Top News

Boxsport Short News 11.10.2021

Boxsport Short News 11.10.2021

Nach seinem Sieg über Deontay Wilder hat es der „Gypsy King“ am Samstagabend noch ordentlich krachen lassen. Unter anderem feierte Fury seinen Sieg im Nachtclub Hakkasan in Las Vegas.

Zu den ersten Gratulanten noch in Furys Kabine gehörte auch Lennox Lewis.

Neben Conor McGregor gratulierte auch Khabib Nurmagomedov Tyson Fury zu seinem KO-Sieg:

Jake Paul nutzte ebenfalls die Gunst der Stunde. Allerdings nicht, um Fury zu gratulieren, sondern um den alten und neuen WBC-Champion herauszufordern.

Bislang hat Fury noch nicht auf die alberne Herausforderung des YouTubers reagiert.

Nach der Niederlage seines Boxers hat Deontay Wilders Coach Malik Scott in einem Interview erklärt: „Ich habe immer gesagt, dass er (Fury) nicht gut’ ist. Er ist sehr gut und verdammt nahe an großartig. Nach heute Abend werde ich ihn als großartigen  Kämpfer betrachten. Wilder war großartig, Fury war besser.“ Auch über die Befindlichkeiten des ‚Bronze Bombers‘ hat Scott Auskunft gegeben: „Es geht ihm gut. Wir waren beim Arzt, er hat eine kaputte Lippe und einen Bruch in der Hand, ein Finger oder Knöchel ist gebrochen!  Aber das Leben geht weiter.”

Wie es bei Tyson Fury weitergeht, steht noch nicht fest. Tysons Vater John hat jetzt erklärt: „Meiner Meunung nach mit Oleksandr Usyk als nächstem. Ich würde mich nicht um die anderen kümmern, sie sind nicht in Tysons Klasse. Würde Dillian Whyte einen Deal mit Deonray Wilder machen? Nein! Warum ihn ihn zu meinem Sohn bringen und ihn KO schlagen lassen?”

Adrien Broner ist in den vergangen Monaten durch besorgniserregende Videoclips in den sozialen Netzwerken aufgefallen, nun hat der ehemalige Weltmeister wieder einmal kurzeitig im Gefängnis gesessen.

Grund für die Festnahme von „The Problem‘ war ein Haftbefehl aus Cuyahoga County, Ohio. Wie „TMZ“ schreibt, steht dieser Haftbefehl wohl in Zusammenhang mit einer Anklage, die Broner vor einem Jahr verloren hatte, nachdem er eine Frau in einem Nachtclub angegriffen haben soll. Der 32-Jährige wurde gegen 1 Uhr morgens von der Polizei ins Kenton County Jail gebracht und verbrachte eine Nacht in der Zelle.

Voriger Artikel

Boxpodcast 317 – Robin Krasniqi vs. Dominic Bösel 2: Durfte Krasniqi nicht gewinnen?

Nächster Artikel

David Price hängt seine Handschuhe an den Nagel

26 Kommentare

  1. 11. Oktober 2021 at 19:23 —

    Gypsy King als Feierbiest. Herrlich, Party mit freiem Oberkörper im Club, nach so nem Fight auch noch. ^^

  2. 12. Oktober 2021 at 12:29 —

    „Meiner Meunung nach mit Oleksandr Usyk als nächstem. Ich würde mich nicht um die anderen kümmern, sie sind nicht in Tysons Klasse. Würde Dillian Whyte einen Deal mit Deonray Wilder machen? Nein! Warum ihn ihn zu meinem Sohn bringen und ihn KO schlagen lassen?”

    Sollte sich fury weigern gegen whyte zu kämpfen falls der wallin besiegt sollte der wbc ihm den titel sofort aberkennen. es ist ein unding wie diese fury band alle regeln des fairen sports mit füßen tritt. das gleiche auch schon beim rematch gegen klitschko.

    • 12. Oktober 2021 at 13:05 —

      Bin dafür, dass der WBC Fury den Titel jetzt sofort aberkennt und dann den deutschen Panzer Mahmoud Charr und Fury für einen Eliminator kämpfen lässt. Der Sieger (mit Sicherheit Charr) darf dann gegen Whyte ran.

      • 12. Oktober 2021 at 16:32 —

        so ein unfug, charr soll gegen bryan oder den sieger aus bryan – dubois oder eben dubois um den reg titel boxen.

