Top News

Boxlegende Carmen Basilio im Alter von 85 Jahren verstorben

 ©.

Der ehemalige Weltmeister im Welter- und Mittelgewicht Carmen Basilio ist im Alter von 85 Jahren in seinem Heimatbundesstaat New York verstorben. Basilio war der erste Weltmeister des legendären Boxcoaches Angelo Dundee, der ebenfalls in diesem Jahr das Zeitliche gesegnet hat.

Nach einem eher durchwachsenen Start in seine Profikarriere sorgte Basilio erstmals 1953 für Aufsehen, als er den amtierenden Weltergewichts-Champion Kid Gavilan in der zweiten Runde zu Boden schickte und nur knapp durch Split Decision verlor. Zwei Jahre später konnte er sich mit einem vorzeitigen Sieg gegen Tony DeMarco den WM-Titel holen.

Das Rematch gegen DeMarco konnte Basilio ebenfalls vorzeitig gewinnen, der Kampf wurde zum “Fight of the Year 1955” gekrönt. Basilios Titelverteidigung gegen Johnny Saxton wurde als bester Kampf des Jahres 1956 ausgezeichnet, 1957 folgte schließlich Basilios größter Erfolg, wo er gegen den besten Pound-for-Pound-Boxer Sugar Ray Robinson den Mittelgewichts-Titel gewinnen konnte.

Das Rematch gegen Robinson verlor Basilio knapp durch Split Decision, allerdings wurde der Kampf wieder als Fight of the Year ausgezeichnet. Selbiges gilt für Basilios Niederlage 1959 gegen Gene Fullmer. Basilio ist damit der bislang einzige Boxer, der fünf Jahre in Folge an einem Fight of the Year beteiligt war.

1990 wurde Basilio in die in seiner Heimatstadt Canastota errichtete International Boxing Hall of Fame aufgenommen, und er war fixer Bestandteil der jährlichen Festivitäten. Basilios Kampfrekord umfasst insgesamt 79 Kämpfe (56 Siege, 16 Niederlagen, 7 Unentschieden).

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Chambers unterschreibt bei Main Events

Nächster Artikel

Vorschau Boxwochenende 9. und 10. November: Klitschko, Mares, Lara, Cleverly uvm.

2 Kommentare

  1. simon_says
    8. November 2012 at 16:20 —

    vielleicht der boxer mit der grössten courage aller zeiten. für basilio war jeder kampf ein ego- test, den er nicht verlieren wollte. ein ganz grosser, echter fighter, wie es sie heute immer seltener gibt.

  2. KlötenHeinz
    10. November 2012 at 14:31 —

    Das der Mann mit dem weiblichen Namen “Carmen” gut war ist ausser Frage . Aber das er nur weil er gerne alles mit Basilikum würzte den Künstlernamen “Basilio ” bekam muss man nicht verstehen.

Antwort schreiben