Top News

Boxsport Short News 11.03.2022

Boxsport Short News 11.03.2022

Das British Boxing Board of Control, der Dachverband des professionellen Boxens in Großbritannien, hat seine Untersuchungen bezüglich des Urteils im Kampf zwischen Herausforderer Jack Catterall und Weltmeister Josh Taylor abgeschlossen und die folgende Bekanntmachung herausgegeben:

Punktrichter Ian John-Lewis, der die Begegnung mit 114:111 für Taylor gewertet hatte, wird von einem „A Star Class“-Richter zu einem „A Class Official“ herabgestuft. Darüber hinaus will der BBBofC die vier großen Verbände dazu auffordern, Catterall zum Pflichtherausforderer für einen erneuten Anlauf auf die Weltmeisterschaft zu machen. Wie es heißt, ist Jack Catterall mit diesem Ergebnis nicht zufrieden.

Josh Taylor ist inzwischen von der WBA aufgefordert worden, seinen Titel als nächstes gegen Alberto Puello aus der Dominikanischen Republik zu verteidigen. Abzuwarten bleibt nun erst einmal, ob Taylor – wie angekündigt – tatsächlich die Gewichtsklasse wechselt.

Laut Tyson Fury-Promoter Frank Warren sind nun 90.000 Tickets für den Kampf zwischen dem ‚Gypsy King‘ und Dillian Whyte am 23. April verkauft. Nach wie vor hofft Warren allerdings darauf, dass die Behörden eine Sondergenehmigung für eine Kapazitätserhöhung erteilen.

US-Box-Coach Sugar Hill Steward ist jetzt in Großbritannien angekommen, um Tyson Fury zu trainieren.

Whytes Promoter Eddie Hearn geht nach wie vor davon aus, dass sein Boxer den Kampf gewinnen wird und prognostiziert sogar einen KO-Sieg des ‘Body Snatchers: „Tyson Fury hat meiner Meinung nach nicht die Power, um Dillian Whyte auszuschalten. Ich glaube tatsächlich, wenn sie linke Haken tauschen, wird Tyson Fury schlafen gehen und er wird in Runde 11 schlafen gehen.“

Oscar Valdez und Shakur Stevenson sind vor ihrem Kampf am 30. April zum ersten Mal aufeinandergetroffen. Für den Mexikaner ist es das zweitenMal in seiner Karriere, dass er als Außenseiter in den Kampf geht. Stevenson hofft, dass er sich mit einem Sieg im P4P-Ranking verbessern kann.

Nachdem ihre ursprünglich vorgesehenen Gegner Fabio Turchi und Mikael Lawal aufgrund von Verletzungen nicht antreten können, werden am 26. März in der Londoner Wembley Arena nun Richard Riakporhe und Deion Jumah gegeneiander antreten. Beide cruisergewichtler sind bislang ungeschlagen. Riakporhe, der neun seiner 13 Siege durch KO eingefahren hat, will noch in diesem Jahr um eine Weltmeisterschaft boxen.

Voriger Artikel

Anthony Joshua – Rematch gegen Oleksandr Usyk liegt auf Eis

Nächster Artikel

Boxsport Short News 12.03.2022

Keine Kommentare

Antwort schreiben