Top News

Boxen – ARD will neue Wege gehen

Nachdem bekannt wurde, dass der Vertrag zwischen der ARD und dem Sauerland – Boxteam nicht über 2014 hinaus verlängert wird, will die ARD nun in Sachen Boxen andere Wege einschlagen. Laut einer Meldung von „Sport-Bild“ im Internet, soll es in Zukunft „Einzelfallentscheidungen“ geben. Ein generelles Verbot von Boxveranstaltungen, wie es einige „Feingeister“ (hüstel) des WDR-Rundfunkrat wollten, wird es also nicht geben.

Was bedeutet das genau? Die ARD wird in Zukunft keinen einzelnen Boxstall mehr voll finanzieren und diesem Partner dann das Thema Boxsport allein überlassen. Das funktionierte schon zwischen ZDF und „Universum“ nicht und funktioniert auch zwischen ARD und „Sauerland“ nicht. Es war zwar für beide Seiten äußerst bequem, entwickelte sich aber in einer fortschreitenden Eigendynamik immer mehr zum Negativen. Um einen recht guten Gewinn zu machen, wurde das ZDF von „Universum“ hauptsächlich mit Frauenkämpfen als Mainevent bedient. Der Vorwand, man wolle das Frauenboxen fördern, stand augenscheinlich nicht im Vordergrund. Frauen bekommen ganz einfach nur ein Bruchteil der Börse, die Männern gezahlt werden. Die Zuschauer wollten aber zur besten Sendezeit nicht unbedingt immer nur Frauenboxen sehen. Das interessierte weder ZDF noch Universum, bis die Beschwerden überhand nahmen. Da dann auch keine Seite Einsicht zeigen wollte, war Schluss mit Lustig zwischen ZDF und Universum.

Um diesen vermeintliche Fehler gar nicht erst zu machen, ist man bei Sauerland erst gar nicht groß in das Frauenboxen eingestiegen. Dafür gab es andere Entwicklungen, die genau so desaströs waren. Die Zuschauer haben einfach die Nase voll davon, bei Kampfurteilen regelrecht entmündigt zu werden. Das Boxer aufgebaut werden, in sie Geld investiert wird und dann „funktionieren“ müssen, ist nachvollziehbar. Doch es ist einfach nicht auf Dauer erträglich, wenn die Heimboxer entweder gegen Loser antreten oder bei den Urteilen bevorzugt werden.

In beiden Fällen ist es verglichen mit Fußball in etwa so, als hätte Universum nur über den HSV und Sauerland nur über Bayern München berichtet. Der „Rest“ des nationalen und internationalen Boxsports blieb unbeachtet. Das wird in Zukunft bei der ARD anders laufen. Man will einzelne Events oder Kämpfe zeigen, aber auf keinen Fall länger einen einzigen Boxstall sponsoren, der dann machen kann, was er will.

ARD-Sprecherin Anna Engelke sagte laut „Sport-BILD“: „Der Vertrag mit Sauerland wird nicht verlängert. Es wird auch keinen Rahmenvertrag geben. Einzelkämpfe im Ersten sind denkbar, würden aber die Zustimmung und die Entscheidung der Intendantinnen und Intendanten voraussetzen. Auch die Gremien werden miteinbezogen. Aktuell stehen keine Kämpfe an.“

Bedeutet: Es ist nicht ausgeschlossen, auch in Zukunft Sauerland-Kämpfe im „Ersten“ zu sehen. Das bedeutet aber auch, andere Veranstalter bekommen eine Chance sich zu präsentieren. Bleibt zu hoffen, die ARD beweist bei der Auswahl ein gutes Händchen.

Auto Johannes Passehl
Foto PA – picture-alliance / ZB

Voriger Artikel

Rematch Thompson vs Solis am 18.Oktober in Düsseldorf

Nächster Artikel

Frauenboxen: Spitzenduell zwischen 2 WBC-Weltmeisterinnen

35 Kommentare

  1. 18. September 2014 at 22:04 —

    Ist eigentlich eine gute Entwicklung. Dann bleibt uns in Zukunft sowas wie Abraham vs. De Carolis erspart und die Ställe sind motivierter, die besten Kämpfe zu realisieren.

