Top News

Boxen.de – trash talk

 

Wegner sagt PK in Oslo ab

+++ Laut einer Meldung von „Sport1.de“ hat Sauerland – Chefrainer Ulli Wegner eine Pressekonferenz in Oslo abgesagt. Sein Schützling Arthur Abraham soll am 16. Juli in Berlin gegen den Norweger Lihaug antreten. Sport1.de wertet diese Absage als Anzeichen für ein Formtief von Abraham und Wegner würde die 2 Tage unbedingt brauchen um Abraham fit zu kriegen. Ob Abraham wirklich im Trainingsrückstand ist oder der 74-jährige Wegner einfach mal nur keine Lust hat zu einer für ihn nutzlosen Pressekonferenz nach Norwegen zu reisen, sei mal dahingestellt. Fakt ist, dass Abraham gegen den 23-jährigen Tim Robin Lihaug (15(8)-1(1)-0, BoxRec #73) „liefern“ und den vakanten WBO-International Gürtel holen muss. Ansonsten wird die Luft für Wegners Liebling dünn. +++

Enrico Kölling – Bewährungsprobe gegen Ryno Liebenberg?

+++ Laut „goldengloves.co.za“ bereitet sich der südafrikanische Boxer Ryno Liebenberg (17(12)-3(1)-0) auf einen Kampf gegen Sauerland-Boxer Enrico Kölling (21(6)-1-0) vor. Wann dieser Kampf stattfindet, wurde dabei nicht gesagt. Kölling hatte einen Amateurrekord von 130-35-4 und ist 2012 nach den Olymischen Spielen in London zu Sauerland gekommen. Als Profi tat er sich schwer, vorzeitige Siege zu erzielen. Er wurde zum WBO-Juniorenweltmeister gemacht und trägt jetzt zum zweiten mal den Inter-Conti-Titel der WBA im Halbschwergewicht. Soll der Kampf gegen Liebenberg über seine Zukunft bei Sauerland entscheiden? Nach der Niederlage gegen den Italiener Mirco Ricci gab es den bei Sauerland üblichen Bewährungs-Rückkampf nicht. Man gab Kölling die Chance, sich noch einmal hochzuarbeiten. Das seine Gegner dabei eher schwach waren, steht auf einem anderen Blatt. Der Kampf gegen Liebenberg muss für Kölling zum Wegweiser für seine boxerische Zukunft werden. Entweder er siegt überzeugend oder er geht womöglich den gleichen Weg wie andere „sympatische“ aber ebenso erfolglose Sauerlandboxer vor ihm: Vertragsende und Tschüss. +++

Hat Tyson Fury gedopt?

+++ Kurz nachdem Tyson Fury bekannt gegeben hat, er könne wegen einer Trainingsverletzung nicht wie vorgesehen am 9. Juli das Rematch gegen Wladimir Klitschko boxen, sieht er sich nun mit Dopingvorwürfen konfrontiert. Angeblich, so berichtet u.a. „bbc.com“, habe man bei einer alten Fury-Probe die verbotene Substanz Nandrolon gefunden. Die Probe soll schon mehrere Monate vor dem Klitschko-Kampf genommen worden sein. Fury selbst und auch sein Management zeigten sich erstaunt über diese Festellung. Es ist ein absolutes Rätsel, weshalb und wie gerade jetzt diese Probe ins Spiel kommt. Bei den Dopingkontrollen zum Kampf in Düsseldorf gab es jedenfalls keine Auffälligkeiten. Laut „Focus.de“ soll es jetzt sogar möglich sein, dass Klitschko seine an Fury verlorenen Titel kampflos zurück bekommt. Ein Witz hoch neun, wenn man daran denkt, dass Klitschko schon seit Jahren unangemeldete Dopingkontrollen und das Dokumentieren seiner Auffenthaltsorte verweigert. Dazu passt, dass Wladimir Klitscho, bzw „K2“ in Windeseile Verhandlungen mit Anthony Joshua aufgenommen haben soll. Offenbar will Klitschko so schnell es geht gegen Joshua kämpfen um sich den IBF-Titel zurück zu holen. +++

„Big Baby“ Miller wettert gegen Wilder und Arreola

+++ Der 27-jährige amerikanische Schwergewichtler Jarrell „Big Baby“ Miller (17(15)-0-1, WBO-NABO-Champ) äußerte sich spöttisch über die Gegnerwahl von WBC-Schwergewichtschamp Deontay Wilder. Miller meinte, Wilder kennt in den USA kein Mensch, weil er bisher keine bekannten Gegner geboxt hat. Man wundere sich, wer da aus Alabama kommt und einen WM-Gürtel hat. Und: Bestenfalls die Mexikaner kennen seinen neuen Gegner Arreola. Der wäre ein abgewrackter Boxer. Wenn es einen sehenswerten Kampf gäbe, dann wäre es ein Rematch gegen Stiverne. Miller selbst meinte von sich, er würde Arreola in 4 Runden schlagen und dabei nebenher ein Burrito essen. Er würde Arreola auf jeden Fall schneller stoppen als Vitali Klitschko oder Bermane Stiverne. In den USA ist „Big Baby“ Miller vor Allem als Kickboxer bekannt geworden und arbeitet sich seit 5 Jahren langsam in den Ranglisten nach oben. Seine Platzierungen: WBA #9. IBF #14. WBO #8. Ausgerechnet beim Verband WBC liegt er nur auf Rang 21. Arreola immerhin auf Rang 9. Als europäischer Boxfan fragt man sich allerdings, wer Miller eigentlich ist, nicht wer Wilder und Arreola sind. +++