    • 12. Oktober 2021 at 14:20 —

      Guter Einwand Brennov. Sinnvoller für Fury wäre es tatsächlich gewesen, direkt nachdem Wilder den Ring verlassen hat, Whyte kurz in zwei Runden abfertigen, duschen und ohne Interwies wäre Fury ca. zur gleichen Zeit in der Disco gewesen. Dann hätte das Whyte Gesülze endlich ein Ende. Zum Glück ist ja nach dem Wallin-Kampf auch erstmal das Kapitel Whyte vorerst vom Tisch.

      • 12. Oktober 2021 at 16:34 —

        Glaube nicht, dass wallin gewinnen wird. und wieso der PH kein recht mehr bekommen soll den champion zu boxen erschließt sich mir nicht. wenn es zum pflichtkampf zwischen fury und whyte kommt dann hätte das whyte gesülze ein ende und zwar deswegen weil whyte endlich zu seinem recht kommt und fury endlich seine pflicht erfüllt.

        • 12. Oktober 2021 at 18:11 —

          Für mich ist ganz klar, dass Usyk keinesfalls der vereinigte Champion ist, für den er sich hält, da er ja nur AJ besiegt hat, der sich jahrelang vor dem eigentlichen Dominator in der WBA, Mahmoud Charr, gedrückt hat. Usyk muss erstmal gegen Charr ran, bevor er gegen Fury kämpfen könnte, aber der wird ja klar gegen Whyte verlieren und insofern werden dann Whyte gegen Charr um alle Titel kämpfen. Allerdings sollte man hier auch Christopher Lovejoy nicht außer Acht lassen, der mit seinem epischen Gefecht gegen Charr bewiesen hat, dass er eine echte Bedrohung für jeden HW sein kann! Vielleicht sollte die WBA hier nochmal ein Rematch ansetzen, am besten findet das Ganze dann diesmal als PPV-Event statt.

        • 12. Oktober 2021 at 20:10 —

          Fury ist seiner Pflicht nachgekommen, das verstehst du ja leider nicht. In den Regeln steht klar drin, daß der Titel bis Datum X zu verteidigen ist, es sei denn die Titel sollen vereint werden. Wo genau war jetzt der Fehler der Fury ” Bande ” ? Fury wollte statt verteidigen die Titel gegen AJ vereinen, ergo war es sein gutes Recht einen Kampf gegen AJ zu forcieren und nicht gegen Whyte der auch noch in der Zwischenzeit seinen PH-Anspruch verloren hatte. Was kann Fury dafür daß Wilder durch ein Gericht den Rückkampf erzwingt??? Wenn dann kannst du eher Wilder beschuldigen, daß er die Pflichtverteidigung rausgeschoben hat und stattdessen Fury geboxt hat. Deine Argumentation ist einfach sinnlos.

          • 12. Oktober 2021 at 22:57

            allein, dass er 1 1/2 jahre nicht geboxt hat. und dass er jetzt schon wieder davon redet obwohl klar ist, dass usyk nicht verfügbar ist nicht endlich seine pflichtherausforderung zu machen.
            habe wilder übrigens genauso kritisiert und auch die wbc. genau das macht den sport kaputt. eine pflichtherausforderung kann nicht um mehr als 4 jahre verschoben werden.

          • 12. Oktober 2021 at 23:02

            was spricht denn eigentlich dagegen jetzt gegen whyte zu boxen. usyk ist bis nächsten herbst blockiert. und ein kampf fury whyte würde zumindest in england doch ein stadion füllen. welcher andere gegner ist denn verfügbar für märz wenn joshua und usyk blockiert sind, der so viel lukrativer ist. aber fury wird lieber wieder gar nicht boxen wie schon die 1 1/2 jahre zuvor.

    • 12. Oktober 2021 at 19:04 —

      Fangen schon wieder die brennovischen Verschwörungstheorien an…tz? “Wenn der Tyson sich nicht dem White stellt, muss man ihm den Titel entziehen!!!” Ist es wieder so schlimm und ist der Dillian jetzt deiner neuer Manuel?

      Glaubst du allen ernstes der WBC würde Tyson den Titel entziehen? Glaubst du allen ernstes, die würden ihre Cashcow Fury gehen lassen? Glaubst du allen ernstes, irgender außer so ein Fanboy wie du interessiert sich für Dillian Whyte? Was würde der denn an Cash generieren? Meinste er würde Hallen füllen? Die Leute begeistern? Meinste er hat irgendwas, was ihn toll macht? Er bringt in Summe weniger mit als was Tyson Fury alleine nur links unter seinem verschmutzten kleinen Zehennagel hat.

      • 12. Oktober 2021 at 22:58 —

        genau diese einstellung macht das boxen als sport kaputt. ein boxer der sich zum pflichtherausforderer gemacht hat mehr als 4 jahre warten zu lassen.

