Top News

Boxsport Short News 12.06.2022

Boxsport Short News 12.06.2022

Erwartungsgemäß hat der reguläre WBA-Weltmeister Trevor Bryan am gestrigen Abend seinen Gürtel verloren. Herausforderer Daniel Dubois machte viel Druck, konnte im dritten Durchgang schon Schlagwirkung erzielen, bevor er Bryan in Runde 4 zu Boden schickte. Nach einem linken Haken, dem eine Rechte folgte, war der Kampf zu Ende.

Kritiker von Edgar Berlanga behaupten, seit dem Ende seiner KO-Serie, wirke der 25-jährige durchschnittlich. Gegner am gestrigen Abend war der Kolumbianer Roamer Alexis Angulo, der sich 10 Runden lang mit Berlanga ein hartes Gefecht lieferte, das wesentlich enger war, als das Urteil der Punktrichter vermuten lässt. Ken Ezzo (99:91) und Don Trella (99:91) hatten Berlanga in 9 Runden vorne, Bernard Bruni sah es 98:92 und gab Berlanga damit 8 Runden.

„Alle wollten einen Knockout, aber ich hatte das Gefühl, dass dies meine bisher beste Leistung war“, sagte Berlanga nach dem Kampf im Interview: „Ich denke, das war besser als all die Knockouts. Ich habe mein Können wirklich gegen einen rauen, harten Gegner gezeigt. Er wäre mit (David) Benavidez fast über die Distanz gegangen, er ging mit (Gilberto) Ramirez über die Distanz und schlug Anthony Sims.“

Auf der Undercard konnte Underdog Dakota Linger den favorisierten Josue Vargas stoppen. Viel Kritik erntete dabei Referee Ron Lipton, weil er einen Niedersclag als Ausrutsch wertete und den angeschlagenen Vargas weiterboxen ließ, bis Linger im zweiten Durchgang „den Sack zu machte“. Vargas wurde nach seiner Niederlage zur Beobachtung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

WBO-Weltmeister Jaime Munguia aus Mexiko hat WBO-Champion Jimmy ‚Kilrain‘ Kelly nach drei Niederschlägen im fünften Durchgang gestoppt. Trotz des Sieges kein beeindruckender Auftritt von Munguia, der sich über weite Strecken von seinem Gegner ausboxen lassen musste.

Hier die Highlights

ECB-Boxer Sebastian Formella musste sich am Samstagabend in der Wembley Arena dem Briten Chris Kongo geschlagen geben. Zwar ging ‚Hafen-Basti‘ mit Kongo über die volle Distanz von 10 Runden mit Kongo, am Ende hatte der britische Boxer aber auf den Punktzetteln „die Nase vorn“ und siegte mit 97:94 (Jürgen Langos), 97:93 (John Latham) und 98:92 (Daniel van de Wiele).

Gerüchten zufolge soll Tyson Fury sich in Gesprächen mit Vertretern Saudi-Arabiens befinden, um möglicherweise gegen den Sieger von „Oleksandr Usyk vs Anthony Joshua II“ anzutreten  Wie gemunkelt wird, könnte der Kampf dann am 17 Dezember stattfinden, kurz vor dem Fußball-WM-Finale in Katar.

Voriger Artikel

Trevor Bryan vs Daniel Dubois am 11. Juni

Nächster Artikel

Boxpodcast 353 – Bedroht Joe Smith Jr. die 100 % K.o.-Quote von Artur Beterbiev?

10 Kommentare

  1. 12. Juni 2022 at 14:34 —

    Don King dürfte dann auch entgültig Geschichte sein, bei allen Respekt ein dicker 32Jähriger der wie 40 aussieht und durch den Ring krebst hätte er vor 30-40 Jahre nicht mal als Reinigungskraft eingesetz

    • 12. Juni 2022 at 23:34 —

      Ja, aber doch der beste dicke 32-jährige der Welt. Da hat der Pommespanzer nochmal Glück gehabt.

    • 13. Juni 2022 at 11:39 —

      Ja, war richtig schaurig zu sehen, auf welchem Level King angekommen ist. Vor allem, dass er mittlerweile nur noch Boxevents hinbekommt, die besseren Turnhallencharakter haben.

      Zum Kampf selbst, ich glaub, da ist alles gesagt worden. Ich war lediglich überrascht, dass Bryan nicht schon in Runde 1 schwer KO gegangen ist.

  2. 13. Juni 2022 at 06:34 —

    Dubois hat jetzt zeit und sollte lieber gegen Gegner wie Dereck Chisora, Dillian W Kämpfen und erfahrung Sammeln.

    Direkt gegen Joshua oder Uysk würde er kassieren.

    • 13. Juni 2022 at 12:51 —

      er muss direkt gegen den sieger hunter vs h. fury ran. das ist dann schon mal ein guter gegner.

    • 13. Juni 2022 at 13:17 —

      vielleicht kommt es auch vorher oder nachher noch zum kampf gegen charr. der hat ja angeblich schon einen vertrag für einen kampf gegen ihn.

  3. 13. Juni 2022 at 12:56 —

    im neuen ebu ranking ist marko huck immer noch als next challenger eingetragen. damit sollte der ebu titel dann zwischen huck und CAMKIRAN ausgeboxt werden!

  4. 13. Juni 2022 at 14:48 —

    Schon seltsam, dass der Kampf Dubois vs. Bryan anstandslos über die Bühne ging, während es mit Charr ein dreijähriges Hin-und-Her gab. Und das, obwohl Bryan mehr oder weniger von vorneherein chancenlos war. Lag wohl doch nicht nur am korrupten Don Demenz, dass Mahmoud-Manuel nicht so zum Zug kam, wie er angeblich wollte 😁

    • 13. Juni 2022 at 16:55 —

      Die Fakten sind doch klar, gegen Dubois gabs nur nen KO in der vierten Runde. Das ist ja für King und Bryan quasi mit einem Sieg gleichzusetzen.

      Gegen Charr hätte es hingegen zu Beginn mit dem Ringgong in der ersten Runde gleich eine KO Niederlage gehagelt. Bryan wäre quasi durch die Inring-Präsenz des Pommespanzers in die KO Starre verfallen und einfach umgeklappt.

      Und da sie das wussten, konnten sie nicht anders und sind jahrelang vor dessen mächtiger boxerischen Aura geflohen.

      • 13. Juni 2022 at 22:56 —

        @ Knopster

        Das hast Du treffend analysiert. Nun ist der Siegeszug des Pommespanzers wohl nicht mehr aufzuhalten. Erst gegen Huck und Camkiran um den EBU-Gürtel, dann gegen Dubois, Wilder, Fury und den ganzen Rest.

Antwort schreiben