Deontay Wilder und Lou DiBella werden verklagt

+++ Der russische Milliardär Andrey Ryabinski (Besitzer der russ. Promotionfirma „World of Boxing“) hat WBC-Champ Wilder und Promoter Lou DiBella bei einem Gericht in New York auf 34,5 Millionen Dollar Schadensersatz verklagt. Vorgeschichte: Wilder und DiBella haben den Kampf gegen WBC-Pflichtherausforderer Alexander Povetkin in Moskau abgesagt. Ihre Begündung: In einer von 6 Dopingproben Povetkins seien geringe Spuren (0,07 Mikrogramm) des verboteten Mittels „Meldonium“ gefunden worden. Selbst wenn Povetkin auch nur eine geringe Menge Melodium zwischen zwei Tests zu sich genommen hätte, müßte die Konzentration bei ihm dutzende mal höher sein. Die Welt-Anti-Dopng Agentur WADA hatte bereits entschieden, dass der Ausscheidungsprozess aus dem Körper mehrere Monate dauern könnte und nicht vollständig untersucht worden war. Trotzdem hatte die US-Seite nichts Eiligeres zu tun, als mit einer großen Pressekampagne Povetkin des Dopings zu beschuldigen um einen Grund zu haben, den Pflichtkampf in Moskau abzusagen. Der Weltverband WBC entschied darauf, den Kampftermin vorläufig auf unbestimmte Zeit zu verschieben und tut sich seit Wochen schwer, zu einer abschließenden Entscheidung zu kommen. Andrey Ryabinsky: „Die Wilder-Seite hat sich uns gegenüber unsportlich und respektlos verhalten. Wir werden das nicht unangefochten lassen.“ Der Klage Ryabinskys ging schon eine Klage von DiBella voraus. Der will von der russischen Seite 5 Millionen Dollar Schadensersatz haben. Ryabinsky hat mit seinem Anspruch über 34,5 Millionen erst einmal für eine Schockstarre gesorgt. Man kann gespannt sein, was bei dieser Angelegenheit rauskommt und ob es jemals einen Kampf zwischen Wilder und Povetkin in Moskau geben wird. +++

Voriger Artikel

Anthony Joshua schlägt Dominic Breazeale KO! Favoritensiege in London

Nächster Artikel

Muhammad Waseem – Einziger Profiboxer aus Pakistan

11 Kommentare

  1. 29. Juni 2016 at 10:01 —

    Hmmmm….wenn Abraham nicht in Form sein sollte wird es ein böses Erwachen für ihn geben, Lihaug ist zwar kein Überboxer, aber noch hungrig!

    Wenn Kölling tatsächlich auf Liebenberg trifft, wird die Karriere vermutlich danach beendet sein!?

    Warum sollte Klitschko seine Titel kampflos zurück bekommen und der Kampf anulliert werden?
    Der Dopingbefund stammt von Feb. ´15 und nicht von Nov.´15, außerdem hat Fury nicht großartig dominiert oder besonders geglänzt, sondern Klitschko hat nichts gemacht…außer sich selbst zum Affen!

    Mag ja sein das nur eingefleischte Boxfans Miller kennen, aber Arreola als Gegner von Wilder in einen WM-Kampf ist ein Witz!

    Der WBC sollte endlich mal in die Gänge kommen und sich zu Povetkin- Wilder äußern!

    • 29. Juni 2016 at 15:29 —

      Marv wenn der Dopingbefund im Feb 2015 festgestellt wurde und im Nov 2015 geboxt wurde dann ist wohl ordentlich was schiefgegangen?!! du meintes wohl Feb 2016 🙂

      • 30. Juni 2016 at 01:44 —

        Nein Ferenc ich meine Feb. ´15 in dem Dreh rum hat Fury gegen Ch. Hammer geboxt, der Kampf gegen Klitschko war erst im Nov.´15!
        Gut wäre es damals raus gekommen, wenn es denn stimmt, hätte es den Kampf gegen Klitschko wohl nicht gegeben!?

  2. Scheint mir eher so als hat Ryabinski noch rechtzeitig erkannt, dass es nichts bringt in Pove zu investieren, weil er sowieso ausgeknockt wird.

    Selbst als Milliardär würde ich da kein Geld mehr reinpumpen. Wer weiß was Pove im training alles angestellt hat.

