Top News

Boxsport Short News 22.10.2020

Eigentlich sollte der britische Schwergewichtler Dave Allen auf der Undercard von „Oleksandr Usyk vs Dereck Chisora“ auf den deutschen ECB-Boxer Christian Hammer treffen, doch daraus wird nun nichts. Hammer ist positiv auf COVID-19 getestet worden, Matchroom Boxing sucht angeblich nach einem Ersatz, bei Boxrec ist der Fight schon komplett gecancelt.

UFC-Boss Dana White hat ja schon vor einem Monat erklärt, dass er sich auch im Boxsport engagieren möchte. Wie White kürzlich nachgelegt hat, ist sein Einstieg ins Boxbusiness jetzt nahe: „Ich arbeite gerade an einem Kampf, den ich bald ankündigen werde.“

„Golden Boy Promotions“-Chef Oscar De La Hoya hat den Kampf zwischen Ryan Garcia und Luke Campbell, der am 5. Dezember in Kalifornien ausgetragen wird, auf einen Termin am Nachmittag gelegt. Für Boxfans, die das Geschehen im Ring live verfolgen wollen, hat das den Vorteil, dass das Ganze zeitlich nicht mit „Errol Spence vs Danny Garcia“ kollidiert. Zudem müssen britische Boxfans nicht zu nachtschlafender Zeit vor der Glotze sitzen.

Keith Thurman will im kommenden Jahr gegen Errol Spence boxen. Das hat der 31-jährige Ex-Weltmeister in den sozialen Netzwerken angekündigt. Vorausgegangen war ein Disput  mit Spence, der sich kritisch über ‚One Time‘ Thurman geäußert hatte. Thurman sei ein „falscher Prophet“ hatte Spence in einem Interview mit dem „Ring Magazine“ erklärt. Später legte ‚The Truth‘ noch nach und befand, dass Thurman sich auch nach seiner Niederlage gegen Manny Pacquiao im Juli 2019 immer noch wie ein Weltmeister verhalte. Thurmans Antwort: „Dieser Junge hat gefragt, warum ich mich immer noch so verhalte, als wäre ich der Champ. Weil ich es bin, Baby. Einmal ein Champion, immer ein Champion. Einen Titel kann man nicht wegnehmen. Champion ist eine Geisteshaltung. Bis zu dem Tag, an dem ich sterbe, bin ich ein Champion.” Thurman hatte auch ein Rematch von Pacquiao gefordert, aber der ‚Pac Man‘ zeigte sich nicht interessiert. Und Errol Spence steht bekanntermaßen erst einmal am 5. Dezember mit Danny Garcia im Ring.

Berichten zufolge plant Anthony Joshua, einen Film über seine Boxkarriere zu drehen. Dafür hat der 31-jährige eine eigene Produktionsfirma namens „SBX Studios“ gegründet. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Londoner PR-Agentur „doapbox“ umgesetzt, Höhepunkt der als Dokumentarfilm geplanten Produktion soll der Kampf gegen Tyson Fury werden.

Voriger Artikel

Tyson Fury: Kabayel oder Takam?

Nächster Artikel

Juan Francisco Estrada stoppt Carlos Cuadras

3 Kommentare

  1. 22. Oktober 2020 at 20:33 —

    Schade das sich Ch. Hammer infiziert hat, hätte den Kampf gegen Allen zu gerne gesehen…..meiner Ansicht nach wäre der Ausgang offen gewesen!
    Jetzt kann man nur hoffen das sich Hammer ganz schnell wieder erholt und nichts zurück behält!

    • 22. Oktober 2020 at 22:22 —

      Gebe dir Recht, das sind so „Zweitliga-Fights“, die aber oft für Boxfans unterhaltsamer sind als solche „Schachpartien“ auf Topniveau. Beide Boxer geben immer alles, sind meistens ordentlich vorbereitet und kommen, um zu gewinnen – schade.

  2. 22. Oktober 2020 at 20:36 —

    Die britischen Boxfans sind erleichtert. Sie sind davon ausgegangen, dass Hammer gewinnt.

Antwort schreiben