Top News

Boxpodcast 237 – Vincent Feigenbutz im Interview

Der Boxpodcast spricht in dieser Folge mit Vincent Feigenbutz über seinen Trainingsalltag während der Corona-Krise und die Suche nach einem neuen Boxtrainer. Weiter geht der Supermittelgewichtler auf die Trennung von seinem ehemaligen Manager Rainer Gottwald ein und verrät, dass er über einen Gewichtsklassenwechsel nachdenkt.

Feigenbutz scheut keine Herausforderung im Ring

Zuletzt geht der Profiboxer aus Karlsruhe auf den IBF-Weltmeisterschaftskampf gegen Caleb Plant ein und stellt klar, dass er keine Herausforderung im Ring scheut.

Der Podcast: 

 

Foto und Quelle: Der Boxpodcast

Voriger Artikel

Adam Amkhadov über Streit mit Coach: „Das liegt aber an mir, weil ich ein Dickkopf bin.“

Nächster Artikel

Casimero vs Inoue in Japan?

6 Kommentare

  1. 14. April 2020 at 20:17 —

    Wer ist dieser Feigenbutz?

  2. 15. April 2020 at 10:00 —

    Frage ich mich auch 😁😁😁

  3. 15. April 2020 at 14:49 —

    Gleiches Spiel wie bei Abraham, Doppeldeckung und einfach durchhalten. Abraham gegen Chris Eyb. oder Feigenbutz vs Plant kam auf das Gleiche heraus. Wenn man die Trainingsvoraussetzungen etc von Feigenbutz sieht, sage ich mal gut gemeistert gegen Plant.

  4. 20. April 2020 at 21:14 —

    Leider ist die Tonqualität nicht wirklich gut!

    Sieht nicht gut aus für Feigenbutz…..kein Managment mehr, der Vertrag mit Sauerland läuft nur noch bis Ende des Jahres und ob er den verlängert bekommt wage ich mal zu bezweifeln…Sauerland setzt lieber auf so einen einfach auszurechnenden und langweiligen Boxer wie Leon Bunn und zu allen Überfluss endet auch noch die Zusammenarbeit von Sauerland mit Sport1!
    Auch fehlt es Feigenbutz an Selbstkritik…..an seiner Niederlage sind viele andere Schuld nur er nicht! Gut, er hatte in dem Kampf gegen Weltklassemann Plant nur eine Lucky Punch-Chance, aber die hat er nicht versucht zu nutzen….er hat von der ersten bis zur zehnten Runde den gleichen Stiefel geboxt….spätestens nach der 4. Runde muss auch ihm klar gewesen sein..so geht es nicht…dann braucht es einen anderen Plan oder eben alles auf eine Karte setzen!

    Auch kann ich Sauerland nicht verstehen das sie mit Feigenbutz nicht die Europaschiene gefahren sind!? EU-Meistetr und dann versuchen EBU-EM zu werden und damit Geld zu verdienen!

    Gewichtsklassenwechsel kommt meiner Ansicht auch nicht in Frage da im Mittel, bzw. Halbmittel die Gewichtsklassen stärker besetzt sind!

    • 20. April 2020 at 23:37 —

      Feigenbutz ist alt genug, um Entscheidungen selbst zu treffen. Ob er intelligent genug ist, werden wir sehen.
      Dass er überhaupt in den TOP25 bei Boxrec gelandet ist, hat er nur und ausschließlich seinem Management zu verdanken. Boxerisch ist er nicht mal ein TOP50- Boxer. Sein Management wird ihn schon behalten, wenn er kleinere Brötchen backen kann. Der Name zieht immer noch in D, wenn auch nur, weil die Leute ihn verlieren sehen wollen, aber Kämpfe gegen Brähmer oder Zeuge wären gut zu verkaufen. Auch zu einer guten Uhrzeit am Wochenende in einem der großen Sender.
      Nur müssen die Promotor hier in D einmal aufhören ihre Klientel zu schützen und nur gegen Fallobst antreten zu lassen. In ENG und USA kämpfen ja auch Wilder ./. Fury und sicher auch Fury ./. Joshua gegeneinander und es gibt gutes Geld zu verdienen.
      Mit der Europaschiene gebe ich Dir recht, ein kleinerer Titel aber mit akzeptablem Ruf und der Möglichkeit bissl Rummel für Einschaltquoten zu machen. Zeuge gegen Feigenbutz um die EBU-EM wäre etwas, was zu verkaufen wäre.

    • 22. April 2020 at 10:20 —

      sauerland steht doch eh kurz vor den aus. da macht es nicht viel ob der vertrag noch länger läuft oder nicht. sauerland wirds nicht mehr lange geben und die nachfolger heißen EC, SES, AGON und Petko. Universum wirds auch zu nicht viel bringen. SES hätte jetzt mit dem ARD Vertrag echt eine chance nur leider kam corona dazwischen. man wird eh sehen müssen was danach noch übrig ist!

Antwort schreiben