  2. 18. September 2014 at 22:30 —

    @ Markus
    Finde die Idee auch nicht schlecht. Denke aber schon dass die meisten Kämpfe von Sauerland kommen werden denn sie sind der deutlich größte Promoter Deutschlands und darum sind sie auch am wahrscheinlichsten in der Lage Topkämpfe zu liefern.

  3. 18. September 2014 at 23:06 —

    wenn ARD den Zuschauern echt was bieten will, sollten Sie auch Internationalekämpfe aus den USA und England zeigen. z.B Stiverne vs Wilder oder Tyson furry vs Chisora.

  4. 18. September 2014 at 23:08 —

    am besten man lässt die Zuschauer immer online abstimmen, welchen Kampf sie als nächstes gerne sehen wollen.

  5. 18. September 2014 at 23:12 —

    Super Artikel.

  6. 19. September 2014 at 00:00 —

    Deutsches UND internationales Boxen, die Highlights aus Europa und, bei besonderen Anlässen auch mal USA (natürlich schwierig wegen der Sendezeiten, gute Quoten zu bekommen, aber wer von uns alten Säcken ist damals nicht wegen des „Rumble in the Jungle“ oder Leonard/Hagler aufgestanden?) – das wäre ein Traum! Toller Artikel, die Seite fängt wieder richtig an, Spaß zu machen auch mit der Super Unterstützung der User MCH und Carlos hier!

  7. 19. September 2014 at 01:14 —

    Das Problem kann man Sauerland nicht alleine anlasten.A viele Gegner kneifen auch und suchen andere Gegner als die von Sauerland. Auch wenn Punkturteile fragwürdig sind manche auch dies kann man denen nicht zwangsläufig zuschieben.Gute Gegner kosten Geld.Und wenn Ard gute Boxabende veranstalten will müßten die für richtige gegner auch geld lockern.Und nicht 13 mio pro jahr.das macht für einen kampfabend 1,3 mio im schnitt und davon müssen alle bezahlt werden.Auch vorkämpfe etc.Wenn man die Summen im Ausland sieht ein riesenunterschied.Das System was ARD vorschwebt ist eine Farce in dem Sinne.Nicht realisierbar finanziell.Im Ausland sind Punkturteile auch fragwürdig und bei k2 erst recht fragwürdige ringrichter entscheidungen.In dem Sinne überall ist nicht alles Gold was glänzt.Die reformen müßten von den Verbänden kommen.Das sie den Boxern die vermehrt absagen machen verstärkt sanktionieren.In form von Plätze nach hinten versetzen wenn sie Angebote aus Top ten ohne erträglichen Grund absagen.Auch was Börsen anbelangt es muss aufhören das ein weltmeister 85 prozent bekommt.Und dann absagt.Die anderen haben auch laufende Kosten.Hier finde erstrebt mir eine bessere Änderung und reformierung. Das was die ARD da tut ist Augenwischerei aus Angst und mit Grund vieler Kritiken die sie einstecken müssen. Denn dort wird alles den Fussball zugeschustert und andere Sportarten gehen unter.Die Sportverbände sollten eher mal die rechtlichen sender sanktionieren.Wie zum beispiel fernsehrechte für die spiele aberkennen wenn sie nicht gewillt sind auch beitrag zu leisten für die anderen Sportarten eine fläche zu geben wo sie sich präsentieren können.Die rechtlichen haben einen klassiksender der fast auf nullmodus fährt was zuschauerresonanz anbelangt.Dann sollten sie auch einen rechtlichen sender für die Sportarten die am Rande sind aufmachen.Inklusive Boxabende.National international und amateure.

    • 19. September 2014 at 02:28 —

      Das ist natürlich die Kehrseite der Medaille…und zumindest eine nicht sehr abwegige Theorie.Grundsätzlich finde ich die Entscheidung der ARD aber nachvollziehbar .Ich muß echt lange überlegen wann ich die letzten hochkarätigen Fights im Ersten gesehen habe…Hernandez vs Cunnigham 2012 ,Huck vs Povetkin 2012,Abraham vs Ward 2011…sicher waren da noch ein paar weitere gute Kämpfe,aber große Namen,die das publikum von vornherein anziehen…lang is her.

