Top News

Boxkämpfe in den USA – Die Höhepunkte vom Wochenende

Das vergangene Wochenende hatte für die Fans des gepflegten Faustkampfs einige Highlights zu bieten. Neben den Veranstaltungen in Deutschland und Europa gab es auch in den USA interessante Ansetzungen, die die deutsche Zuschauer per Internet-Stream begeisterten. Besonders die Veranstaltungen in Las Vegas und Los Angeles sind erwähnenswert.

In Las Vegas ging es im Hauptkampf des Top-Rank Events im MGM Grand zwischen dem Australier Jeff Horn und dem Amerikaner Terence Crawford um dem WBO-Weltergewichtsgürtel Horns. Nach einer relativ guten ersten Runde begann der Glanz des unrechtmäßig gegen Pacquiao ergatterten Titels bereits in den Runden 2 und 3 zu verblassen. Crawford klammerte erstaunlicherweise viel und besonders schön anzusehen war der Kampf nicht, aber Horn hat seine Lektion bekommen. Er kämpfte spätestens ab Runde 5 auf verlorenem Posten, weil er keine Mittel fand um Crawford etwas entgegen zu setzen.

Das sah in Runde 8 schon etwas Böse aus, aber Horn versuchte immer weiter seiner Rolle als Weltmeister einigermaßen gerecht zu werden. Auch in Runde 9 rannte er weiter gegen Crawford an, wurde aber immer wieder abgefangen und kassierte Treffer. Horn musste kurz runter aufs Knie und wurde angezählt. Als der Kampf wieder frei war, hatte Crawford „Lunte gerochen“ und setzte mit einem beidseitigen Schlaghagel nach. Das war das Ende für Jeff Horn und seinen WBO-Gürtel. Er wurde von Ringrichter Robert Byrd stehend aus dem Kampf genommen. Ergebnis: TKO 9 Sieg für Crawford, der damit in der 3. Gewichtsklasse Weltmeister wurde. Laut einstimmiger Punktrichterwertung hatte Horn bis zum Abbruch keine einzige Runde gewonnen.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Gleich 2 Top-Kämpfe gab es in Los Angeles zu sehen. Jermell Charlo verteidigte seinen WBC-Superwelter-Titel gegen Austin Trout. Nicht wenige Fans gingen davon aus, dass Charlo seine KO-Siegesserie fortsetzt und den Ex-Weltmeister Trout ebenfalls vorzeitig schlägt. Aber diese Rechnung ging nicht auf. Trout wurde zwar 2x angezählt, stand aber volle 12 Runden durch. Das Ergebnis: MD-Punktsieg (118:108, 115:111 und 113:113) für Charlo. Auch bei diesem Urteil wurde wieder einmal deutlich, wie unterschiedlich die Wahrnehmung der Punktrichter sein kann.

Noch etwas hochrangiger angesetzt war das Rematch zwischen Leo Santa Cruz und Abner Mares. Auch diesmal ging es wie bereits im August 2015 um den WBA-Superchamp Titel und den WBC-Diamondbelt im Federgewicht. Der erste Kampf endete mit 114:114 und 2x 117:111 zu Gunsten von Santa Cruz. Es war klar, dass es auch diesmal eine Schlacht geben würde. Die Fans wurden nicht enttäuscht.

Die einzelnen Runden waren sehr schwer zu bewerten, weil Beide Boxer in jeder Runde fast gleichauf lagen. Am Ende hatte nach Punktrichtermeinung wieder Leo Santa Cruz die Nase vorn. Diesmal UD mit 117:111, 116:112 und 115:113. Man kann gespannt sein, wie es mit Santa Cruz weiter geht. Gibt es womöglich einen Kampf gegen den WBC-Weltmeister Gary Russell jr?

Voriger Artikel

Tyson Fury ist wieder in den Rankings

Nächster Artikel

Culcay ist neuer Europameister

Keine Kommentare

Antwort schreiben