Boxsport Short News 04.11.2022

Boxsport Short News 04.11.2022

Ob man dem Blickkontakt beim „Face-off“ nun Bedeutung beimessen möchte oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Hier stehen sich Dmitry Bivol und Gilberto ‚Zurdo‘ Ramirez bei der letzten Pressekonferenz vor ihrem Kampf gegenüber.

Oscar De La Hoya, der Ramirez promotet, sieht durchaus Siegeschancen für seinen Boxer: „Er ist ein großartiger Techniker. Ich kenne diesen Stil als Kämpfer. Ich weiß, was er auf den Tisch bringen wird. Ich bin der festen Überzeugung, dass dieser Kampf ausgeglichen sein wird. Ramirez hat das Zeug für einen Sieg, wenn er fest entschlossen ist. Er ist in großartiger Form.“
Da Ramirez gerne Druck auf seine Gegner ausübt, kann man wohl davon ausgehen, dass er diese Taktik auch im Kampf gegen Bivol einsetzt. Fraglich ist, ob Bivol sich dadurch beeindrucken oder sogar zermürben lässt, vielleicht sogar undisziplinierter boxt. Ich gehe aber davon aus, dass Bivol den „Zurdo-Test“ besteht.

David Benavidez und Caleb Plant haben sich angeblich auf einen Kampf geeinigt, der Anfang des kommenden Jahres stattfinden soll. Falls die Begegnung zustande kommt, geht es um das Recht, ‚Canelo‘ Alvarez herauszufordern. Wie es heißt, sollen beide Fighter den Vertrag bereits unterzeichnet haben.

Nachdem sein Kampf gegen Conor Benn abgesagt wurde, führt das Lager von Chris Eubank jr nun Gespräche mit Liam Smith. Soweit bekannt, ist bislang als Kampftermin der 17. Dezember im Gespräch. Der Grund: SkySports würde die Begegnung gerne noch in diesem Jahr zeigen.
Allerdings bestehen in den Lagern der beiden Boxer Bedenken wegen der kurzfristigen Anberaumung. Möglicherweise kommt „Chris Eubank jr vs Liam Smith“ deswegen doch erst zu Jahresbeginn 2023.

Nachdem Jake Paul zurzeit mal wieder von nichts anderem spricht, als von einem Kampf gegen Floyd Mayweather, scheint auch „Showtime“ auf den Zug aufzuspringen. In einem Interview mit „MMA Fighting“ äußerte Showtime-Präsident Stephen Espinoza großes Interesse an dieser Begegnung, sie habe „ein enormes Potenzial“. Wie Espinoza erklärte, sei die Begegnung möglicherweise noch besser als der Showkampf, den Floyd Mayweather mit Logan Paul hatte: „Vielleicht ist das Potenzial noch größer angesichts dessen, was Jake in der Zwischenzeit als professioneller Boxer geleistet hat.“

24 Gedanken zu “Boxsport Short News 04.11.2022

  1. Bivol vs. Ramirez wird sehr spannend.
    Denke aber persönlich das wird ein K.O. in den späten Runden für Zurdo, der nebenbei unglaublich fit aussieht. Das ist für Ramirez in den letzten Jahren schon außergewöhnlich. Nicht das ich da was hinein interpretieren möchte, trotzdem ist das erwähnenswert.

    Denke Davis wir kurzen Prozess mit Caleb machen. Das ist kein Gefecht Augenhöhe. Ob Alvarez dann doch noch gegen Benavidez antreten wird…….?
    Ich glaube Cabelo wird eher seinem WBC Titel niederlegen. David ist zu stark für Saul, der wie es scheint offensichtlich schon am faden ist. Vielleicht ist Canelo auch größenwahnsinnig genug sich gegen Bererbiev in den Ring zu stellen. Zuzutrauen wäre es ihm…………..

    Vielleicht sollte Schreiberling auch erklären welches potentielle Gefecht er mit dieser Begegnung zwischen dem Youtubeclown und Mister X meint, dem Shitface Espinoza so huldigen tut…………

    1. Das ist für Ramirez in den letzten Jahren schon außergewöhnlich. Nicht das ich da was hinein interpretieren möchte, trotzdem ist das erwähnenswert.
      ––––
      Da kannst du schon etwas hineininterpretieren. Wenn ein Fighter im SMW niemanden ausgeknockt hat und fast schon als Federfaust bekannt war, dann 7 Pfund (also einmal weniger geschissen) „draufpackt“ und auf einmal harte Brocken wie Gonzalez weghaut, schrillen definitiv die Alarmglocken.

        1. Ja, nur irgendwelche No-Names, Habib Ahmed, den er zuletzt gestoppt hat, kämpft heute im Halbmittel, mit Hart hat er sich enge Kämpfe geliefert, wo zumindest der zweite umstritten war. Er hatte null Power im SMW – jetzt wiegt er bei 174 ein, bringt am nächsten Tag über 200 auf die Waage und haut LHWs reihenweise um. Für mich stimmt da was nicht …

          1. Null Power ist etwas übertrieben. OK, Abraham hat er damals (2016) zwar ver- aber nicht umgehauen. Aber wie Gladio schon sagte: Schlaghärte kann man auch trainieren.

            Du vermutest die Einnahme leistungssteigernder Substanzen?

