Top News

Boxsport-Ausblick auf die nächsten Monate

Das Jahr ist schon fast zu ¾ vergangen und wir haben 2021 wenigstens ein paar herausragende Kämpfe gesehen. Seit ca. einem Jahr versuchen die Veranstalter wieder etwas mehr Normalität herzustellen, was in einigen Monaten des Jahres 2020 wegen der Corona-Krise kaum möglich war. Wie im normalen Leben, der Wirtschaft und im Sport allgemein, geht es auch im Boxsport wieder voran. Auch für den Rest des Jahres stehen noch Kämpfe an, die sehenswert sind.

Im Schwergewicht wartet die Boxsport-Fangemeinde auf die Spitzenkämpfe zwischen Anthony Joshua und Oleksandr Usyk am 25. September, sowie die Neuauflage zwischen Tyson Fury und Deontay Wilder am 9. Oktober. Zu erwarten ist endlich mal richtiges Boxen auf Augenhöhe. Keine Showkämpfe, kein „Schnickschnack“ mit zweifelhafter Beteiligung.

Erst gestern wurde verkündet, dass es am 20. November endlich zu der Begegnung zwischen Terence Crawford und Shawn Porter in Las Vegas kommen wird. Beide Seiten hatte lange genug verhandelt und die Parteien wurden sich nicht gleich einig. Eine letzte Frist des Verbandes WBO ist verstrichen und nun scheinen alle Unklarheiten beseitigt zu sein. Einzelheiten zum Vertrag sind von den Beteiligten noch nicht bekannt gegeben worden.

Für den bisher in 37 Kämpfen ungeschlagenen Crawford ist das ein ernstzunehmender Gegner. Porter, der bei zumindest 3 Weltverbänden hoch im Ranking steht, bekommt erneut eine WM-Chance, obwohl zwischen seiner WM-Niederlage gegen Eroll Spence jr vor 2 Jahren und dem Kampf gegen Crawford nur der eine Kampf gegen den Hamburger „Hafenbasti“ Formella lag. Es sollte klar sein, wer bei dem Kampf zwischen „Bud“ Crawford und „Show Time“ Porter die Favoritenrolle inne hat. Immerhin musste Porter sich schon drei Mal nach Punkten geschlagen geben und Crawfords Weste ist noch schneeweiß.

Dieses Jahr soll nicht ohne einen weiteren Top-Kampf von Canelo Alvarez zu Ende gehen. Er trifft am 6. November im „MGM Grand“ Las Vegas auf Caleb Plant. Dabei soll es um alle 4 Titel der großen Verbände im Supermittelgewicht gehen. Der Sieger dieses Fights wird also mehr oder weniger der absolute „King“ im Supermittel sein. Wir werden gewiss einen hochklassigen Kampf sehen. Aber welche Chancen hat „Sweethands“ Plant gegen Canelo? Handelt Plant sich nach über 20 Siegen seine erste Niederlage ein? Er genießt immerhin in Las Vegas Heimvorteil, aber wird ihm das gegen Canelo etwas nützen? Man kann getrost daran zweifeln. Canelo hat sich immer wieder neu auf seine Gegner eingestellt und sie bezwungen. Das dürfte auch bei Plant nicht anders sein.

In dem Zusammenhang sei erwähnt, dass es bereits am 15. Oktober einen IBF-Supermittel-Eliminator in Deutschland geben wird. Wie „Fächer-Sportmanagement“ verkündet, werden in Pforzheim Evgeny Shvederenko und Caleb Truax um ein WM-Ticket kämpfen. Truax war bereits 2017 IBF-Champ durch einen Sieg gegen James DeGale, verlor den Gürtel aber gleich wieder 2018 im Rematch. Einen weiteren Anlauf auf diesen Gürtel verlor er klar und deutlich in diesem Jahr gegen Caleb Plant mit drei Mal 108:120. Truax muss gute Freunde bei dem Verband haben, sonst würde man ihm nicht nach wenigen Monaten gleich wieder eine neue WM-Chance einräumen.

Wie weit das deutsche Herren-Boxen von der Weltspitze entfernt liegt, wird am besten deutlich, wenn man berücksichtigt, dass unsere momentane spärlich gesäte „Elite“ um einen IBO-Gürtel kämpft. Am 9. Oktober treffen in Magdeburg die beiden SES-Halbschwergewichtler Robin Krasniqi und Dominic Bösel in einem Rematch aufeinander. Es wird für deutsche Verhältnisse vielleicht für einige Fans ganz interessant sein, wie dieses Rematch ausgeht. International gesehen ist dieser Kampf kaum von Bedeutung. Für die Boxfans ist es bestenfalls ein „Vorglühen“ auf Fury vs Wilder in der Nacht auf Sonntag.

Voriger Artikel

IBF-Eliminator für Filip Hrgovic?

Nächster Artikel

Oscar Rivas vs Bryant Jennings – Erster WM-Kampf im WBC Bridgergewicht

2 Kommentare

  1. 16. September 2021 at 09:51 —

    Du hättest noch Huck – kabayel auf der “deutschen” Seite erwähnen können. das und krasniqi – bösel sind wirklich die besten kämpfe aus deutscher sicht derzeit. vielleicht noch culcay und baraou. dann wars das schon. außer charr boxt nochmal um die wm.

Antwort schreiben