Top News

Boxsport Short News 16.08.2021

Boxsport Short News 16.08.2021

Nach dem split decision-Sieg seines Landsmannes John Riel Casimero über den Kubaner Guillermo Rigondeaux hat sich auch Manny Pacquiao in die Diskussionen eingeschaltet: “Ich bin froh, dass er (Casimero) seinen Gürtel behalten hat, aber die Sache ist die, dass sein Gegner nicht gegen ihn kämpfen wollte. Es war wie Manny Pacquiao gegen Floyd Mayweather.”

WBC-Champion Brandon ‚Heartbreaker‘ Figueroa und WBO-Champion Stephen ‚Cool Boy Steph‘ Fulton jr werden am 18. September im Park Theatre in Las Vegas aufeinandertreffen. Die Begegnung der beiden Boxer war über Jahre hinweg ein viel diskutierter potenzieller Showdown, ist aber bislang nicht zustande gekommen.

Olympiasieger Galal Yafai hat gegenüber „talkSPORT“ erklärt, dass er nach dem Gewinn der olympischen Goldmedaille nun Profi werden will. Wie Yafai weiter sagte, will er baldmöglich die Lager wechseln: „Ich werde definitiv vor Ende des Jahres kämpfen, hoffentlich läuft alles nach Plan.“ Nachdem Eddie Hearn auch schon bei Olympiasiegerin Lauren Price „angeklopft“ hat, ist wohl davon auszugehen, dass der Matchroom Boxing-Boss auch Interesse an der Verpflichtung von Galal Yafai hat.

Eigentlich ist das Thema schon lange durch, doch für Amir Khan scheint ein Kampf gegen Kell Brook immer noch eine große Nummer zu sein. Anders ist wohl nicht zu erklären, dass der 34-jährige, der zuletzt 2019 im Ring gestanden hat, jetzt erklärte: „AJ vs Fury ist der größte Kampf im britischen Boxen – ich denke, der zweitgrößte ist ich gegen Kell Brook.”

Box-Insider Michael Benson hatte am Sonntag bei Twitter eine Umfrage gestartet: „Wenn du heute die Gelegenheit hättest, einen der vier großen Dachverbände des Boxsports zu entsorgen, welchen würdest du wählen?“ Das Ergebnis überrascht nicht wirklich.

Nachdem Conor Benn vor zwei Wochen positiv auf COVID-19 getestet worden war, musste der Kampf gegen Adrian Granados verschoben werden. Jetzt steht der neue Termin fest: „Conor Benn vs Adrian Granados“ findet auf der Undercard von „Mauricio Lara vs Josh Warrington II“ am 4. September im britischen Leeds statt.

Der britische PAY-TV-Sportkanal „BT Sport“ hatte die Frage „Gegen wen möchten Sie Joe Joyce als nächstes sehen?“ getwittert, woraufhin sich auch Joe Joyce zu Wort meldete.

Die User würden Joe Joyce gerne gegen Tony Yoka, Andy Ruiz, Dillian Whyte oder Luis Ortiz boxen sehen.

John Fury, der in der Vergangenheit schon des Öfteren durch kritische Äußerungen über seinen Sohn Tyson und dessen Umfeld aufgefallen ist, ist nicht mit der Vorbereitung auf den Kampf gegen Deontay Wilder zufrieden. Im Training werde viel zu wenig Wert auf das eigentliche Training gelegt, findet John Fury. Pro Minute Training würde man “zwei Minuten lang” reden. Aber bei einem so wichtigen Kampf müsse man “alles richtig machen und Blut, Rotz und Tränen in der Turnhalle vergießen. Und ich glaube nicht, dass er das gerade tut.”

Wenn man sich das untenstehende Video von Tyson Fury beim Lauftraining in einem Vorort von Liverpool ansieht, kann man durchaus zu der Überzeugung kommen, dass John Fury nicht so ganz danebenliegt.

Voriger Artikel

Boxpodcast 309 – Mahmoud Charr bald Millionär? Millionen-Klage gegen Skandal-Promoter Don King

Nächster Artikel

Erkan Teper trifft auf Arslanbek Makhmudov

1 Kommentar

  1. 18. August 2021 at 08:54 —

    Joyce ist nun offizell nicht mehr em und die ebu sucht den gegner für marco huck. favorit soll kabayel sein falls er möchste. ansonsten kommen tony yoka oder umut camkiran in frage. oder doch gassiv oder chisora

Antwort schreiben