  8. 19. September 2014 at 02:09 —

    Guter Artikel!
    Mit dieser Pressemeldung setzt man Sauerland und Co. unter Druck….richtig so! Mit Boxern wie Povetkin,Pulev,Huck,Hernandez,Brähmer,Abraham usw ließen sich durchaus attraktive Events realisieren,man muß dann halt nur mal ein höheres Risiko eingehen…

  9. 19. September 2014 at 11:39 —

    Fragt Sauerland jetzt bei der ARD an ,welchen Gegner sie akzeptieren ? Ist doch Blödsinn ,der Gedanke ist gut ,aber nicht zu realisieren .Sauerland wird wahrscheinlich andere Fernsehsender einbinden ,Sat 1 wäre einer davon. Das Publikum hat null Wissen null Logik und nimmt jedes Fehlurteil für den Heimboxer dankend hin .

  10. 19. September 2014 at 11:52 —

    “Floyd wird niemals gegen Manny kämpfen”
    Artikel bei Boxen -heute

    Ich hoffe, Floyd mehr Geld Weather wird nie in die Geschichtsbücher eingehen .Er ist einfach nicht zu vergleichen mit den Farmous Four(Hagler,Hearns, Duran und Sugar Ray) aus den achtzigern ,als jeder jeden boxte . Er hat natürlich aussergewöhnliches Talent ,aber meidet die gefährlichen Gegner.Die momentan wären ua Manny und GGG um nur zwei zu nennen.Ich wünsche mir , er endet so wie Mike ,hoch verschuldet und ein Schatten seiner selbst .Sein Umgang mit Geld lässt einiges darauf schließen….

    • selten solch einen Bulls.hit gelesen.

      Für euch ist also “alle boxer” gleich pac? Ihr müsst euch mit eurem müll mal selber reden hören, als ob pac der einzige boxer auf der welt wäre und zudem wurde er schon mehrfach deklassiert.

      Wenn Maiwetter noch 100 weitere Weltmeister besiegen würde, würdet ihr immer noch eure leier vom “er hat nicht alle geboxt” wiederholen. Lernt endlich mal zu akzeptieren, dass sich die welt nicht um pac dreht und er auch nicht für “alle” gegner steht. Er ist einer von vielen, nicht mehr nicht weniger. Außerdem hatte die letzten jahre pac die eindeutig schwächeren gegner als Maiwetter.

      Es nur von einem gegner abhängig zu machen, ob man einen boxer als größe bezeichnet, zeigt doch schon eure oberflächliche d.ummheit.

      Auf boxenheute steht sowieso seit jahren nur noch purer müll. Nichts weiter als klickg.eile news gibts da. Hauptsache auf die bild schiene aufspringen.

      • ach und nochwas, GGG überhaupt im gleichen atemzug zu nennen ist an d.ummheit nicht zu übertreffen. GGG ist ein NIEMAND. Er kann noch 100te Pizzabäcker ausknocken, er ist und bleibt ein niemand, der absolut kein anrecht auf einen so großen fight hat. Wen zur hölle hat GGG schon geboxt? Warum müssen andere boxer Marquez, Cotto, Alvarez, Maidana, Lopez etc boxen, um mal die chance zu kriegen auf einen maiwetter fight und GGG soll mans einfach so schenken? Warum? Weil er sein leben lang damit verbracht hat Clowns auszuknocken?

        Die leute sind so d.umm und blind. Da muss nur einer kommen mit paar KO’s und schon hypen sie ihn in den himmel. Nach der ersten niederlage heißt es dann, der war überhyped. Das gleiche erleben wir mit Shawn Porter. Vor seiner niederlage galt er als Maiwetter beater, was wurde er gehyped und nun will auf einmal niemand mehr was wissen von einem Maiwetter beater? Bitte lasst diese heuchlerische s.cheiße endlich.

