Top News

Boxsport Short News 03.09.2020

Boxsport Short News 03.09.2020

Wie Matchroom Boxing-Boss Eddie Hearn bekanntgegeben hat, soll der Rückkampf zwischen Alexander Povetkin und Dillian Whyte entweder am 14. oder am 21. November in London stattfinden. Auf der Undercard würde Hearn gerne „Hughie Fury vs Dave Allen“ sehen. Povetkin hatte sich im August gegen Dillian Whyte durch KO 5 durchsetzen können, nachdem er im Kampfverlauf selber schon zwei Mal zu Boden gegangen war.

Luis Ortiz kehrt zurück in den Ring. Soweit bekannt, ist als Gegner der 31 Jahre alte US-Amerikaner Scott Alexander vorgesehen. Alexander ist bei Boxrec auf # 218 gelistet und hat eine Bilanz von 16-3-2. Bekanntester Gegner des Boxers aus Los Angeles dürfte wohl Travis Kauffman sein, gegen den Scott Alexander im Jahr 2018 nach Punkten verlor. Für ‘King Kong’ Ortiz ist es der erste Kampf seit seiner Ko-Niederlage gegen Deontay Wilder im November 2019. Wie Box-Insider Keith Idec berichtet, könnte der Kampf zwischen Ortiz und Alexander auf der Undercard von „Andy Ruiz jr vs Chris Arreola“ am 7. November ausgetragen werden.

Üblicherweise kämpft Mexikos Box-Superstar Saul Alvarez gerne am „Cinco-De-Mayo-Wochenende“ und am mexikanischen Unabhängigkeitstag im September. Nachdem nun auch der zweite Termin kampflos verstreichen wird, ist fraglich, ob ‚Canelo‘ in diesem Jahr überhaupt zu einem Kampf antritt. Grund dafür sind wohl vor allem die Unstimmigkeiten zwischen Alvarez, Golden Boy Promotions und dem Streamingdienst DAZN. Zuletzt hatte DAZN signalisiert, dass man kein Interesse an einem von Alvarez geplanten Fight gegen Avni Yildirim habe.

Matchroom Boxing hat mit einem Gebot in Höhe von 277,777 US-Dollar die Purse Bid für den Leichtgewicht-Eliminator zwischen Lee Selby und George Kambosos gewonnen. Eigentlich hätte die Begegnung schon Anfang Oktober stattfinden sollen, Probleme zwischen den beteiligten Parteien verhinderten das aber. Lou DiBella, der Promoter von Kambosos und sein Manager Peter Kahn, hatten erklärt, dass Selby-Promoter Eddie Hearn die ursprünglich vereinbarten Vertragsbedingungen nicht beibehalten, sondern neu verhandeln wolle. Hearn wollte angeblich die Börse für Kambosos Team reduzieren; möglichweise dem Umstand geschuldet, dass bei Geisterkämpfen keine Ticketeinnahmen erzielt werden.

IBF-Leichtgewichtweltmeister Teofimo Lopez hat im Trainingslager die Arbeit für den Kampf gegen WBA-und WBO-Champion Vasyl Lomachenko am 17. Oktober aufgenommen. Während die Fans sich nicht darüber einigen können, wer im Oktober im MGM Grand in Las Vegas den Ring als Sieger verlässt, ist sich Lopez sehr sicher.

Quelle: Teofimo Lopez / Twitter

Lopez` Gegner Vasiliy Lomachenko ist Ende August in den USA angekommen. Im Gespräch mit Bob Arum, bei dem beide Boxer unter Vertrag sind, sagte Lomachenko: „Ich kann den 17. Oktober kaum erwarten.”

Bild: lomachenkovasiliy / Instagram

Laut Lomachenkos Manager Egis Klimas wird sich „Hi-Tech“ nicht wie in der Vergangenheit im kalifornischen Oxnard vorbereiten: „Er wird in seinem (eigenen) Fitnessstudio in Camarillo trainieren”, sagte Klimas. „Weil er Lomachenko ist und sich alles gut überlegt, hat er sich im vergangenen Jahr ein Fitnessstudio gebaut – für alle Fälle.”

Voriger Artikel

Filip Hrgovic trifft auf Ondrej Pala

Nächster Artikel

Das ist der Hammer: Christina Hammer wieder in München!

9 Kommentare

  1. 3. September 2020 at 12:54 —

    Oky da bin ich ml gespannt, ob dillian w dieses mal gewinnt.

    Povetkin sollte sich richtig gute sparringspartner aussuchen, um sich gut darauf einzustellen. Jenngings, hunter wäre perfekt.

    Wenn dillian w dieses Mal wieder verlieren sollte, wars das mit seiner Box Karriere fürs erste.

    Ich weiß nicht warum aber ich möchte das povetkin wieder gewinnt.

    Ich glaube zwar daran, dass dillian w gewinnt, aber drücke povetkin trotzdem die Daumen.

    Dillian wird bestimmt wie ein verrückter trainieren, um povetkin früh ko zu schlagen.

    Er muss durch ko gewinnen.
    Wenn povetkin 12 Runden gegen dillian w stand hält und sich gut verkauft, dann wird dillian viel Kritik ein stecken müssen.

    Povetkin ist dann 41.

    Ich denke wenn povetkin 34, 35,36 wäre, würde er Dillian w zerstören.
    Schade das er mittlerweile nicht mehr so boxen kann, wie früher.