          2. Keine Ahnung, so etwas zu behaupten, ohne es beweisen zu können, ist ja Rufmord. Aber wenn ich solche Leistungsexplosionen sehe, finde ich es halt merkwürdig. Auf der anderen Seite hat er auch seinen Stil verändert, früher, bspw. gegen den Schlumpf, viel Jab ’n‘ Move, heute kommt er deutlich aggressiver in die Kämpfe, könnte natürlich auch daran liegen, Fury hat es ja vorgemacht: Mehr Gewicht plus Aggression = Knockouts. Allerdings ist gerade Fury mal per se auch nicht gerade PED-unverdächtig.

            Generell würde ich leistungssteigernde Mittel, bei dem, was heute so an Gepflogenheiten herrscht, also Mikrodosierungen, sublinguale Einnahme von Steroiden etc, generell nicht ausschließen, da sich das Ganze bei geschicktem „Kur-Design“ nur bei praktisch täglichen Tests nachweisen lässt. Benn, Fury, Spence jr., Ramirez, Canelo sind alle VADA-enroled, das heißt also gar nichts.

          3. „…heute kommt er deutlich aggressiver in die Kämpfe, könnte natürlich auch daran liegen, Fury hat es ja vorgemacht: Mehr Gewicht plus Aggression = Knockouts. Allerdings ist gerade Fury mal per se auch nicht gerade PED-unverdächtig.“

            Hahaha, das waren eben auch exakt meine zwei Gedankengänge zur angesprochenen Thematik…!

      1. Na ja ganz so einfach ist das nicht.

        Schlaghärte kann man sich auch an trainieren, oder auch Bums durch Masse generieren. Siehe Fury, der nun wahrlich kein K.O. Artist war und trotzdem, Wallin, Schwarz, Wilder und Whyte weggenockt hat.

        Und im SMW hatte er auch schon ne Quote von knapp 70%. Zu sagen das waren alles Niemande wird der Sache nicht gerecht.

        Was Ramirez vs. Hart 2 angeht, war Zurdo in der zweite Hälfte der Stärkere. Ich denke das war sein Gameplan. Hart hätte zumindestens die 12. Runde beeindruckend gewinnen müssen und das hat er nicht. Ganz im Gegenteil, er hat sie sogar ganz klar verloren…………….

          1. 39 Kämpfe, 39 Siege davon 25 vorzeitig

            Das sind Rund 65 % KO Quote , jetzte zufrieden.

            Sind trotzdem mehr als nur ein Paar vorzeitige Siege…………..

          2. Naja, wenn man sich die Gegner mal anschaut, da sind halt Namen wie Zuniga, Upshaw, Khatchikian oder Bursak dabei, wo er sich zu Punktsiegen gequält hat. Klar, Abraham oder Edwards sind taffe Kunden, die so gut wie nie ausgeknockt wurden, aber dennoch – ich weiß, dass ich mich damals immer mit OG7 über seinen langweiligen Stil und seine mangelnde Power lustig gemacht habe. Boxerisch war er schon immer gut, vor allem sein Jab und seine Beinarbeit. Am Samstag sind wir alle schlauer, ob es nur Hype (im LHW) war oder vielleicht war er früher tatsächlich immer weight-drained und konnte deshalb seine Power nicht einsetzen … wer weiß?

  2. @ schreiberlingfan

    Na ja … bei Canelo war es ja nur die Muhmuh.
    Der positive Befund war das Ergebnis von kontaminiertem Rindfleisch, das Alvarez in seiner Heimat Guadalajara verzehrt hat, wo die Vorschriften für Fleisch im Vergleich zu den USA weniger streng sind. (Hust)

    1. Naja, die Gefahr einer Kontamination gibt es schon, allerdings würde ich die weniger bei Fleisch sehen, eher bei Supplements. Ich habe erst neulich auf einer .de-Webseite Pre-Workout-Angebote gesehen, die enthielten zwei SARMs, MK2866 und GW-501516 in geringer Dosierung. Wenn man da nicht aufpasst und irgendeinen Mist kauft, kann man sich da schnell etwas einfangen. Andererseits sollten Top-Sportler ja wohl mit S&C-Trainern und Ernährungsberatern arbeiten, die auf so etwas achten. Und ein bisschen Wissen über Inhaltsstoffe auch von legalen Supplements sollte man schon mitbringen, bevor man sie nimmt.

      Was aber auffällt, ist, dass fast allen Sportlern immer, wenn sie erwischt werden, nur sehr geringe Mengen, meist „Traces“, nachgewiesen werden können. Das spricht aus meiner Sicht für Microdosierungen, wie es die Russen vorgemacht haben, aber wahrscheinlich wird diese Art und Weise der Einnahmen schon lange überall auf der Welt praktiziert. So sind die Stoffe nur sehr kurze Zeit nachweisbar, helfen natürlich auch nicht so viel, aber genug, um einen Athleten bspw. in einer sehr harten Trainingseinheit zu unterstützen und die Regeneration zu beschleunigen. Nach drei Tagen ist der Stoff schon wieder aus dem Körper verschwunden oder eben nur noch in „Trace-Amounts“ vorhanden, so dass man sich leicht auf die stereotyp immergleiche Art rausreden kann, wie es Fury, Benn, Canelo etc. alle getan haben.

Schreibe einen Kommentar