Tony Yoka und Martin Bakole fällt vorerst aus

Boxsport Short News 29.12.2021

Boxsport Short News 29.12.2021

Wegen Covid-19 fällt ein weiterer spannender Kampf vorerst aus: das Aufeinandertreffen von Tony Yoka und Martin Bakole am 15. Januar in der Pariser Accor Hotel Arena wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Grund dafür sind die französischen „Omicron-Bestimmungen“, die die Anzahl der Zuschauer auf 2000 beschränken. Soweit bekannt waren bereits mehr als 5000 Tickets verkauft, eine kleinere Zuschauerzahl sei wirtschaftlich nicht vertretbar, hat Yokas Promoter Jérôme Abiteboul erklärt.

UFC-Präsident Dana White hat sich geweigert, die bei ihm unter Vertrag stehenden Kämpfer Nate Diaz und Jorge Masvidal für einen Fight gegen Jake Paul freizugeben. „Wenn sie keinen Vertrag mehr haben, können sie (gegen ihn) kämpfen. Er möchte gegen alle antreten, die nicht in seiner Gewichtsklasse sind, Jungs, die älter sind und all dieser Bullshit. Er sollte sich einen Boxer suchen!“

Im Gegenzug hat White Paul eine „Challenge“ vorgeschlagen: „Ich habe eine Herausforderung für Jake Paul. Dieser Typ sagt immer wieder, dass ich ein Kokser bin, oder? Er kann mich die nächsten zehn Jahre nach dem Zufallsprinzip testen lassen, wenn ich ihn die nächsten zwei nach dem Zufallsprinzip auf Steroide testen lassen kann.“

Tyson Furys US-Promoter Bob Arum hat zwei Möglichkeiten für den nächsten Kampf des ‚Gypsy Kings‘ genannt: gegen Andy Ruiz jr in Las Vegas oder gegen Robert Helenius in Manchester. Danach – so Arum weiter – könne Fury gegen den Sieger des Rematchs zwischen Oleksandr Usyk und Anthony Joshua boxen.

Ein Kampf zwischen Fury und Dillian Whyte und die Verteidigung des WBC-Gürtels scheitert laut Arum möglicherweise an den Forderungen des ‚Bodysnatchers‘. „Wir haben ihm einen Deal von garantiert 25% der Einnahmen geboten, aber er sagt, er will über 10 Millionen US-Dollar. „Ihr müsst mit 10 Millionen Dollar anfangen.“ hat Arum im Interview mit „IFL TV“ gesagt.

Kommt es nun doch nicht zum Kampf zwischen ‚Canelo‘ Alvarez und Ilunga Makabu? Bei Gesprächen zwischen dem „Team Canelo“ und Bob Arum hat der Top Rank-Boss den Eindruck bekommen, dass Saul Alvarez anderen Gegnern den Vorzug gibt: „Es hat noch keine wirklichen Gespräche für Canelo vs Artur Beterbiev gegeben. Ich denke, sie wollen als nächstes gegen Joe Smith jr kämpfen und dann gegen Beterbiev.“

Nachdem Carlos Negron positiv auf Covid-19 getestet worden ist, springt Christian Hammer ein und wird am 1. Januar 2022 in Florida gegen Frank Sanchez kämpfen.

Twitter-User Del G hat mit Unterstützung anderer Nutzer des sozialen Netzwerks eine Liste der Einnahmen erstellt, die britische Boxer im Jahr 2021 erzielt haben. Spitzenreiter ist demnach Tyson Fury.

20 Gedanken zu “Boxsport Short News 29.12.2021

  1. Schade, dass der Yoka/Bakole-Fight ausfällt. Ich mag beide und es wäre sicher eine interessante Sache geworden, vor allem für Yoka, der eine Menge Talent besitzt, aber bis jetzt nur wenige gute Leute geboxt hat. Bei seinen besseren Kämpfen (Hammer, Duhaupas, Allen, Milas) hat er sich aber nicht blöd angestellt. Am Ende würde ich mir natürlich eine Auseinandersetzung mit Joe Joyce wünschen, also das Rematch des Olympiafinales von 2016, das ja offiziell unter dem Verdacht der Korruption steht.

    Yoka war aber trotz der zweifelhaften Goldmedaille ein Top-Amateur der Joyce, Hrgovic, Nistor (alle mehrfach), Dychko und weitere gute Leute besiegen konnte. Langsam wird es auch für ihn Zeit, das in seine Profikarriere zu transformieren und so auch an die großen Börsen zu kommen. Vielleicht fühlt er nicht ganz so den Druck, da er und seine Frau Estelle Mossely, ebenfalls Boxolympiasiegerin und -profi, in Frankreich bereits große Stars sind.

