Top News

Boxsport Short News 17.07.2021

Boxsport Short News 17.07.2021

Wenn heute Abend im AT&T-Center im texanischen San Antonio der US-Amerikaner Jermell Charlo und Brian Castano aus Argentinien in den Ring steigen, sind die Erwartungen der Fans hoch. Immerhin geht es um absolute Vorherrschaft im Super-Weltergewicht.

„Ich denke nicht an die Gürtel und das Geld. Ich denke an mein Vermächtnis.” hat Charlo erklärt. Aber auch Castano will Geschichte schreiben: „Ich habe gesehen, wie Charlo viele Kämpfer mit nur einem Schlag niedergestreckt hat. Aber habe jedoch mehr in meinem Arsenal als jeder andere, gegen den er zuvor gekämpft hat.“

Beim gestrigen Wiegen brachte Charlo 153 lbs auf die Waage, Castano wog mit 153¼ lbs etwas mehr. Und wenn Castanos Manager Sebastian Contursi den Ball etwas flacher gehalten hätte, wäre das Ganze auch ohne „Stress“ über die Bühne gegangen.


Wie nicht anders zu erwarten, hat sich – nach der „nun doch nicht-„COVID-19-Erkrankung von Tyson Fury – WBC-Dauerpflichtherausforderer Dillian Whyte zu Wort gemeldet.

Fury habe mit dieser Aktion „die gesamte Schwergewichts-Boxszene gef….!“ sagte Whyte in einem Interview: „Er redet Scheiße, weil man, wenn man an COVID-19 erkrankt ist, unter Quarantäne gestellt werden muss und nicht lächelnd herumläuft, sich in der Öffentlichkeit mit anderen  Menschen trifft und Fotos davon macht! Wenn Fury im Oktober kämpft, dann hat er den WBC-Schwergewichtstitel 20 Monate lang – also fast zwei Jahre – nicht verteidigt, das ist kriminell.“

Nachdem es kürzlich Diskussionen über einen möglichen Kampf zwischen Josh Taylor und Gervonta Davis gab, hat der Brite, der voraussichtlich im November gegen WBO-Pflichtherausforderer Jack Catteral boxen wird, sich zur Begegnung mit ‚Tank‘ Davis geäußert: „Er (Davis) ist ein sehr, sehr guter Kämpfer, er ist sehr geschickt“ erklärte Taylor im Gespräch mit „Boxing Social“: „Aber ich würde ihn zerstören. Ich würde ihn auf jeden Fall in Stücke reißen. Aber ich fordere ihn nicht heraus. Ich denke nur, er ist ein kleiner Idiot. Er ist nicht auf meinem Radar. Ich denke nicht einmal an ihn, aber er kann sich nicht Champion nennen, denn es gibt nur einen Champion, und das bin ich. Das ist es, was ich am Boxen hasse, es gibt zu viele Gürtel. All diese regulären Gürtel und Interimsgürtel und Diamantgürtel und normal und super und all das. Es gibt nur einen Champion mit 140 Pfund und das bin ich.“

Carlos Takam nimmt den Mund ähnlich voll. Der 40-jährige französische Schwergewichtler steht am 24. Juli mit ‚Juggernaut‘ Joe Joyce im Ring und spuckt große Töne:

Joe Joyce würde sich wünschen, er wäre wieder mit Oleksandr Usyk im Ring, erklärt Takam zum Beispiel und führt auch aus, warum er besonders gefährlich ist: „Ich habe Erfahrung. Er hat noch nie jemanden mit meiner Erfahrung bekämpft. Deshalb sage ich, er hat noch nie gegen jemanden wie mich gekämpft.“

Das scheint Joyce ähnlich zu sehen: „Carlos ist vielleicht der Beste, gegen den ich gekämpft habe. Er ist immer in Form, er ist stark, er ist ausdauernd und er kann über die Runden gehen!“ Dass der Kampf tatsächlich 12 Runden lang dauert, davon gehen allerdings weder Joyce noch Takam aus, beide rechnen mit einem KO.

„Es wird ein großer Test für Joe Joyce”, sagte Takam gegenüber „Pro Boxing Fans“: „Für mich ist es kein Test, denn ich habe gegen Leute wie Povetkin und Anthony Joshua geboxt, ich habe gegen viele große Namen gekämpft.“

Voriger Artikel

Boxsport Short News 16.07.2021

Nächster Artikel

Jermell Charlo und Brian Castano behalten ihre Gürtel

1 Kommentar

  1. 19. Juli 2021 at 12:27 —

    Joyce- Takam und Helenius – Kownacki 2 interessante HW Kämpfe. naja mal sehen wie sie ausgehen und was dann mit Joyce – Huck wird!

Antwort schreiben