        Und akzeptiert einfach, dass sich GGG bisher kein recht erboxt hat weder für einen Maiwetter fight noch Alvarez noch pac etc.
        GGG ist ein typ der zu 100% irrelevant ist, bin mir sicher das Maiwetter ihn nichteinmal kennt, aber hauptsache ihm vorwerfen er würde ihn nicht boxen. Kommt mal klar leute, realitätsverlust ist eine schlimme krankheit, geht zum arzt.

        • 19. September 2014 at 22:03 —

          dr
          setzt dir mal selbst eine beruhigungsspritze.
          wäre wohl besser, erst morgen zu schreiben
          vor allem, wie kommst du auf die idee, daß money und 3 G jemals aufeinander treffen könnten?

  11. 19. September 2014 at 12:08 —

    Leider irrt der Artikel. Er gibt die Meinung des Autors wider, nicht aber den tatsächlichen Sachverhalt.
    Der Artikel kritisiert zurecht schwache Gegnerwahl und Gefälligkeitsurteile bei vergangenen Sauerland-Veranstaltungen. Aber darum geht es allenfalls an zweiter Stelle. Box-Veranstaltungen im TV sind primär Showveranstaltungen. Die Masse der Zuschauer erinnert sich zwar an die Hauptprotagonisten (Abraham, Huck, Sturm, Klitschko usw.), besitzt aber keinen Boxsachverstand, kennt keinen Gegner, kann deren Qualität nicht einschätzen, ist also dem Kommentar der Veranstalter ausgeliefert. Dementsprechend ist die Kritik des obigen Artikels nicht die Kritik der Zuschauer. Dafür sind die Zuschauerquoten auch noch immer zu hoch, also noch recht gut. Einschaltquoten sind deshalb auch nicht der Grund der ARD, aus dem Sauerlandvertrag auszusteigen. Nein, es sind sportpolitische Gründe: Boxen ist nicht mehr angesagt, wird als zu brutal und zeitlich überholt angesehen. Die Hauptkritiker (genannt wurde der WDR) wollen sogar kategorisch keine Boxübertragung mehr.

    Es wäre schön, wenn im Sinne des Boxsports die Qualität der Veranstaltungen jetzt steigen würden. Aber das ist nicht zu erwarten, leider.

    • 19. September 2014 at 12:20 —

      Naja ein wenig Show gehört auch dazu muss aber nicht heissen das die breite Masse keine Ahnung von Boxen hat oder den einzelnen Kämpfe es gab auch schon reichlich Urteile wo ein Teil des Publikum gebuht hatte auch beim Heimboxer unvergessen bei Dimitrenko VS. Chambers als das erste Punkturteil 113:113 verlesen worde und ein lautes Lachen zu hören war.

    • 19. September 2014 at 13:57 —

      Ja, welche Meinung sollte denn ein Artikel hier auch haben? es ist selbstverständlich immer die mehr oder weniger Subjektive Wahrnehmung des Autors – in dem Falle eben meine. Das “Problem” Boxen und TV zu beschreiben, würde Bücher füllen, wenn man alle Facetten berücksichtigen will. Das (Profi-)Boxen an sich bringt einfach zu wenig Geld ein, als das man da ohne Rahmenfinanzierung durch Sponsoren was Gescheites auf die Beine stellen kann. Insofern war bei ZDF und der ARD der (Zwangs-)Gebührenzahler der Sponsor. Die Kehrseite der Medaillie ist eben dann auch das Boxen im TV nur mit bekannten Boxern funktioniert, die aufgebaut werden und dann oben gehalten werden müssen – es gibt in dieser Konstellation vieles was dann einfach nicht funktioniert … besonders weil solche Boxer wie Mayweather, Hopkins, Kovalev oder oder oder … eben die Top-Stars der Branche, keine Deutschen aus Pinneberg oder Görlitz sind, sondern da sind wo das Geld keine Rolle spielt. Hier lebende Top-Boxer gibts einfach zu wenige.