    1. Yoka hat das gleiche problem wie die anderen genannten. das völlig blockierte hw, das war schon unter klitschko so aber mit fury und joshua wurde es noch schlimmer und mit usyk hat sich das problem nochmal verschärft, weil er durch die sonderregel der wbo zum herausforderer wurde und sich nicht wie andere in den ranglisten hochboxen musste. ich hoffe wirklich, dass irgendwann ein unified champ gibt der dann zurücktritt und wieder es normale wm kämpfe mit den ranglisten ersten gibt, bis man dann wieder vereinigungen macht mit einer neuen generation.

      1. Wie gesagt @ brennov, ich hab das schon in den anderen Thread geschrieben, ich halte das mit dem „Blockieren“ für die falsche Sichtweise. So betrachtet hätten in den 1970ern Ali, Forman, Frazier und Norton das HW „blockiert“, in den 1990ern waren es Holyfield, Tyson, Lewis und Bowe oder Ruddock.

        Durch Usyks Sieg über AJ hat sich die Sonderregel der WBO meiner Meinung nach als absoluter Glücksfall dargestellt. Die Frage ist doch immer, hat jemand die Klasse, einen bestimmten „Block“ der Eliteboxer zu durchbrechen? Sanchez traue ich so etwas zu, Yoka eventuell auch, Joyce möglicherweise, eine Weile waren Ruiz, King Kong und Povetkin Kandidaten, sind aber an ihrer mangelnden Disziplin (Ruiz), bzw. physischen Voraussetzungen oder eben in letzter Konsequenz doch an fehlender Qualität gescheitert.

        Wenn man sich die äußerst interessante Geldrangliste mal ansieht (denn am Ende des Tages geht es eben im Profigeschäft genau darum), fällt auf, dass mit Chisora ein sportlich ziemlich unbedeutender Contender relativ weit oben steht. Das sollte ein Ansporn für alle HW aus der zweiten Reihe sein. Natürlich gibt es priviligierte „Erbschleicher“ wie Campbell Hatton oder Tommy Fury, die nur oder hauptsächlich wegen ihres Namens da stehen. Auch Connor Benn und Chris Eubank haben so mit Sicherheit einen Bonus erhalten, auch wenn sie ihr Business mittlerweile recht ordentlich erledigen. Besonders spannend finde ich dabei auch die Rankingposition eines gewissen Dillian W.

        1. „Die Frage ist doch immer, hat jemand die Klasse, einen bestimmten „Block“ der Eliteboxer zu durchbrechen?“
          Genau diese Frage wird nie beantwortet werden solange die elite boxer nur gegeneinander boxen. fury, wilder, usyk und joshua. das geht noch ein paar jahre.

          1. brennov
            wieso schreibst du sowas?

            Genau diese Frage wird nie beantwortet werden solange die elite boxer nur gegeneinander boxen. fury, wilder, usyk und joshua. das geht noch ein paar jahre.

            ist doch völliger schwachsinn
            klar es gab zwar eine trilogie von fury wilder. aber auch berechtigt. unentschieden niederlage rückkampf. aus wilders sicht. ausserdem kann man nicht behaupten das man nicht gut unterhalten wurde.
            usyk joshua da gabs doch erst ein kampf und der rückkampf ist doch auch absolut berechtigt.

            das geht noch ein paar jahren?

            wo denn bitte

            fury wird doch jetzt entweder gegen usyk boxen oder gegen jemanden nicht aus der „“elite““
            zack schon ist der „“block““ durchbrochen.

            genauso usyk joshua
            da gibt es jetzt den rückkampf. anschließend den fury fight oder einen nicht aus der elite.

            ist ja nicht so das wilder fury joshua usyk
            jahrelang gegeneinander boxen werden.

          2. vielleicht kommt es jetzt wirklich kurz zu einem intermezzo von fury gegen whyte (der ja erst seit 2016 ph ist) oder gegen einen anderen boxer (am ende wird es noch ruiz der ja auch zu dem ganzen salat gehört) boxen. danach wird entweder usyk ein 2. mal gewonnen haben worauf wir dann falls fury auch gewonnen hat fury usyk vermutlich ähnlich wie wilder fury in endlosschleife sehen. danach boxt der entgülitge sieger (sollte er fury heißen) vielleicht nochmal gegen joshua oder im falle von usyk gegen wilder. weil die haben ja noch nicht gegeneinander. und so ist dann vermutlich der 1.1.24 und es hat immer noch keiner der prospects (yoka, joyce, hrgovic, hunter, sanchez …) auch nur einen einzigen titelshot haben können

          3. Als ob Usyk im Falle, dass er Undisputed wird noch vs Wilder kämpfen würde / müsste..
            Sollte es soweit kommen, werden wir Usyk leider nicht mehr im Ring sehen.. Auch bei Fury wäre das eher fraglich, wobei da der Fight vs AJ zumindest möglich erscheint..