    Und was soll eigentlich der satz, dass DiBella und Wilder Pove gleich des Dopings beschuldigt haben? Was zur Hölle sollen sie denn sonst machen? 3 Jahre auf ein Ergebnis warten? Bei der Vorgeschichte der russischen doping fälle in diesem Jahr, ist doch klar wohin die Reise führt. Ob absichtlich gedopt oder Restbefunde ist erstmal unwichtig. Jeder Profi würde so handeln, aber natürlich wird es wiedermal gegen Wilder ausgelegt, wie immer bei Artikeln vom fuchs.

    Auf einen Artikel der sich über Joshuas lächerliche gegnerwahl bezieht wartet man hier vergebens. Aber wehe Wilder hätte gegen Breazeale geboxt, dann wäre hier die Hölle los und die Hetzkampagne im vollem gange.

  3. 29. Juni 2016 at 14:20 —

    Mich wundert immer wieder,dass manche Foris immer noch an den Weihnachtsmann glauben.Ohne Doping hat heutzutage niemand eine Chance in der obersten Liga mitzumischen.Wer viel Geld hinter sich hat,kann sich folglich bessere Mittel besorgen, die nicht solange nachweisbar sind.Ich bin eher für eine bessere Kontrolle der Medikamente und ähnlichen Mitteln.Den Osteuropäer fehlt schlicht das Geld, um auf dem Niveaus zu dopen , wie eher gut betuchte Westkollegen können.
    Wilder hat keine Eier.Das ist eindeutig auch in seiner Gegegnerwahl zu sehen.Povetkin ist einer der besten Techniker und jetzt hat er auch KO -Power.
    Bei Fury frage ich mich, wen hat er geärgert, der jetzt alle Proben der letzen Jahre kontrollieren lässt, bis er fündig wurde.Solche Proben nach zu prüfen geht richtig ins Geld.

  4. 29. Juni 2016 at 15:15 —

    Das sind ja mal wieder News, da kann man nur mit der Zunge schnalzen. Sauerland und Schwergewicht, als würde dieser Sport nichts anderes bieten. Dann erzähl doch mal woher du die Info hast, dass K2 an Matchroom bezüglich Joshua herangetreten ist? Was Fokus.de sein?

    Was ist mit Mikey Garcia? Der ehemalige Feather- und Junior Lightweight Champion gibt nach 2 1/2 Jahren am 30.07.16 sein Comeback.

  5. 29. Juni 2016 at 15:16 —

    *soll

  6. 29. Juni 2016 at 16:27 —

    Focus.de…

    Wenn ich gewusst hätte, dass jeder Satz des Artikels wie bei einer Examensarbeit mit Quellennachweisen belegt werden muss, hätte ich meinen Anwalt und als Zeuge einen Gerichtsvollzieher beim Schreiben hinzugezogen. Nimms einfach hin wie es da steht, ich habe nix davon erfunden, weil ich irgendwie zu viel Langeweile habe.

    Der Boxsport bietet gewiss mehr als Sauerland und Schwergewicht, aber das sind nun mal die momentanen Klatsch- und Tratschthemen. Deshalb “trash-talk” genannt. Lässt sich übrigens beliebig erweitern.

    Garcia und überhaupt die Veranstaltung am 30. Juli in New York gehört bestimmt nicht zu den Klatsch-Themen. Diese Veranstaltung ist dann schon einen Extraartikel wert, wenn der Terrmin näher gerückt ist.

  7. 30. Juni 2016 at 06:10 —

    Auch nicht gerade Trash-Talk, aber Roman Gonzalez und Carlos Cuadras stehen kurz vor dem Abschluss, eines Fights, der am 10. September stattfinden soll, Gonzalez, der schon WM in drei Gewichtsklassen war, ist bereit, ins Superfliegengewicht (115 lbs) zu wechseln. Wenn das wahr werden sollte, kommt es zu einem echten Kracher der leichteren Gewichtsklassen.

    Und am Wochenende sollen angeblich die Verträge zwischen Chris Eubank jr. und GGG unterschrieben werden, Sky hat den Kampf (geplant für Londons O2-Arena) anscheinend durchgewunken und Junior soll 4 Mios kassieren. Ich bin ja der Meinung, dass Eubank vermutlich der einzige Mittelgewichtler überhaupt ist, der dem Kasachen Probleme bereiten könnte, aber damit stehe ich wohl ziemlich allein da. Naja, wie immer darf man erst an den Kampf glauben, wenn der Gong zur ersten Runde eingeläutet wird.

    • Wie soll das denn funktionieren?
      Du lässt dich mal wieder nur von deinem K2-Hass und deinem unterbewussten Wunsch nach der absoluten Klitschko-Vernichtung beeinflussen und sonst nichts.

      GGG hat auch nur versucht die besten Optionen für sich selbst rauszuschlagen. Und nach dem, was bei Universum abgelaufen ist, kann man ihm nicht einmal Tom Loeffler/K2 böse anrechnen.

      GGG wird nicht nur Eubank jr sondern auch dem Senior seinen letzen KO versetzen…

Antwort schreiben