        • 13. Oktober 2021 at 07:52 —

          Was heißt Pflichtherausforderer. Whyte hat gegen Povetkin verkackt und war den Status los, hat ihn jetzt zurückbekommen und wird sicherlich ein Kandidat gegen Fury sein, wenn sein Kampf gegen AJ/Usyk mittelfristig nicht realisierbar wird.

          Und was das Boxen angeht. Solche Clowns wie Charr haben jahrelang das Boxen kaputt gemacht, weil sie sich größer gemacht haben als sie eigentlich sind.

          • 13. Oktober 2021 at 09:06

            ja aber dann hatte er in von 2017 bis 2020. das macht die sache nicht besser. wyhte darf nicht ein kandidat sein wenn fury sich wbc weltmeister nennen will. er muss der kandidat sein wenn es zu keiner titelvereinigung kommt. kein andy ruiz oder sonst wer. und dass usyk vs. joshua II kommt ist bereits sicher also soll fury im märz den sieger whyte – wallin boxen. aber was hätte wyhte denn tun sollen. die 4 jahre gar nicht boxen um den status zu behalten? ist es nicht das wofür du charr kritisierst? er hat geboxt und zwar reihenweise gute gegner und ist dabei einmal KO gegangen. Er hat das im rückkampf geregelt. und damit seinen status behalten!

          • 13. Oktober 2021 at 10:06

            Solche Kämpfe wie am Samstag machen den Sport kaputt! 11 Runden passiert absolut nichts und dann macht Wilder den Dive. Charr gegen Lovejoy dagegen: Action, Action, Action und dann zum Schluss noch eine olympiawürdige Turneinlage von „Turnvater Mahmoud“, unserem deutschen Bewegungshelden. Das füllt Hallen, DAS wollen wir sehen und nicht solche Betrüger wie Fury und Wilder, die sich jahrelang auf dem gekauften WBC-Thron ausruhen und sich vor den wahren Dominatoren des Boxens wie Whyte und Charr drücken!

          • 13. Oktober 2021 at 10:07

            @ Brennov:

            Deine Einwände könnte man ernst nehmen, wenn Du die gleichen Maßstäbe auch bei Sturm, Charr etc etc anwenden würdest..
            Btw, ich bin sehr dafür, dass Fury vs Whyte kommt.. Ich gebe Dillian maximal 5 Runden.. Wenn er überhaupt vs Wallin gewinnt…

          • 13. Oktober 2021 at 10:16

            @ ak: nicht solche kämpfe sondern die meinung man darf einen PH über jahre ignorieren. sowas darf im ganzen boxsport nicht passieren. die kritik geht hier aber auch an die verbände und das gilt auch in den fällen charr und vielleicht auch sturm vor langer zeit.
            ein champion muss einmal im jahr gegen den herausforderer verteidigen. die mag man in ausnahmefällen auf 1,5 oder 2 jahre ausdehen wenn man eine tv oder eine verletzung hat. aber länger auf keinen fall. aber bei der wbc gab es in den letzten 4 jahren weder eine Titelvereinigung noch eine langwierige verletzung des champs.
            Bei charr lag der fall ein wenig anders. da wollte charr boxen (und den titel verteidigen) der verband hat nur so unglaublich viel chaos gemacht und die känpfe kamen nie zu stande. dazu noch ein falsches dopingverfahren, wo er schlussendlich als unschuldig raus kam. auch hier ist verband und dopingargentur hoöchst dilitantisch vorgegangen.
            Es geht gar nicht darum ob whyte eine realistische chance hat, er ist klarer außenseiter das bestreite ich nicht, war ruiz gegen joshua aber auch oder rahman gegen lewis. es geht einfach darum, dass der PH seine chance bekommen soll. Er hat sie sich durch seine Ranglistenposition verdient und sie steht ihm zu und zwar im normalfall innerhalb eines jahres!

          • 13. Oktober 2021 at 11:00

            Also @ brennov, zum Thema Doping sollte man wirklich nichts sagen, was den einen oder anderen Boxer hervorhebt, da herrscht von meiner Seite aus im HW ein Generalverdacht. Ob Fury, Whyte, Miller, Charr, Browne, Pove … die sind alle mehr oder weniger klar erwischt worden und irgendwie durchgeschlüpft, bis auf Miller, der anscheinend nicht die besten Anwälte hatte. Charr ist auf Drostalon und Trenbolon positiv getestet worden, das ist eine absolut typische Mischung für Kraftsportler, ich bin zu 200 Prozent von seiner Schuld überzeugt. Ein Verfahrensfehler ändert nichts an einem positiven Test. Fury (Nandrolon), Whyte (Dianabol) und Charr haben ironischerweise mit wesentlich härteren, kraftsteigernden und wirksameren Mitteln gedopt als Miller oder Pove, die „nur“ SARMs, Stimulantien oder Mittel, die die Ausdauer verbessern, genommen haben. Aber hier kann man wirklich alle in einen Sack stecken und drauflos prügeln – es wird immer den Richtigen erwischen.