    Povetkin du kannst es schaffen!!!
    Zeig deine skills broo😂☺️

  2. 3. September 2020 at 13:00 —

    @ pumA

    Whyte dürfte diesmal besser vorbereitet sein. Im Prinzip gönne ich beiden den Sieg, denke aber, Whyte wird es machen.

  3. 3. September 2020 at 15:34 —

    ich hoffe auf wyhte er hat einfach schon lange seinen wm kampf verdient und hat tortzdem immer starke gegner geboxt. allein dafür gebührt ihm respekt. ich hoffe er erholt sich vom lucky punch und rückt die sache gerade. dann ist er wieder PH und bekommt hoffentlich seinen wm kampf. am besten dann gegen den sieger von joshua fury, wobei der ja dann auch gegen usyk ran muss und ein rematch wird es bestimmt auch geben!

    • 3. September 2020 at 16:13 —

      Was für einen Lucky Punch? Die linke Uppercut von Powetkin war top rausgearbeitet. Das war nicht mit Glück, sondern mit Können.

      • 3. September 2020 at 16:40 —

        povetkin war selbst kurz vor dem KO. trifft er ihn nicht so perfekt ist für kurze zeit später schluss. von daher lucky punch.

        • 3. September 2020 at 16:54 —

          Wenn sowas als Lucky Punch definiert wird, haben wir in jedem dritten Boxkampf Lucky Punch KOs. Das ist ein bisschen zu einfach gedacht.

          Für mich ist ein Lucky Punch, wenn man mehr mit Glück und Zufall den Gegner umhaut, hier hat er ordentlich vorbereitet und hat zugegebenermaßen ordentlich getroffen. Powetkin ist die Runden vorher ähnlich rangegangen und hat versucht als kleinerer Boxer Whyte im Innenfight zu bearbeiten, diese Uppercuts bringt er regelmäßig. Ja, er war in der 4. Runde am Ende ordentlich angeklingelt, zu Beginn der 5. wirkte er mir aber durchaus wieder frisch genug.

          Der Kampf hat mir eher gezeigt, dass Whyte als Boxer wohl nicht viel verträgt und bei ihm beim ersten Volltreffer wohl schnell die Lichter ausgehen.

  4. 3. September 2020 at 17:42 —

    Hallo ..Nein.
    Povetkin ist ein bestens ausgebildeter und kompletter russischer Boxer. Da war nix Zufall. Er hat zwei Knocks bekommen und nicht aufgepasst, und genau hier liegt die Schwäche von DW. Der hat sich mit seiner permanent grossen Fresse schon unter der Dusche gefühlt. Pove ist da weltmeisterlich bei seiner Route geblieben. Und die Linke haben wir schon sooo oft von ihm gesehen. Nix Lucky.
    Ich hoffe er schickt DW ins Smalland, da kann er schreien.
    Povetkin ist ein kontrollierter und immer höflich ruhiger Boxer mit Respekt vor dem Gegner.
    Komisch für einen Russen…..aber isser.

  5. 3. September 2020 at 19:30 —

    Es war auf keinen Fall ein Luckypunch, Whyte ist einfach ein ausgebildeter Kickboxer und kein Boxer, und ein Klassemann wie Powetkin sieht da die Lücken in der Deckung und kann so etwas blitzschnell ausnutzen. Whyte stand falsch, außerdem hätte er sofort klammern müssen an den Seilen, im Nachhinein weiß man jetzt auch, warum Klitschko damals gegen Powe so geboxt hat.

    Ich gebe Brennov Recht darin, dass Whyte bisher alles geboxt hat, was ihm in den Weg kam. Er hatte aber auch Glück, dass sein Promoter und die Refs alles getan haben, um ihn auf Siegkurs zu halten: gegen Chisora 1, gegen Parker und gegen Rivas. Und Powetkin ist halt schon nochmal eine andere Nummer als diese drei.

    Beide, Whyte und Powe, haben im Verlauf des Fights Fehler gemacht und werden versuchen, daraus zu lernen. Könnte mir vorstellen, dass Whyte die Safety-Nummer á la Klitschko oder AJ vom Ruiz-Rückkampf versucht durchzuziehen. Langweilig, aber effektiv als größerer Mann, das könnte (leider) funktionieren.

    • 4. September 2020 at 08:45 —

      Alles richtig was du schreibst, aber die Safety-Nummer wird Whyte gegen Pove nicht bringen können, dafür ist Whyte nicht groß und nicht agil genug. Ich bezweifle auch, dass er diesen “Stil” bis zum Ende des Jahres drauf hat. Vielmehr wird er versuchen sein Ding durchzuziehen und hoffen, dass ihn Pove nicht nochmals erwischt.

      Whyte ist ein guter solider und physisch recht starker Boxer, aber gegen Pove fehlen ihm die Mittel. Whyte bleibt nur der Altersvorteil, womit er, wie im ersten Kampf, Pove zum Wackeln bringen kann. Wenn er diesen Vorteil nicht ausspielen kann, wird er wieder fallen!

      Aus Whytes Sicht war der Kampfpaarung Whyte vs. Pove sehr unglücklich; denn Whyte konnte eigentlich nur verlieren und das hat er nun auch, womit sein Weg zur WM nochmals über den für ihn sehr ungüstigen Pove führt!

      Ich frage mich, was sich Hearn dabei gedacht hat?

Antwort schreiben