Top News

Boxsport Short News 27.08.2022

Boxsport Short News 27.08.2022

Wie nicht anders zu erwarten, hat Murat Gassiev das Schwergewichtsduell gegen den 42 Jahre alten Carlouse Welch am gestrigen Abend für sich entscheiden können. Schon mit dem ersten härteren Treffer schickte ‚Iron‘ Gassiev seinen Gegner auf die Bretter. Eine Rechte brachte Welsh zu Boden, der Box-Opa war danach soweit außer Gefecht gesetzt, dass der deutsche Referee Holgen Wiemann nach 1:20 Min der ersten Runde den Kampf abbrach. Ein weiterer Sieg für Murat Gassiev, der sich allerdings die Frage stellen lassen muss, ob solche Begegnungen mit abgehalfterten No-names ihn wirklich weiterbringen.

Hier der „ganze Kampf“, wobei die Hymnen wesentlich mehr Zeit beanspruchen, als das anschließende Geschehen im Ring (der Kampf beginnt bei 6:59 Min).

Hier nur der aussagekräftige Teil der Begegnung:

Nach dem gewaltsamen Tod von Tyson Furys Cousin Rico Burton, hat der World Boxing Council die Frist verlängert, innerhalb der sich Fury entscheiden muss, ob er seinen WBC-Titel verteidigen will oder nicht. Der ‚Gypsy King‘ hat nun bis zum 2 September Zeit.

In einem „Sky Sports“-Bericht vom gestrigen Freitag heißt es allerdings, dass Fury seinen Promoter angewiesen habe, die WBC darüber zu informieren, dass er seinen Titel behalten – und damit auch verteidigen – wolle.

Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass Fury an einem Kampf gegen Oleksandr Usyk interessiert ist, wenn das Geld stimmt. Zuletzt hatte Fury für eine Begegnung mit Usyk 500 Millionen britische Pfund, umgerechnet etwa 589,5 Millionen Euro, verlangt. Durchaus möglich, dass sich diese Summe generieren lässt, wenn die Begegnung in den Vereinigten Arabischen Emiraten über die Bühne geht.

Nach seinem Sieg über Anthony Joshua hatte Usyk zuletzt geäußert, dass der einzige Kampf, an dem er jetzt noch interessiert sei, der gegen Fury wäre. Usyks Promoter Alex Krassyuk hat verlauten lassen, dass der Kampf gegen Tyson Fury „in der Mache“ ist. „Beide Kämpfer wollen es“, hat Furys britischer Promoter Frank Warren erklärt.

Wenn Chris Eubank jr am 8. Oktober in der Londoner 02 Arena auf Conor Benn trifft, kann er in der Ecke mit der Unterstützung seines Vaters rechnen, wie der 32-jährige jetzt  bekanntgegeben hat. Auch Benn setzt auf väterliche Unterstützung: Nigel Benn trainiert mit seinem Sohn im Gym. Die beiden Väter Eubank sr und Nigel ‚The Dark Destroyer‘ Benn hatten im November 1990 und Oktober 1993 gegeneinander gekämpft, den ersten Kampf konnte Eubank für sich entscheiden, der zweite endete mit einem Draw. Obwohl das Interesse der Öffentlichkeit an einer dritten Begegnung groß war und die Summe von 6 Millionen britischen Pfund im Raum stand, kämpften die beiden nie wieder gegeneinander.

Jetzt, fast drei Jahrzehnte später, werden ihre kämpfenden Söhne den Trilogie-Kampf umsetzen, den ihre Väter nicht mehr führen wollten.

Neuigkeiten gibt es auch in Bezug auf “Saul Alvarez vs Gennadiy Golovkin III”: die Nevada State Athletic Commission will Dave Moretti, Steve Weisfeld und David Sutherland Punkrichter einsetzen, Russell Mora jr soll als Referee zum Einsatz kommen. Moretti und Weisfeld fungierten auch schon bei den ersten beiden Gefechten zwischen ‘Canelo’ und ‘GGG’ als Ringrichter.

Voriger Artikel

Boxpodcast 366 – Tyron Zeuge steht vor Comeback mit neuem Promoter

Nächster Artikel

„Draw“ bei Jose Pedraza vs Richard Commey

6 Kommentare

  1. 27. August 2022 at 13:20 —

    Wo soll die Reise Von Gassiev hingehen? Gegen Charles Martin währe es schon interessant allein von der Physis her

    • 27. August 2022 at 13:40 —

      Da muss mal langsam mehr kommen von Gassiev. Martin wäre sicher nicht verkehrt. Oder auch noch Jerry Forrest, Gerald Washington oder Joey Dawejko … aber doch nicht so`ne Lusche. Wem bringt das was?

  2. 27. August 2022 at 14:55 —

    ich bin mir auch nicht so sicher ob Gassiev wirklich was bringt im schwergewischt..der hat zwar wirklich nen harten wumms aber muss man mal sehen was da in zukunft passiert, wenn überhaupt.
    mal sehen was passiert wenn er gegen jemand der auch zurrück schägt aus der gewichtsklasse und bisschen klasse mitbringt..

  3. 27. August 2022 at 15:00 —

    gegen den braunen bomber gegen den gassiev angetreten ist, hätte ich ja warscheinlich sogar noch gepackt :)))

  4. 27. August 2022 at 15:58 —

    gassiev scheint immer noch nicht da zu sein vom kopfher wo er eigentlich schon längst sein sollte. der typ ging als leichter favorit in die wbss und wurde von usyk deklassiert. das hat ihn zu schaffen gemacht. danach die ganzen probleme mit seiner gesundheit. er hatte sich glaub ich im training den arm gebrochen, dann keine sparrings partner gefunden und ist wahrscheinlich über usyk immer noch nicht ganz weg hinzu kam corona. klar geht es zu langsam mit ihm aber wahrscheinlich will sein team sich erstmal langsam an die sache nähern. er ist erst 28 und hat ja talent nur scheint er im moment echt vom pech verfolgt zu sein, deswegen wollen die ihn nicht gleich verheizen. auch wegen seinen verletzungen will man wahrscheinlich gucken wie robust er ist befor man ihn nen shisora hinstellt, parker oder joyce.

  5. 27. August 2022 at 22:48 —

    Hat der Gegner von Gassien in den 102 Sekunden überhaupt einen Schlag abgefeuert? Wie sinnlos, so kann sich doch auch Gassiev gar nicht entwickeln. Gassiev schaut aus wie eine schmale Variante des damaligen Ruslan Chagaev. Keine Physis fürs HW.

Antwort schreiben