          • 13. Oktober 2021 at 11:26

            Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege. Wie viele Titelverteidigungen hatte Fury in seiner Karriere? Meines Wissens hatte er nicht eine einzige. Demzufolge würde es mich nicht überraschen, wenn es dabei auch bleibt. Sollte der nächste Kampf tatsächlich auf der Insel stattfinden, ist mMn ein Duell gegen Whyte, alleine schon aus finanzieller Sicht, unumgänglich. Man kann über den Jungen aus Brixton sagen was man will, er füllt die Hallen. Das hat er als Headliner schon einige male bewiesen.

          • 13. Oktober 2021 at 12:25

            @ Milan – naja, jetzt hat er eine, gegen Wilder. Klar ist der Sieger aus Wallin vs. Whyte der nächste reguläre Gegner (PH). Wir machen uns nur ein bisschen über brennov lustig, der halt aus irgendeinem Grund notorische Loser wie Whyte oder Charr für besonders unterstützenswert hält. Erstmal muss er ja gegen Wallin gewinnen. Finanziell ergibt das Ganze auf jeden Fall Sinn, zumal Fury ja auch gesagt hat, er würde gerne in Old Trafford kämpfen, am liebsten mit Cristiano Ronaldo auf einem Ehrenplatz. Ich denke auch, dass das ein prima Stay-Busy-Fight wäre vor einem Vereinigungsduell gegen Usyk oder AJ – und ein easy Payday für Fury.

          • 13. Oktober 2021 at 12:45

            @ak: dann sind für dich also alle außer die top4 des HW notorische Looser? naja wenn du so denkst dann hast du in egal welchem sport nicht zu suchen. es kann nicht jeder der beste der welt sein. schon gar nicht wenn er nie die chance dazu erhält den besten der welt herauszufordern.

          • 13. Oktober 2021 at 12:48

            @ brennov – Ironie verstehst du nicht, okay, dein Problem. Aber auch mit vollem Ernst – Whyte (oder gar Charr) sind mit Sicherheit NICHT Top 4 im HW. Whyte bestenfalls Top 10, Charr vielleicht mit viel Glück Top 50.

          • 13. Oktober 2021 at 15:42

            nein top 4 sind fury, usyk, joshua und wilder. für mich kommt whyte an 5. wer soll denn vor ihm stehen? parker? ruiz? für mich nicht. die rentner ortiz oder pulev auch nicht mehr. mag sein, dass das HW bis auf die genannten 4 nicht so gut besetzt ist. aber auch jeder der top 10 ist sicher kein notorischer looser. und so wie du über ihn schreibst kann man nicht von ironie ausgehen

  3. 13. Oktober 2021 at 13:59 —

    Nette Diskussion die hier am rennen ist, Brennov uneinsichtig und jeder andere dagegen.
    In einen Punkt hat Brennov allerdings recht, Whyte wartet seit Ewigkeiten auf seine Titelchance…..er wird sie nicht nutzen können, aber das steht auf einen anderen Blatt,…..der Zahltag und die Chance stehen ihm zu!

    Früher war das einfacher, die Boxer mussten sich die Top-10 hochboxen, wer gewinnt steigt auf, da gab es so einen Quark wie Silber-Titel nicht und ein Interim-WM wurde bestenfalls ausgeboxt wenn der eigentliche Champ stets verletzt war oder aus anderen Gründen nicht antreten konnte!

    Thema Charr…..Charr sollte kein Thema sein der hat in den oberen Regionen nichts, aber auch rein gar nichts zu suchen oder gar zu finden……………

    • 13. Oktober 2021 at 15:44 —

      “Thema Charr…..Charr sollte kein Thema sein der hat in den oberen Regionen nichts, aber auch rein gar nichts zu suchen oder gar zu finden……………”

      habe ich in dem zusammenhang auch nicht zum thema gemacht. die wba sollte allerdings kämpfe anordnen um auch die anzahl an champs im hw zu reduzieren. und da muss sie auch einen kampf für charr anordnen!

    • 13. Oktober 2021 at 15:46 —

      ansonsten gebe ich dir recht und das ist genau das was ich meine. wer die nummer 1 der rangliste und pflichtherausforderer ist und sich dazu hochgeboxt hat muss seine chance in absehbarer zeit bekommen. sonst wird es zur farce!

Antwort schreiben