Top News

Boxpodcast 248 – Warum kommt es selten zu deutsch-deutschen Duellen?

In dieser Folge spricht der Boxpodcast über die aktuellen News in der internationalen Boxszene. Besonders im Schwergewicht tut sich derzeit einiges:

Mahmoud Charr (Diamond Boy Promotion) hat einen langfristigen Vertrag beim Hamburger Boxstall EC Boxing unterschrieben. Der WBA-Weltmeister Charr (31-4-0, 17 K.o.) gewann seinen Titel am 25. November 2017 gegen Alexander Ustinov (35-4-0, 26 K.o.) in Oberhausen. Jetzt möchte der Kölner mit Boxpromoter Erol Ceylan wieder in den Ring zurückkehren. Auch sein ehemaliger Stallkollege beim Team Sauerland Marco Huck (41-5-1, 28 K.o.) will sich in der Königsklasse in den Weltranglisten nach oben boxen, um an große Kämpfe zu kommen. Dafür plant der Berliner sein Comeback für Ende August in Braunlage. Für den US-Amerikaner Jarrell Miller (23-0-1, 20 K.o.) hingegen steht die Karriere erst einmal still, weil er erneut positiv auf Doping getestet wurde.

Weiter gehen die Box-Experten auf die Covid-19-Erkrankung von Box-Legende Roberto Duran ein und beantworten folgende Fragen der Hörer:

Warum kommt es so selten zu deutsch-deutschen Duellen im Boxsport?

Wer hätte das WBS-Cruisergewichtsfinale zwischen Mairis Briedis und Yunier Dorticos gewonnen?

Der Podcast: 

Mehr Informationen zum Boxpodcast gibt es hier: http://boxpodcast.de/wordpress/

Foto und Quelle: Der Boxpodcast

Voriger Artikel

Kubrat Pulevs Co-Promoter: Hearn hat kein Interesse an „Pulev vs Joshua“

Nächster Artikel

Vasyl Lomachenko vs Teofimo Lopez – 19. September

6 Kommentare

  1. 3. Juli 2020 at 21:35 —

    Bist du so ein 3– Wort-Mann oder der Admin?
    Flummi?

  2. 3. Juli 2020 at 22:25 —

    Duran ist gestern aus dem Krankenhaus entlassen worden.

  3. 4. Juli 2020 at 20:49 —

    Warum wird nicht freigeschaltet?

  4. 5. Juli 2020 at 13:42 —

    Charr – Huck wäre ein sehr guter kampf!

  5. 6. Juli 2020 at 16:06 —

    @ Brennov: Hat Charr mittlerweile nen deutschen Pass?

    • 8. Juli 2020 at 10:54 —

      weis ich nicht aber finde es auch egal. es geht ja mehr drum um in deutschland bekannte / deutschsprachige / hier ansässige boxer und nicht um den pass würde ich sagen. von daher wäre charr – huck in deutschland sicher gut zu verkaufen!

Antwort schreiben