      Die Qualität des Boxens allgemein kann nur steigen, wenn sich mehr dafür interessieren,sowohl als Sportler, als auch Zuschauer. Aber selbst wenn, ein Volkssport wie Fußball wird es nicht werden. Man kann das Thema endlos diskutieren…. und auch die “Schuld” im Kreis herum schieben. Es ändert nichts daran: Boxen oder Kampfsport im allgemeinen wird immer eine Nebenrolle spielen und kaum so bewertet werden wie Fußball oder Formel 1. Dazu fehlen die passenden Figuren und vor allem das Geld.
      .

      • 19. September 2014 at 18:02 —

        Ich stimme dir zu, auch wenn einzelne Kämpfe teilweise höhere Quoten erreichen als Formel 1 Rennen oder Fußballspiele, nur ist es halt so dass solche Sportarten komplette Saisons haben und somit die Vereine auch viel mehr Spiele/Rennen haben als Boxer Kämpfe.

  12. 19. September 2014 at 14:13 —

    Jeder Artikel ist doch subjektiv und kein Artikel kann alle Facetten ausreichend beleuchten.
    Seh guter Artikel, und ich finde es toll, dass einige User jetzt hier Artikel schreiben. Danke dafür!

    Mein Traum wäre es weiterhin, dass es mehr internationale Top-Kämpfe zu sehen gibt – von mir aus auch zeitversetzt.
    Und dabei sollten Nationalität, Gewichtsklasse und geschlecht keine Rolle spielen.

    im Übrigen glaube ich auch, dass es auch einige TV-Gucker mit Ahnung gibt.
    Da habe ich eher bei den Sendern meine Zweifel, ansonsten hätten die (sowohl bei UBP als auch bei SE) eher reagiert und hätten bessere kommentatoren gestellt.

    Symptomatisch: Es wurde vor einigen Tagen stolz berichtet, wer den Walk-in-Song für Arthur Abraham singt. ich als Boxfan sage: Wayne???

  13. 19. September 2014 at 14:35 —

    ist doch klasse, daß so ein artikel mal erscheint.
    und natürlich soll und muß johannes auch seine eigene meinung reinschreiben, wäre man völlig neutral würde einem das thema am A… vorbeigehen.
    irgendwie hat ja auch jeder recht.
    ich will mir einen boxabend reinziehen ( bei der ARD):
    was passiert? endloses gelaber, vorschauen, die mich nicht interessieren,” experten”, die ich nicht sehen und hören will, ein popact usw.
    aber ich wollte boxen sehen und denke: klasse, das du das mitbezahlst! die kämpfe sind( geschätzt) nur ca. 20% der veranstaltung, also was spll ich mit den anderen 80% anfangen?
    richtig, aufnehmen und wegspulen. aber die 80% haben auch ihren preis!
    und fehlurteile gibt es na klar bei jedem sender, der boxen überträgt, da können die sender nix für.
    also sollten wir uns freuen, daß es internet gibt und die sender können machen, was die wollen.
    ob ich was sehe oder nicht, hab eh keinen einfluß auf die quote oder die steuern, die auch gebühren genannt werden.
    und ich bin mir sicher, wenn die ARD konservenfilme statt boxabende sendet, werden die steuern nicht weniger.

