Top News

Boxsport -Telegramm 14 / 2019

+++ So langsam scheint es in Mode zukommen, dass deutsche oder zumindest eingedeutschte Boxer sich im Ausland eine gute Börse abholen wollen. Wenn in Deutschland schon nicht viel zu machen ist, dann reist man eben ins Ausland. Allein im Schwergewicht hatten in den letzten Wochen Alexander Dimitrenko und Senad Gashi einen Auftritt als Gastboxer. Demnächst kommt es zu einem Duell auf höherer Ebene zwischen Tyson Fury und Tom Schwarz. Auch Michael Wallisch nutzt die Gunst der Stunde und nimmt ein Angebot aus den USA an. Er kämpft am Samstag in Las Vegas auf der Undercard von Robert Easter je vs Rances Barthelemy gegen den in den USA lebenden Nigerianer Efe Ajagba. Wallisch kommt gerade aus einer KO 5 – Niederlage gegen Christian Hammer. Ob er gegen Ajagba bessere Chancen hat, muss man stark bezweifeln. Hoffen wir mal, dass wenigstens die Kasse stimmt und er einen schönen Ausflug nach Las Vegas hat. +++

+++ Wie sollte es auch anders sein, man hat nichts anders erwartet: Amir Khan beschuldigt seinen Trainer Virgil Hunter den Kampf gegen Crawford gegen seinen Willen aufgegeben zu haben. Nachdem Khan die erste Runde nur mit Klammerglück überstanden hatte, gelang ihm danach kein einziger Rundensieg. Ihm fehlten einfach die boxerischen Mittel, um etwas gegen Crawford auszurichten. Als es dann in Runde 6 zu diesem ominösen Tiefschlag kam, wurde der Kampf nach ein paar Minuten Pause beendet. Ob Khan das nun so wollte oder bereits an seiner Rehabilitation arbeitet, sei mal dahingestellt. Khan sah nicht so aus, als ob er weiter machen wollte. Rechnete er vielleicht mit einer Disqualifikation Crawfords? Jetzt dem Trainer den Schwarzen Peter zuzuschieben, scheint allerdings auch keine glückliche Lösung zu sein. Ein Rematch vielleicht angebracht, um die Sache zu bereinigen. Khan sollte ein zweiter payday recht sein, obwohl er dabei genau so wenig Siegchencen haben wird, wie man es in 5 geboxten Runden sehen konnte.

+++

+++ Das Kampfergebnis zwischen Dennis Hogan und Jaime Munguia wurde durch die WBO bestätigt und damit die Beschwerde Hogans gegen seine Punktniederlage abgewiesen. Eine umfassende Darstellung des Überprüfungsvorgangs findet man her: (Klick) 

+++ Dem Amerikaner Rob Brant gelang es im Oktober 2018 dem Japaner Ryota Murata den WBA-Mittelgewichtstitel abzunehmen. Die Punkteverteilung (118:110 und 2x 119:109) war dabei recht eindeutig zu Gunsten von Brant. Jetzt wurde zwischen beiden Boxern ein Rematch vereinbart. Sie werden sich am 12.Juli in Osaka gegenüber stehen und erneut um den WBA-Titel kämpfen. Dann wird sich jawohl eindeutig heraus stellen, on Murata einfach nur enen schlechten Tag hatte oder ob er gegen Brant wieder schlecht aussieht.. +++

+++ Am Mittwoch gab Gennady Golovkin bekannt, dass er sich von seinem Trainer Abel Sanchez trennt.Offenbar gibt Golobvkin seinem Trainer die Schuld daran, dass die Kämpfe gegen Canelo nicht gewonnen wurden. Canelos Manager Oscar de la Hoya sagt, dass Golovkin nur einen Sündenbock für eine Ausrede sucht und die Schuld zuerst mal bei sich selbst suchen sollte. +++

+++ Bisher ist imernoch kein neuer Gegner für den Kampf von Anthony Joshua am 1. Juni in New York bestimmt worden. Namen wie Luis Ortiz und Andy Ruiz jr wurden bisher als erste Namen genannt. Zumindest Ortiz scheint aus dem Rennen gegangen zu sein, weil ihm das Börsenangebot vonn 5 Mio Dollar zu schmal ist. Er verlangt mindestens 10 Millionen für diesen Kampf. Möglich scheint, das Ruiz jr nun die besten Karten für diesen Kampf hat. Als weiterer Kandidat ist Interim-Champ Trevor Bryan im Rennen. +++