            Btw, Usyks bisherige Gegner im HW:
            Witherspoon, Chisora, AJ..
            Da kann man jetzt nicht von blocken sprechen, auch wenn noch AJ2 und Fury kommt (und eigentlich auch kommen muss)..
            AJ hat bisher aus den Top4 lediglich einen Kampf vs Usyk vorzuweisen und Fury hat bisher nur Wilder im record..

            Deine Block-Theorie ist freundlich gesagt großer Mist..

          4. fury, wilder, usyk und joshua. das geht noch ein paar jahre.

            ____________________________________________

            Denkst Du ernsthaft, dass die alle aktiv bleiben bis sie 40 sind..?
            Die Chance ist nicht gering, dass mindestens 2 davon bis Ende 2022 zurück treten..
            Gerade bei Wilder bin ich nicht überzeugt, dass da überhaupt noch viel kommt.. und AJ..? Sollte er vs Usyk noch deutlicher verlieren, wars das doch mehr oder weniger auch schon..
            Usyk vs AJ, Fury vs den Sieger.. DAS sind die fights, die sportlich interessant sind und nicht öffentliche Deklassierungen von B-Level fightern wie Whyte, so sehr er sich seinen shot auch verdient hat..

          5. also ob sie 2022 zurücktreten. weder usyk noch fury werden das tun (also zumindest nicht dauerhaft) fury erzählt eig. alle 3 wochen was von rücktritt und zwar seit 2015. beide werden die millionen mitnehmen. du träumst und wirst sehen wie es kommt. es wird (außer vielleicht jetzt im märz hoffentlich gegen whyte) weder 2022 noch 2023 chancen für die herausforderer geben.

          6. Wenn Usyk undisputed wird, tritt er zurück..
            Bei Fury wäre ich mir nicht so sicher, lang macht der aber auch nicht mehr..
            Der leicht naive Träumer bist Du, mein Freund..

            Davon mal abgesehen, guten Rutsch später..

          7. @ flo ich werde dich dran erinnern. mir ging es nur um die 2 champs die dann noch in einer trilogie gegen einander antreten werden. aber ich glaube auch die beiden verlierer werden nicht zurücktreten. zu groß ist die chance am ende nochmal gegen die unified champ zu boxen. diesen zahltag will jeder mitnehmen. daher glaube ich an keine rücktritt der 4 in 2022. selbst in 2023 wäre ich eher überrascht wenn einer zurücktreten würde. auch usyk wird nicht zurücktreten können wenn er unified ist denn der vertrag wir einen rematch klausel haben und die wird so teuer sein (also die vertragstrafe) dass er den rückkampf machen müsste.

          1. Danke @ Polonia, sehe es genau wie du. die besten sollen gegen die besten ran, und wenn der Kampf knapp wird, gibt es eben einen Rückkampf.

          1. Naja, dafür hätte er imo mal einen „Großen“, zum Beispiel AJ oder Wilder schlagen müssen, meine ich. Aber die Anlagen hatte er mit Sicherheit am ehesten noch von den dreien. Ist natürlich immer sehr subjektiv, wen man als „Elite“ etc. bezeichnet.

            Ansonsten volle Zustimmung zu deinen Comments!

          2. Zu dem Zeitpunkt, als der Fight vs Wilder in Russland angesetzt war, hätte ich ohne Bedenken auf Povetkin gesetzt..
            Btw, gerade Wilder hat ja auch keinen der Großen geschlagen und wird trotzdem zur Spitze des HW gezählt.. Da könnte man auch sagen, dazu hätte er aber Fury, AJ oder Povetkin schlagen müssen..
            Aber ja, ist natürlich sehr subjektiv.. 😉

          3. Das mit Wilder ist sicher ein Argument – der muss da nicht unbedingt rein. Letztendlich war er gegen Fury zweimal chancenlos. Allerdings schätze ich seine Chancen gegen AJ nicht schlecht ein – aber dafür müssten die beiden mal gegeneinander antreten.

          4. Man kann halt nicht genau sagen, wieviel von Wilder noch übrig ist..
            (Selbe Frage stellt sich bei AJ vermutlich auch bald)

            Glaube aber tendenziell auch eher, dass er AJ stoppen würde als umgekehrt..

          5. außerdem hat er auch klitschko geschlagen. klar war er past prime aber das könnte man schon zählen als top gegner. bei ortiz und vorallem ruiz gebe ich dir recht.

Schreibe einen Kommentar