Top News

Boxsport Short News 16.03.2021

Boxsport Short News 16.03.2021

Nachdem noch vor ein paar Tagen die Rede davon war, dass der britische Supermittelgewichtler Billy Joe Saunders krank sei und nicht trainieren könne, hört man nun nichts mehr von einer möglichen Erkrankung des Matchroom Boxing-Fighters. Stattdessen lässt Eddie Hearn verlauten, dass der Titelvereinigungskampf zwischen Saunders und Saul Alvarez möglicherweise im texanischen Arlington stattfinden wird. Das dortige AT & T-Stadion wäre ein guter Austragungsort, da viele der ‘Canelo‘-Fans in Texas ansässig ist. Darüber hinaus hat Texas den Vorteil, dass dort Zuschauer erlaubt sind. Während man von Saunders zuletzt hörte, dass er sein Trainingslager noch nicht begonnen habe, präsentiert sich Saul Alvarez – eigentlich wie immer – diszipliniert  und aktiv.

Viele Boxfans gehen aber ohnehin davon aus, dass Saunders nicht in der Lage ist, Alvarez einen engen Kampf zu liefern.

Danny Garcia hat erklärt, dass er für seinen nächsten Kampf ins Superweltergewicht aufsteigen wolle. „Ich habe das Gefühl, dass das nächste Kapitel in meiner Karriere bei 154 Pfund liegt”, sagte Garcia kürzlich in einem Interview bei „SouthBox Radio“: „Ich habe mit 147 und 140 gegen alle gekämpft. Ich dachte, ich hätte Thurman geschlagen, und ich dachte, ich hätte Porter geschlagen, und ich hatte die Chance, Spence zu schlagen. Ich habe das Gefühl, dass ich mit 147 alles getan habe, was ich tun sollte.“

Fraglich ist, gegen wen sich Garcia im Superweltergewicht Chancen  ausrechnet, wenn er einen Titel haben will: Champions sind ‚Iron Man‘ Jermell Charlo, der die Super-Titel von WBA, WBC und IBF trägt, und WBO-Superchampion Brian Castano.

Wie Danny Garcia weiter ausführte, sei er beim Aufstieg ins Superwelter „der größte Name in dieser Division“. Eine Einschätzung, die wohl kaum jemand teilen dürfte.

Federgewichtler Emanuel Navarrete wird am 24. April in Florida seinen WBO-Titel gegen den Puerto-Ricaner Christopher Diaz verteidigen. „Ich bin ein Kämpfer, der gerne gegen die Besten antritt, und meine Herausforderung besteht jetzt darin, den harten ‘Pitufo’ Diaz zu schlagen”, sagte Navarrete. „Ich weiß, dass er ein guter Kämpfer ist, und ich bin sicher, dass wir den Menschen in Florida und denjenigen, die uns beim Kampf auf ESPN, ESPN Deportes und ESPN + zuschauen, eine großartige Show bieten werden. Am 24. April werde ich zeigen, dass ich das beste Federgewicht der Welt bin.“

Ebenfalls auf der Card: der Kampf zwischen Edgar Berlanga und Demond Nicholson. Der 23-jährige Berlanga – Kampfname: „The Chosen One“, Bilanz: 16-0-9 bei 16 KO-Siegen – hat bislang nie mehr als drei Minuten gebraucht, um seine Kämpfe zu beenden. Nicholson – 23-3-1 bei 20 KO-Siegen – dürfte aber eine „härtere Nuss“ sein, als Berlangas bisherige Gegnerschaft. Das weiß auch Desmond Nicholson selber: „Als ich anfing, habe ich auch alle in der ersten Runde ausgeschaltet. Ich habe 20 Knockouts und das spricht für sich.  (…) Ist er (Berlanga) bereit für das nächste Level? Er könnte dafür bereit sein, aber er wird nicht bereit sein für mich.“

Eddie Hearn veranstaltet seine erste Show in Usbekistan. Am 3. April soll Matchroom-Boxer Murodjon Akhmadaliev seine WBA- und IBF-Titel im Super-Bantamgewicht gegen den Japaner  Ryosuke Iwasa verteidigen. Wie es heißt, kämpfen ‚Wonder Boy‘ Shakhram Giyasov, Bakhodir Jalolov und Israil Madrimov ebenfalls auf der Veranstaltung.

Madrimov dürfte wohl Hearn davon überzeugt haben, eine Fightnight in Usbekistan auszurichten. Boxen ist die Sportart Nr. 1 in Madrimovs Heimatland. „Es gab Gespräche über eine Veranstaltung in Usbekistan mit Eddie Hearn und mit Murodjon Akhmadaliev als Champion ist es jetzt einfacher, es wäre eine große Veranstaltung”, hatte Madrimov schon im vergangenen August in einem Interview gesagt: „Unsere Leute sind verrückte Boxfans und würden jeden Veranstaltungsort im Land füllen. Wir haben die Unterstützung der Regierung. Ich bin sicher, dass es ein ausverkaufter Stadionerfolg sein würde und dass die Leute sich jahrelang daran erinnern würden.“ Madrimov ist Top-Anwärter der WBA und hat Jermell Charlo und Erislandy Lara im Visier. Nach einer Schulter-OP muss der 26-jährige – Bilanz: 6-0-0 bei 5 KO-Siegen – gegen den Kongolesen Emmany  Kalombo antreten. Kalombo hat zwar in seinen 14 Kämpfen genau so viele KO-Siege errungen, dabei jedoch nie den Kongo verlassen.

Voriger Artikel

Tyson Fury vs Anthony Joshua – Verträge sind unterschrieben

Nächster Artikel

Artur Beterbiev vs Adam Deines - 20. März Moskau

Keine Kommentare

Antwort schreiben