+++ Der Weltverband WBC hat bekannt gegeben, dass Mikey Garcia von jetzt an zum Emiratus Champion ernannt wird. Er macht damit den Weg für einen neuen Weltmeisterschaftskampf frei. Ranglisten-Erster Luke Campbell soll demnächst gegen einen noch festzulegenden Gegner um den Gürtel kämpfen. Das ist möglicherweise Doppelweltmeister Vasyl Lomachenko. Danach soll es zu einem obligatorischen Kampf zwischen Garcia und Lomachenko kommen. +++

*** Frauenboxen ***

Foto: WBC

+++ Die Mexikanerin Jessica Chavez meldet sich nach ihrer Babypause mit einer Kracher-Ansetzun in den Ring zurück. Jeder hatte eigentlich erwartet, dass die WBC-Diamondbelt Trägerin im Fliegengewicht wieder um den regulären WM-Gürtel ihrer Gewichtsichtsklasse kämpfen wird. Ihre Gegnerin wäre dann ihre Landsfrau Ibeth Zamora Silva gewesen, gegen die sie schon zweimal verloren hat. „Kika“ Chavez umgeht diese Begegnung und wird in Zukunft im Superfliegengewicht kämpfen. Bei ihrem Comeback am 27. April geht es also gegen WBC Weltmeisterin Guadelupe Martinez Guzman um deren Gürtel im Superfliegengewicht. Gekämpft wird in der „heißesten“ Kampfsportarenas Mexikos, dem „Centro Regional de Deporte de Las Américas“ in Ecatepec. +++

Voriger Artikel

Tippspiel KW 18 - 26.04.-01.05.2019

Nächster Artikel

Oliver Harrison - Tod mit 58

13 Kommentare

  1. 27. April 2019 at 10:01 —

    Naja, ich denke wahrscheinlicher ist die Variante, dass GGG von den 100 Mio DAZN-Kohle nicht weiter prozentual an Abel Sanchez abführen wollte und dieser ein Fixum-Gehalt abgelehnt hat.

  2. 27. April 2019 at 10:01 —

    das stand diesen monat im koelner abendblatt

    Nach Insiderinformationen, die dem Kölner Abendblatt exklusiv zur Verfügung stehen, hat Wladimir Klitschko die Herausforderung des WBA-Weltmeisters Manuel Charr angenommen. Sage und schreibe 120 Millionen Dollar soll der ukrainische Schwergewichts-Held für seine Rückkehr in den Ring kassieren. Dafür wird Dr. Steelhammer drei Mal in den Ring steigen, der erste Kampf soll nun in Köln stattfinden und um Charrs Weltmeistertitel gehen. “Wladimir! Ich respektiere Dich, aber als Boxer hast Du mir nichts entgegenzusetzen: ich bin stärker, schneller und habe auch die bessere Frisur!” gibt sich der “Diamond Boy” siegesgewiß. Klitschko stand bislang drei Mal in Köln im Ring: gegen Axel Schulz, Chris Byrd und Lamon Brewster blieb Klitschko in der Domstadt siegreich. Seinen bislang letzten Kampf verlor der Ukrainer 2017 gegen Antony Joshua.

    “Diesmal verliert Klitschko in Köln!” da ist sich Manuel Charr sicher: “Er wird der zweite Klitschko sein, den ich in Rente schicke! Danach kann auch Wilder mir nicht mehr aus dem Weg gehen!” Eine Herausforderung des britischen Schwergewichtlers Tyson Fury hat der Koloss von Köln kürzlich abgelehnt: “Der hat ja nicht mal nen Titel! Und was soll ich mit 50 Millionen? Ich box nicht mehr für Kleingeld!”

    lool
    wusste garnicht das die auch witze schreiben

    obwohl der letzte absatz ja wirklich nach charrs wahrnvorstellungen klingt 😀

    • 27. April 2019 at 11:10 —

      Das “Kölner Abendblatt” ist eine Satireseite, wo jeder beliebige Witzartikel reinsetzen kann. Keine offizielle Zeitung.

