Top News

Boxsport Short News 24.05.2021

Boxsport Short News 24.05.2021

Nachdem der britische Megafight zwischen Tyson Fury und Anthony Joshua erst einmal vom Tisch ist, soll „Tyson Fury vs Deontay Wilder III“ das erste Box-Event im neuen Allegiant Stadium in Las Vegas sein. Soweit bekannt, werden 35.000 bis 40.000 Fans den Kampf am 24. Juli live vor Ort miterleben können.

Joshuas Promoter Eddie Hearn hat jetzt die Vermutung geäußert, dass „Top Rank“ nie wirklich an „Fury vs Joshua“ interessiert gewesen sei. Hearn soll erklärt haben: „Es war die ganze Zeit ihre Absicht, den Kampf Tyson Fury gegen Deontay Wilder III zu führen. Ich habe Tyson Fury auf ESPN gesehen. Er freute sich wie Bolle, dass er gegen Deontay Wilder kämpfen wird. Er sagte: ‘Ich werde das tun und danach werde ich im Dezember gegen Anthony Joshua kämpfen.’ Wer weiß? … Im Moment denken wir in unserem Lager, sie haben absolut kein Interesse an diesem Kampf. “

Nachdem Ryan Garcia sich aus gesundheitlichen Gründen vorübergehend vom Boxsport zurückgezogen hat, wird der WBC einen Kampf um die Interimsweltmeisterschaft im Leichtgewicht zwischen Javier ‚El Abejon‘ und Joseph ‚Jo Jo‘ Diaz sanktionieren. Der Gewinner dieses Gefechts ist dann Pflichtherausforderer für den Sieger aus „Devin Haney vs Jorge Linares“.

Die IBF hat bestimmt, dass Fliegengewichtler Sunny Edwards die erste Verteidigung seines IBF-Titels gegen Pflichtherausforderer Jayson Mama vornehmen muss. Soweit bekannt, soll der Kampf im Herbst stattfinden.

Bislang scheinen die Bemühungen von Tommy Fury, den US-amerikanischen YouTuber Jake Paul vor die Fäuste zu bekommen, im Sande zu verlaufen: weder Paul noch sein bisheriger Medienpartner Triller sind an der Begegnung interessiert gewesen. Nachdem ‚The Problem Child‘ zu „Showtime“ gewechselt ist, will Tommy Furys Promoter Frank Warren erneut sein Glück versuchen. Ich vermute: auch diesmal ohne Erfolg.

Bekanntermaßen wird Jakes Bruder Logan Paul am 6. Juni für einen Showkampf mit Floyd Mayweather jr im Ring stehen. Mayweather scheint die Begegnung so ernst zu nehmen, dass er sogar seine Freundin ausquartiert hat, um nicht bei der Vorbereitung gestört zu werden. In einem Interview gab sich der 44-jährige trotzdem betont selbstbewusst. Auf die Frage nach seiner Strategie antwortete ‚TBE‘: „Keine Strategie. Ich muss nur da sein. Wenn ich möchte, dass es eine Runde geht, geht es eine Runde. Wenn ich will, dass es zwei geht, wird es zwei dauern. Es liegt ganz bei mir.“ In den Wettbüros liegt übrigens Logan Paul vorne.

Voriger Artikel

Boxpodcast 296 – Kampf gegen Anthony Joshua geplatzt? Tyson Fury boxt zuerst gegen Deontay Wilder

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm vom 24. Mai 2021

Keine Kommentare

Antwort schreiben