Top News

Boxen: Heute vor 40 Jahren …

schockierte ein gewisser Mike Weaver die Boxwelt. Er war als vermeintlich leichter und schlagbarer Gegner für WBA-Schwergewichtschamp John Tate gebucht worden. Er leistete dann aber 15 Runden lang mehr Widerstand, als man ihm zugetraut hatte. Und am Ende ging das Ganze auch noch “gewaltig nach hinten los”.

Tate hatte den vakanten Titel gerade 5 Monate zuvor in Pretoria / Südafrika gegen den in 22 Kämpfen ungeschlagenen Gerrie „Boksburg Bomber“ Coetzee gewonnen. Der Titel war vakant, weil Muhammad Ali sein angebliches Karriereende angekündigt hatte. Tate gewann vor 86 000 Stadion-Zuschauern über 15 Runden nach Punkten. Promoter dieses WM-Fights war Bob Arum. Wie sich später heraus stellte, hatte Bob Arum dem eigentlichen Weltmeister Ali den Kampf mit einer “Prämie” von 300 000 $ mehr oder weniger „abgekauft“.

Am 31. März 1980 sollte es dann also in Knoxville / USA die erste Titelverteidigung geben. Wenn Tate gegen Weaver gesiegt hätte, wäre es danach zu einem Kampf zwischen Tate und Ali gekommen. Weaver hatte bis dahin 30 Kämpfe auf der Uhr, davon 9 verloren. Er hatte im Jahr zuvor schon gegen Larry Holmes um den WBC Titel geboxt und durch TKO 12 verloren. Danach gewann Weaver zwei Kämpfe und schien ein idealer und würdiger Gegner für Tate zu sein.

Bis in die 15. und letzte Runde ging der Plan auch so weit ganz gut auf. Tate führte klar nach Punkten. Weaver war sich dessen bewusst, dass er nur noch durch KO gewinnen könnte. Er landete in der letzten Runde einen perfekten linken Kopfhaken und schickte Tate damit heftig auf die Bretter. Tate blieb mit dem Gesicht nach unten liegen und war kampfunfähig.

Mike Weaver verteidigte den WBA-Gürtel noch im gleichen Jahr in Südafrika gegen eben diesen Gerrie Coetzee, gegen den Tate Weltmeister geworden war. Er bezwang den „Boksburg Bomber“ durch KO 13. Die zweite Titelverteidigung ging gelang ihm im Oktober 1981 gegen den in 20 Kämpfen ungeschlagenen James Tillis nach Punkten. Im Dezember 1982 war seine Siegesserie vorüber und er verlor durch TKO 1 gegen Michael Dokes. Ringrichter Cortez nahm den schwer angeschlagenen Weaver nach Meinung der Zuschauer zu früh aus dem Kampf. Es kam zu Tumulten unter den Zuschauern und einer Schlägerei zwischen beiden Teams im Ring. Die WBA setzte ein Rematch an, was mit einem Unentschieden endete. Damit war der Gürtel dann für Weaver endgültig weg.

Hier der Kampf zwischen Tate und Weaver vom 31. März 1980:

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm vom 31. März 2020

Nächster Artikel

Kocht Corona Eddie Hearn weich?

Keine Kommentare

Antwort schreiben