  3. 27. April 2019 at 10:50 —

    Finde ich gar nicht so schlecht wenn sich deutsche Boxer in ausländischen Ringen beweisen wollen, das ist allemal besser als wenn sie gegen irgendwelche Georgier Aufbaukämpfe bestreiten.
    Allerdings hatte ich mir von Dimitrenko letzte Woche etwas mehr erhofft, allein schon wegen seiner Reichweitenvorteile und sollte sich Wallisch ähnlich schlecht präsentieren wie gegen Ch. Hammer, dann ist schon in der ersten Runde Schluss.

    Ich glaube nicht das Trevor Bryan noch im Rennen ist für einen Kampf gegen AJ, Don King verlangt für diesen Kampf seines Boxers 15 Millionen!
    Abgesehen davon, wird langsam Zeit das man mal einen Gegner präsentiert, die Zeit wird langsam knapp.

    Es gibt Punkturteile da braucht es eigentlich keinen Rückkampf, so auch bei Brant vs Murata.

    Kann ich eigentlich nicht so ganz nachvollziehen das die WBO den Punktsieg von Munguia gegen Hogan bestätigt, damit macht sich die WBO unglaubwürdig.

    @ An Alle

    Kann mir mal irgendwer genau erklären was der WBA-Gold-Titel genau bedeutet, außer das die WBA damit Sanktionsgebühren kassiert, der wird ja immer öfter ausgeboxt?

    • 27. April 2019 at 11:12 —

      Die WBO hat das Punkturteil von 5 unabhänigen Punktrichtern überprüfen lassen. Geh auf den im Text angegebenen Link. Da wird es genau erklärt. Ist zwar in englisch, aber ein Übersetzungsprogramm hilft.

      • 27. April 2019 at 11:55 —

        Wie wäre es mal mit einem Artikel über die Sanktionsgebühren für die verschiedenen Titel der grossen Verbände inkl. EBU.

        Das wäre echt mal interessant.

        • 27. April 2019 at 18:11 —

          Da lasse ich die Finger von, weil das total ausufert. Wer sich dafür interessiert, kann in denSatzungen der Verbände nachlesen, welche Gebühren verlangt werden. Dassind allerdings immer Richtwerte. Es wird meistens über die Gebühren verhandelt. Manch ein Verband nimmt sogar gar keine Gebühren beim ersten Kampf eines Boxer für den Verband. Nur mit dem Ziel, dass der Boxer oder die Boxerin überhaupt um deren Titel kämpft.

        • 28. April 2019 at 13:21 —

          @ TheGreatOne

          Also die Sanktionsgebühren bei der EBU betragen 5 % von der Gesamtbörse der beiden Boxer!

      • 28. April 2019 at 13:09 —

        @ reineckefuchs

        Wie ist denn deine Meinung zum Kampf Munguia vs Hogan? War eigentlich auch der Meinung das Hogan den Kampf gewonnen hat, bzw. mindestens ein Unentschieden verdient gehabt hätte.

        Ja es ist gut erklärt wie die 5 Punktrichter gewertet haben, ist ja auch das Mindeste, dennoch kann ich es nicht ganz nachvollziehen das sie so gewertet haben!
        Mit Munguia lässt sich vermutlich in Zukunft mehr Geld verdienen………………

  4. Sieh an, GGG die Witzfigur findet jetzt also einen schuldigen für seine Niederlage gegen die Zimtstange.
    Und ich dachte immer GGG hätte gewonnen? Komisch. 😀

    Mal sehen welche Ausreden seine Fanboys wieder finden.

    • 27. April 2019 at 13:10 —

      Denke der Artikel ist da ein wenig einseitig/irreführend…

    • 28. April 2019 at 00:44 —

      Sieh an, GGG die Witzfigur findet jetzt also einen schuldigen für seine Niederlage gegen die Zimtstange.
      Und ich dachte immer GGG hätte gewonnen? Komisch.

      willst du etwa erzählen das golovkin den kampf klar verloren hat?

      auch meiner meinung nach hat golovkin den kampf gewonnen.

      es war ne enge kiste, trzd ist es so das der champ immer die leichten punktvorteile hat.

      VERLOREN hat er den kampf definitiv nicht.

    • 28. April 2019 at 09:23 —

      Pflaumendoktor, Du bist einfach die größte Pus.sy von allen..

Antwort schreiben