Top News

Boxsport – Rückschau (KW 45)

Über die meisten großen Veranstaltungen des vergangenen Wochenende haben wir bereits berichtet. Es gab noch einige andere Events und einzelne Kämpfe, über die es etwas zu sagen gibt:

In Nürnberg fand am Samstag eine Veranstaltung statt, die vom Österreichischen Boxverband beaufsichtigt wurde. Den Hauptkampf bestritten der 23-jährige Heimboxer Wanik Awdijan (24(10)-1(1)-0 und der 21-jährige Maono Ally (8(4)-3(1)-1) aus Tansania. Der Nürnberger überzeugte über 10 Runden mit 100:91 und 2x 97:93 und holte sich damit den vakanten IBF-Juniorentitel im Mittelgewicht. In einem der Undercard-Kämpfe absolvierte Schwergewichtler Roman Gorst aus Passau seinen zweiten Profikampf, den er durch TKO 2 gewinnen konnte. Gorst hatte seinen Gegner Jan Hrebik aus Tschechien von Beginn an im Griff und konnte dessen wilden Angriffen in Runde 1 geschickt ausweichen. Offenbar glaubte der Tscheche, er könne wie in seinem vorherigen Kampf einen Lucky Punch landen. Im 2. Durchgang schickte Gorst seinen Gegner mit durch einen Körpertreffer auf die Bretter. Nach dem Anzählen vergingen keine 20 Sekunden, bis der Tscheche wieder nach einem Körpertreffer runter musste und ausgezählt wurde. Man kann gespannt sein, wie es mit Roman Gorst weiter gehen wird. Der 29-jährige bringt mit 170 Amateurkämpfen eine solide Grundlage mit ins Profiboxen.

Für einigen Ärger sorgte eine Punkturteil, das in Waltenhofen / Kämpten / Allgäu gefällt wurde. Im Hauptkampf der Veranstaltung standen sich im Halbschwergewicht Ali Muhammed Kaffar (5(2)-0-0) und Jakob Jakobi (5(4)-2(1)-1) gegenüber. Bei dieser Veranstaltung unter Aufsicht des BDF gab es keine Punktrichter. Die Urteile wurden allein von Ringrichter gefällt. Leider hatte der gute Mann keinerlei Erfahrung in seinem Job, weil es sein erster Einsatz war. Als er den Kampf mit 96:95 zu Gunsten von Kaffar entschied, gab es lautstarke Proteste von Jakobi und seinem Team, die sich um einen verdienten Sieg geprellt sahen.

Bei der „Knockout-Promotions“ – Veranstaltung in Gleiwitz / Polen gab es auf der Undercard zu Wach vs Szpilka einen Frauen-WM Kampf. Ewa Piatkowska (12(4)-1-0) aus Warschau verteidigte dabei ihren WBC-Titel im Superwelter gegen Herausforderin Ornella Domini (13(3)-2-0) aus der Schweiz. Die Punktrichter hatten die Titelverteidigerin nach 10 Runden mit 100:90, 98:92 und 99:91 recht deutlich vorne. Die Polin kletterte damit auf #2 bei BoxRec. Das Superwelter wird von WBA/WBO-Weltmeisterin Hanna Gabriels auch Costa Rica angeführt.

In Schweden wurde im Weltergewicht der Frauen erstmals der WM-Titel des relativ neuen Verbandes „Royal Boxin Organisation“ (RBO) ausgeboxt. Lokalmatadorin Patricia Berghult (11(3)-0-0) bezwang dabei Yamila Belen Abellaneda (6(3)-3-0) aus Argentinien. Die Regeln dieses luxemburgischen Verbandes schreiben bei Frauen-WM-Kämpfen nur 8×2 Min Kampfzeit vor.

Yuriorkis Gamboa stand am Samstag in Miami über 10 Runden gegen den Mexikaner Miguel Beltran jr im Ring. Gamboa schickte seinen Gegner zwar am Ende von Runde 1 auf die Bretter, musste dann aber doch über volle 10 Runden gehen, weil die Glocke den Mexikaner rettete. Das Resultat war mit 100:89, 99:90 und 98:91 recht eindeutig zu Gunsten des gebürtigen Kubaners. Der 36-jährige ist damit bei BoxRec wieder in den Top 10 vertreten und konnte sich für „höhere Aufgaben“ empfehlen. Die Frage bleibt allerdings, ob er im Leichtgewicht  an einen Titelkampf kommen wird.

Hier der Kampf:

In Tijuana / Mexiko gab es bei einer Veranstaltung gleich 2 WBA-WM Kämpfe von Frauen. Im Superbantam verteidigte Weltmeisterin Yazmin Rivas ihren Gürtel gegen die Argentinierin Cristina del Valle Pacheco mit 99:9 und 2x 98:92. Um den vakanten Gürtel im Bantam kämpfte Lokalmatadorin Jackie Nava gegen die Venezuelanerin Carolina Alvarez. Die 40-jährige aus Caracas hatte gegen die 38-jährige aus Tijuana keine Chance und gab nach 7 Runden auf. Bis dahin hatte sie genug von Nava „kassiert“ und sah keinen Sinn mehr darin, den Kampf fortzusetzen.

Hier der Kampf zwischen Nava und Alvarez:

Voriger Artikel

Manuel Charr – Aus Versehen gedopt?

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 45 / 2018

Keine Kommentare

Antwort schreiben