  14. 19. September 2014 at 15:00 —

    es kann eigentlich nicht verkehrt sein wenn sauerland in zukunft diejenigen sind die zu liefern haben um ins tv gebracht zu werden
    denn die bemühungen topleute als gegner für ihre boxer an land zu ziehen waren bisher nicht all zu hoch. Weil es wie gesagt mit dem festen vertrag im rücken einfachere wege gab events herauszubringen
    wobei ich die sauerland events verglichen mit den anderen deutschen ställen immer noch am niveauvollsten fand. W as die urteile betrifft gab es natürlich schon so einige knaller die man sich besser erspart hätte, doch glaube ich nicht das mit der gewalt der sender es keine fehlurteile mehr gibt. Erstens sind es mal die punktrichter die die urteile verkünden und die nicht alle neutral sind
    und zweitens wird das mit dem aussuchen der punktricher von den veranstaltern auf der ganzen welt so praktiziert, sodass sauerland in punkto fehlurteile nicht die einzigen sünder sind.
    Ansonsten müssten ja gremien des tv`s die gener aussuchen und sich um punkt-und ringricher kümmern.
    Die einzige möglichkeit um boxen in diesem punkt fairer zu machen sehe ich darin, dass man pareiische punkt-un ringrichter in zukunft außen vor lässt oder ganz sperrt.
    Aber das mit der gegnerwahl könnte sich schon positiv auswirken,
    wenn z. B. nicht jede freiwillighe titelverteidigung gegen scjhwache gegner ausgestrahlt wird- oder wie wir es nennen “Kämpfe die die welt nicht braucht”
    denn ich bin mir sicher dass sauerland einige kämpfe auf die
    beine stellen könnte die man im tv zeigen will, und außerdem könnte sauerland sich jan im gesamten tv-markt anbieten und muss nicht mehr ständig bei den heulsusen von ard und co anklopfen.
    Als ob es feingeistiger ist bei “wetten dass” leute über autos springen zu lassen bis sie im rollstuhl sitzen als faust kämpfe zu
    zeigen die auch tradition und eine berechigung im sport haben.
    hoffentlich ist die ard dann nur nicht zu kleinkariert für die übertragung von megafights auch mal geld auf den tisch zu legen.

  15. 19. September 2014 at 15:37 —

    Der Pferdefuß an der Sache ist doch folgender: Dieses ganze System hinkt. Ein Boxstall, der eigenes Management macht, eigene Promotion und eigenes Gym, eigene Trainer und nicht zuletzt eigene Boxer usw… hat, bietet ein Komplettpaket an. Das ganze Ding ist aber nur dann für das TV interessant (oder eben die Zuschauer) wenn dabei um Titel geboxt wird. Genau da beißt sich die Katze in den Schwanz. Diese Boxer sind zum siegen verdammt, sonst sind die Gürtel in Wladiwostok oder Alaska. Der Boxstall steht mit leeren Händen da. Daran krankt das ganze. Gäbe es diese Konzentration nicht wäre es vielleicht nicht so vielen Zwängen unterworfen.

    Pervers wirds erst dann, wenn die Heimboxer mit Fehlurteilen gerettet werden müssen um die Titel hier zu behalten. Will man dieses Risiko erst gar nicht eingehen, werden Gegner gesucht, die leicht zu schlagen sind, aber eben stark geredet werden müssen. Sowas kann auf Dauer nicht funktionieren. Besonders dann nicht, wenn die “Helden” der ganzen Angelegenheit doch nicht so ganz wirklich die Weltspitze sind.

    • 19. September 2014 at 16:43 —

      johannes
      aber das hätte man eleganter lösen können.
      sauerland bietet kämpfe an, ein SACHKUNDIGER ARD mitarbeiter checkt das ab und dann: deal or not deal (könnten die sogar eine show draus machen, mit zuschauerbeteiligung, klar nur bei den 3., aber besser als gar nix.
      dem 2. absatz kann ich nicht so wirklich folgen.
      eigentlich sollten die verbände bestimmen, wer gegeneinander antritt, wenn es um PH`S geht, da kann der sender nicht mitreden.
      und wo der gürtel landet, egal ob in alaska oder afrika; liegt doch weder am promo oder der TV anstalt, der verband stellt doch die punktrichter ab.
      und wenn die fehlurteile so erklärt werden, ist es eh zu spät.

  16. 19. September 2014 at 18:37 —

    Boxen in Deutschland steht mMn so oder so nicht sonderlich gut da, unabhängig davon, ob ARD jetzt auch raus ist.

