Top News

Boxsport Short News 02.11.2020

Boxsport Short News 02.11.2020

Der japanische WBA-Superchampion im Halbfliegengewicht Hiroto Kyoguchi ist kurz vor seinem Kampf am morgigen Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bereits im Mai hätte der 26-Jährige seinen Titel verteidigen sollen, der Kampf wurde aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt. Nun fällt auch Kyoguchis morgiger Fight gegen Thanongsak Simsri aus Thailand erst einmal ins Wasser. Soweit bekannt, ist auch ein Mitglied aus dem Team des Weltmeisters positiv getestet worden. Kyoguchi als auch sein Cornerman sind aber ohne Symptome und befinden sich in Quarantäne. Hiroto Kyoguchis Gegner Thanongsak Simsri erklärte, er sei „überrascht und schockiert” darüber, wie sich die Dinge entwickelt hätten, „ … aber ich gebe nicht auf und werde auf meine Chance warten”.

Auf der Undercard von „Gervonta Davis vs Leo Santa Cruz“ konnten sich die Boxfans über die „Geburtsstunde“ eines neuen „Mike Tyson aus Mexico“ freuen. Leichtgewichtler Isaac Cruz (20-1-1, bei 15 KOs) schickte seinen Gegner Diego Magdaleno (32-4-0, 13 KOs) schon nach rund 30 Sekunden der ersten Runde zu Boden. Nur 20 Sekunden nachdem Magdaleno wieder auf die Beine gekommen war, beendete Cruz den Kampf mit zwei aufeinanderfolgenden rechten Aufwärtshaken. In der insgesamt 53 Sekunden dauernden Begegnung landete der 22-jährige „Pitbull“ 21 von 31 Schlägen, 20 davon waren „Powershots“.

Nach seinem Sieg erklärte Cruz: „Ich dachte, es würde länger dauern, aber mein natürlicher Instinkt ist es immer, es in der ersten Runde zu versuchen. Ich bin zuversichtlich, dass ich jetzt den Weltmeistertitel gewinnen kann. Ich würde einen Kampf gegen Teofimo Lopez lieben. Ich bin gerade sehr motiviert. Wenn er hart genug ist, es zu ertragen, dann sollten wir es angehen.“

Wie Box-Insider Michael Benson berichtet, werden auf der Undercard von „Kubrat Pulev vs Anthony Joshua“  am 12. Dezember in der Londoner O2 Arena Lawrence Okolie und Krzysztof Glowacki aufeinandertreffen. Es geht um den vakanten WBO-Titel im Cruisergewicht.

Frank Warren hat erklärt, er hoffe darauf, dass Anthony Joshua seinen WBO-Schwergewichtstitel kampflos abgibt, um gegen Tyson Fury zu boxen. In diesem Fall – so Warren – käme es zu einer Begegnung zwischen Oleksandr Usyk und dem auf # 2 gerankten Daniel Dubois. Falls Dubois am 28. November gegen Joe Joyce gewinnt, erklärte Warren, würde er dem Kampf sofort zustimmen.

Deontay Wilder hat angeblich kein Interesse daran, von Floyd Mayweather jr trainiert zu werden. Wie Wilder im Interview mit „Boxing News 24“ verriet, würde Mayweather seiner Ansicht nach mit diesem Angebot nur Werbung für sich machen wollen: „Floyd hat großartige Kämpfer, aber er fördert sie nicht.  Es geht immer nur um ihn.”

Voriger Artikel

Tyson Fury: jetzt doch gegen Kabayel

Nächster Artikel

Cornelius Bundrage – auch mit 47 noch im Ring

3 Kommentare

  1. 2. November 2020 at 21:27 —

    Eddie ist schon ein Fuchs. Mit seinen idiotischen pro Chisora Kommentaren inklusive dem Sieg des jenigen genannten, hat er schon mal Usyk als Gegner abgewertet. Sollte AJ sich tatsächlich entscheiden den WBO Titel nieder zu legen, hat Eddie doppelt gewonnen. Er verdient nehmlich auch bei Usyk mit. Diese Leuchtspurmade lässt doch keine Gelegenheit aus seine Taschen prall zu füllen.

    Das olle Frank die Kanalratte sich nen Kullakeks freut ist doch auch sonnenklar. Seine Athleten würden mit Fury und Dubois um alle vier Titel inkl. Ring boxen und er verdient doppelt.

    Wahrscheinlich haben Eddie und Frank beschlossen in diesem speziellen Fall ihre Differenzen bei Seite zu legen und Hand in Hand zu arbeiten um den maximalen Cashflow in ihre eigenen Geldbeutel zu garantieren…………………..

    • 2. November 2020 at 22:20 —

      Guter Kommentar, da muß ich ja zugeben dass ich darüber noch gar nicht intensiv nachgedacht habe. Leuchtet völlig ein was du geschrieben hast und hast wahrscheinlich Recht.

Antwort schreiben