hofft auf einen Sieg von Charles Martin gegen Anthony Joshua. Er wolle dann auf jeden Fall gegen den Sieger zu einem Vereinigungskampf antreten. Martin und Joshua kämpfen am 9. April gegeneinander. Wilder selbst muss am 21. Mai erst einmal seinen Titel gegen Povetkin verteidigen. Wenn beide Termine vergangen sind, wird man sehen, was von Wilders Ansage noch übrig geblieben ist. +++

+++ Arthur Abraham will in Las Vegas seine beste Leistung zeigen. Er ist gut vorbereitet durch ein Höhentraining in Bulgarien und den letzten Feinschliff im Leistungszentrum „Kienbaum“. Abraham sagte, er ist davon überzeugt in Las Vegas, der Welthauptstadt des Boxens, seine Bestleistung abrufen zu müssen, weil der junge und ungeschlagene Herausforderer Alles geben wird um ihm den Titel zu nehmen. Der Kampf gegen Pflichtherausforderer Ramirez würde ihn gegen den 2. Kampf gegen Miranda erinnern. Das Abraham Bestleistung zeigen muss, sollte klar sein. Aber ob dieser Kampf dann auch so endet wie der zweite gegen Edison Miranda, sei mal dahingestellt. +++

+++ Auch jenseits der ersten Reihen des Boxsports wird fleißig gekämpft. „Sandmann“ Konstantin Airich stand 2014 5x und 2015 6x im Ring. In diesem Jahr wird er seinen zweiten Kampf am 8. April in Moskau gegen den 28-jährigen Russen Sergey Kuzman (6(3)-0-0) absolvieren. Airichs Bilanz der letzten 12 Kämpfe ist 4(3)-8(5)-0, wobei man seine „Siege“ nicht unbedingt überbewerten sollte. Airich kennt seine Rolle und er spielt sie gut. +++.

+++ Am kommenden Wochenende gibt es natürlich auch Frauenboxkämpfe: Yesica Bopp kehrt nach Babypause in den Ring zurück und kämpft erst einmal einen 8 Runden Kampf gegen ihre Landsfrau Vanesa Torbeda. In Australien kämpfen die Einheimischen Susie Ramadan und Shannon O`Connel gegen 2 Thailänderinnen. Ikram Kerwat wird in Potsdam bei der Sauerland-Veranstaltung gegen die Ungarin Gina Chamie um den vakanten WBC-International im Leichtgewicht kämpfen. New York wird der Schauplatz für den 6. Profikampf von Alicia Napoleon. Die charismatische Boxerin trägt gegenwärtig den WBC-Silverbelt im Superwelter. Am Samstag gewährt die New Yorkerin Latashia Burton aus Lousiana eine Revanche. Der erste Kampf zwischen Beiden endete mit einer Aufgabe der überforderten Gastboxerin, die es diesmal besser machen will. Ziel von Alicia Napoleon ist ein Titelkampf gegen die schwedische WBC-Weltmeisterin Mikaela Lauren. Bis es eventuell soweit kommt, wird sie mit solchen Kämpfen wie gegen Burton Erfahrung sammeln und ihren Rekord hochfahren. +++

Voriger Artikel

Julio Cesar Chavez: „Ramirez wird siegen, aber Arthur ist ein großer Champion!“

Nächster Artikel

Wegner: „Bei Trainern müssen qualifizierte Leute an Leistungsspitze geführt werden!“

Keine Kommentare

Antwort schreiben