Top News

Boxsport Short News 14.07.2022

Boxsport Short News 14.07.2022

Der bislang ungeschlagene Australier Tim Tszyu wird im Januar gegen Jermell Charlo in den Ring steigen. Der Austragungsort des Kampfes um die vier großen Gürtel im Superweltergewicht steht noch nicht fest, man kann aber wohl davon ausgehen, dass die Begegnung in den Vereinigten Staaten stattfinden wird.

Das British Boxing Board of Control hat angeordnet, dass Troy Williamson seinen britischen Titel im Superweltergewicht als nächstes gegen Josh Kelly verteidigen muss. Diese Ankündigung ist etwas merkwürdig, denn noch vor einem Monat plante der Dachverband des britischen Profiboxens, Williamsen gegen James Metcalf boxen zu lassen. Möglicherweise fand sich kein Ausrichter für diesen Kampf, Deadline war wohl der gestrige Mittwoch.

Nachdem Joe Joyce kürzlich den britischen Titel geräumt hat, werden nun Fabio Wardley und Nathan Gorman um die britische Schwergewichtsmeisterschaft kämpfen. Der 27-jährige Wardley hält seit 2020 bereits den englischen Titel und will sich für höhere Weihen empfehlen. Während Nathan Gorman nach über einem Jahr Pause zuletzt im Juni den Tschechen Tomas Salek durch TKO 1 geschlagen hat, besiegte Wardley am vergangenen Wochenende erwartungsgemäß seinen Landsmann Chris Healey (Bilanz: jetzt 9-10-0). Für die Insel dürfte das Aufeinandertreffen der beiden Heavyweights eine interessante Ansetzung sein, Wardley erklärte dazu in einem Interview: „Außer mir und Nathan gibt es eigentlich niemanden, der um den britischen Titel kämpfen kann. Es gibt Leute wie Dave Allen und Kash Ali, die in den Top Ten sind, aber ich denke definitiv, dass ich und Nathan der einzige Kampf  ist, der in Frage kommt!“

Während nach wie vor unklar ist, ob ‚Gypsy King‘ Tyson Fury noch einmal in den Boxring zurückkehrt, hat Fury` s (angeblich) dreijähriger Sohn nun angekündigt, Anthony Joshua KO zu schlagen. Falls es tatsächlich dazu kommt, dürfte es wohl noch etwas dauern … 😉

Nach seinem Sieg über Kubrat Pulev hatte Dereck Chisora mehrfach Interesse an einem Kampf mit Deontay Wilder geäußert. Laut Wilder` s Co-Manager Shelly Finkel hofft ‚Del Boy’ wohl vergebens, denn in einem Interview äußerte Finkel: „Chisora? Er hat gerade einen Split Decision-Sieg gegen Kubrat Pulev errungen, auf keinen Fall.” Wie Shelly Finkel im Gespräch mit „planetsport.com“ sagte, wolle der ‚Bronze Bomber‘ im späteren Verlauf des Jahres zurückkehren, Wilder habe den Sieger des Rückkampfs zwischen Oleksandr Usyk und Anthony Joshua im Visier.

Eddie Hearn beabsichtigt, bei der WBA einen Antrag zu stellen: Hearn möchte, dass WBA-Weltmeister Dmitry Bivol zuerst im Oktober gegen Joshua Buatsi boxt und erst danach seinen Titel gegen Pflichtherausforderer Gilberto Ramirez verteidigt. Hearn` s Wunsch irritiert ein wenig, denn zeitlich würde sich dann die Begegnung mit Ramirez mit dem Rematch gegen ‚Canelo‘ Alvarez „in die Quere“ kommen, das am Cinqo die Mayo 2023 stattfinden könnte. Oder ist der Rückkampf zwischen Bivol und Alvarez schon abgehakt? Man darf gespannt sein.

Voriger Artikel

Boxpodcast 357 – Leon Bauer kehrt zu Promoter Rainer Gottwald zurück!

Nächster Artikel

Kann Javier Fortuna ‚King Ry‘ gefährlich werden?

Keine Kommentare

Antwort schreiben