Boxsport Short News 16.01.2023

Boxsport Short News 16.01.2023

Steht die Begegnung zwischen Ryan Garcia und Gervonta Davis auf der Kippe? Während es vor kurzem noch hieß: die Parteien hätten sich nicht nur auf die finanziellen Bedingungen fürs PPV, sondern auch auf Kampfdatum und -ort geeinigt, scheint nun etwas „Sand ins Getriebe“ gekommen zu sein.

Ryan Garcias Promoter Oscar De La Hoya hat am Sonntagmorgen erklärt, dass trotz Abschluss des Deals noch kein Vertrag bei ihm eingegangen sei. Sollte sich das nicht im Laufe des heutigen Tages ändern, so De La Hoya weiter, würde man sich einen anderen Gegner für den nächsten Kampf suchen.

„Ich habe keinen Vertrag. Deadline für mich ist Montag, dann ziehe ich weiter.“

Der heutige Montag ist in den USA ein Feiertag, sodass diese Fristsetzung nicht unbedingt Sinn macht. De La Hoya ist allerdings bekannt dafür, dass er mitunter den Mund zu voll nimmt. Darüber hinaus waren er und Garcia in der Vergangenheit nicht immer einer Meinung.

Offen bleibt aber, ob Gervonta Davis üherhaupt zu einem Kampf in näherer Zukunft antreten kann. Der 28-jährige muss sich im Februar vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, vor zwei Jahren einen Unfall verursacht und Fahrerflucht begangen zu haben. Davis soll mit seinem Lamborghini an einer Kreuzung in Baltimore eine rote Ampel überfahren haben und mit einem anderen Wagen zusammengestoßen zu sein. Dessen Fahrer und drei weitere erlitten Verletzungen, Davis verließ den Unfallort, bevor Krankenwagen und Polizei eintrafen. Nicht auszuschließen ist, dass ‚Tank‘ Davis deswegen zu einer Haftstrafe verurteilt wird.

Neuigkeiten gibt es auch in Bezug auf eine Begegnung zwischen Devin Haney und Vasyl Lomachenko, bei der es um Haneys WBA-, WBC-, IBF- und WBO-Weltmeistertitel geht. Der Kampf soll für den 20. Mai angesetzt sein, ein Austragungsort ist noch nicht bekannt. Wie Bob Arum erklärt hat, geht der Leichtgewichts-Showdown möglicherweise nicht in den Vereinigten Staaten über die Bühne, sondern im Nahen Osten.

Laut Tyson Furys Promoter Frank Warren sei schon vor rund einer Woche ein Vertragsentwurf für den Kampf zwischen dem ‚Gypsy King‘ und Oleksandr Usyk an das Team des Ukrainers gegangen. Wenn sich die beiden Parteien einigen, dann könnte im Kampf zwischen Fury und Usyk der erste unangefochtene Schwergewichtsweltmeister seit Lennox Lewis vor über 20 Jahren gekürt werden.

Auch der Schwergewichtskracher wird vielleicht im arabischen Raum ausgetragen. Warren bestätigte, dass das der Interessent mit dem höchsten Gebot wahrscheinlich den Austragungsort bestimmen könne: „Ich weiß, dass sich viele Leute darüber beschweren, und ich stimme zu, dass es in Wembley stattfinden sollte, ich würde es gerne dort sehen.“

Usyk dürfte es egal sein, wo er seine Titel verteidigt, der Ukrainer hat offenbar Spaß an Psychospielchen mit Fury gefunden.

4 Gedanken zu “Boxsport Short News 16.01.2023

  1. Typische GBP und PBC spielchen. Oscar setzt den Fristablauf auf einen Feiertag. Al denkt sich eat my shorts.
    Morgen Früh PST oder eher am frühen Abend unserer mitteleuropäischen Zeit wird alles wieder tutti und ready to go. Ich glaube nicht, daß dir Verantwortlichen von Showtime und Deadzone (DAZN), sich ein halbes Jahr um die Einnahmenverterteilung streiten nur damit so ein Kinderquatsch mit Michaeleques Getue alles in Gefahr bringt.

    Haney vs Loma wird wohl das letzte Mal für Devin in der 135 lbs Division sein und persönlich denke ich auch die letzte Chance für Loma auf einen Titleshot. Loma sah in seinem letzten Gefecht gegen Ortiz nur noch gewöhnlich und alt aus. Vielleicht lag es auch and der 1,5 jährigen Auszeit, aber sas er nächsten Monat 35 wird macht sas ganze auch nicht besser. Haney will nur Loma mit einen grün unterlegten Win im Record, mal schauen ob Loma das noch verhindern kann. Bei den Saudis gäbe es bestimmt eine saftige Aufwandentschädigung die vielleicht zu einer Abfindung für Loma wird.
    Man würde auch Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können und einen mega Doubbleheader daraus machen.

    Haney vs. Loma und Fury vs Usyk =
    Jede Menge sprudelnde Petrodollars…………..

  2. Die Verbände sollte endlich Mal ihre Macht aufspielen und Fristen setzen was eine Kampfansetzung betrifft. Es kann nicht sein das jeder Promoter/Manager eines Boxer herumhampelt und wir Fans nicht die kämpfe sehen, die wir uns wünschen. Die Boxer sind nicht das Problem, die möchten sicherlich öfters kämpfen doch ihre Hintermänner arbeiten für die eigene Tasche und das ist ein riesen Problem. Es kann nicht sein das Weltklasse Boxer sich in ihrer Prime Zeit nicht gegeneinander kämpfen, sondern erst wenn ein Leistungsschwung entsteht und die Qualität mit dem Alter nachlässt. Langsam hat man keinen Spaß mehr solche Nachrichten zu lesen geschweigeden Nachts wachbleiben um sich einen ausgelutschten Kampf anzuschauen, der eigentlich schon vor Jahren stadtfinden sollte, als beide Boxer noch in ihrer Prime Zeit waren. Da schaue ich mir lieber die Universum Veranstaltungen an, Qualität niedrig, Unterhaltung Hoch. Ps: Dachte Usyk wäre schon an der Front, nachdem er so große reden gehalten hatte, und mit Waffe im Video stand.

      1. Usyk hat nie gesagt, an der Front gewesen zu sein. Selbiges gilt für Loma. Sie waren beide in lokalen Patrouillen, jeweils in ihren Heimatorten. Einen Gefechtseinsatz hätte es für beide nur gegeben, wenn ihre jeweiligen Standorte vom russischen Militär angegriffen worden wären. Etwas anderes haben beide bienbehauptet
        Natürlich gab es medienwirksame Photos, aber von der Front haben ausschließlich ausländische Boulevardmedien berichtet, bis es irgendwann auch andere seriösere Medien übernommen haben. Die Photos waren ursprünglich dafür da, um den ukrainischen Volk zu zeigen, dass die Sportikonen sich für die Unabhängigkeit der Ukraine einsetzen. Grade Usyk und Loma wurde lange noch nachgesagt, eher Russland-nahe zu sein.

        Mit billiger PR hat es nix zu tun. Am Ende eher Clickbaiting der Medien, die Fotos zeigen ja nix Falsches. Usyk und Loma haben wirklich eine zeitlang in Uniform und mit Waffen patrouilliert, die Medien haben natürlich mehr da draus gemacht, als da war.

        Billige PR sehe ich eher bei Nikolay Valuev. Da hat der Protagonist selber behauptet an die Front zu gehen, war aber letztendlich nie da.

Schreibe einen Kommentar