    Um mal in eine andere Kerbe zu schlagen und nicht den Tenor des Kommentars auszunehmen, sieht man das doch daran, was für Boxer in Deutschland sind, hier boxen und wie sie gehyped werden. Ein Großteil der Leute, die in Deutschland boxen schauen, machen dies nicht, weil sie der Sport fasziniert oder sie wirklich irgendwas für den Sport übrig haben (diese Leute gibt es natürlich auch, sind aber in der Minderheit), sondern weil sie sehen wollen, wie ein “deutscher” einem anderen die “Fres.se poliert” und ihn schlafen legt – ich will hier keine poitische Diskus.sion lostreten, klar sind die Boxer letzendlich alle deutsch, da sie den deutschen Pas.s besitzen. Dieses “fachkundige” Publikum hört seit Jahren von den öffentlich-rechtlichen, das.s die Boxer dort sich den Besten stellen oder gar in ihrere Gewichtklas.se schon ordentlich aufgeräumt haben und glauben das blind, hinterfragen ist sowieso in unserer Gesellschaft mangelware, bzw hören von RTL das übliche “ich boxe erneut einen Tyson” etc pp… Genau diese Leute gehen dann in die Hallen, Stadien und gröhlen wie wild bis dann das übliche “auf die Fres.se” angestimmt wird…. Kommt ja nicht von ungefähr, das.s die “Helden” der ARD von Fights leben die ewig her sind, wie zB Abraham, der heute noch für seinen Fight mit Kieferbruch gelobt wird… Bei Huck mit Abstrichen, fängt man gerne von Povetkin-Kampf an….wie überlegen er doch für seien Gewichtsklas.se ist…

    Das gehört alles dazu und ich glaube auch nicht, das.s sich daran was ändern wird, auch nicht wenn die ARD von Fall zu Fall einzeln entscheiden will, die werden – sofern das Gesamtpaket, sprich Kosten für den Abend stimmt – weiterhin Abraham-Fights gegen irgendwelche Pizzabäcker zeigen und sich freuen

    Übrigens bezogen auf das “auch andere Veranstalter dürfen sich präsentieren”, da bekomm ich jetzt schon Angst, da seh ich lieber Huck/Abraham Fights und kann mich in den Rundenpause über nen besoffenen Ulli amüsieren, statt das.s ich Christian Hammer sehen mus.s oder anderen Ceylan-Mül.l

    • 20. September 2014 at 10:08 —

      @ YoungHoff
      Es kommt ja immer darauf an womit man den Deutschen Boxsport vergleicht. Vergleicht man ihn mit den USA kommt Deutschland sicherlich nicht dort ran, aber in Europa steht Deutschland was das Profiboxen betrifft sehr weit oben, was zu einem großen Teil auch an Sauerland liegt.

      ”Übrigens bezogen auf das “auch andere Veranstalter dürfen sich präsentieren”, da bekomm ich jetzt schon Angst, da seh ich lieber Huck/Abraham Fights und kann mich in den Rundenpause über nen besoffenen Ulli amüsieren, statt das.s ich Christian Hammer sehen mus.s oder anderen Ceylan-Mül.l”
      Das hört sich ja schon so an alsob du gezwungen wirst beim Kampf einzuschalten. 😉

    • 20. September 2014 at 13:11 —

      YH
      aber wir hatten wenigstens ein jahrhundert-talent.
      so geniale boxer wie hukic, catic abraham.
      und nachwuchs ist doch auch da, mag zeuge und feigenbutz gerne sehen.
      hast in vielem recht, und natürlich schauen auch viele nicht so boxbegeisterte zu, hat mich bei den maske kämpfen immer fertig gemacht.
      aber wie kann man das lösen?
      dann sollen die öffentlichen das ganz sein lassen, die privaten sehen doch das interesse, sonst würde DMAX nicht übertragen.
      und ich sehe mir lieber da einen kampfabend an als bei der ARD.

  17. 20. September 2014 at 13:42 —

    @ Alex

    Sauerland hat sich clever positioniert, mal abwarten, wie der Standing auf dem europäischen Markt wird ohne die Zahlungen der ARD – sprich ohne unsere (Zwangs)Gebühren. Sauerland hat dem deutschen Markt entsprechend versucht immer ökonomisch zu handeln, Beispiel hier: Der Zwangaufstiegs Kes.sler in Halbschwergewicht für sage und schreibe 1 Kampf, um Arthur Abraham zum Pflichtherausforderer zu machen – der vorher auch noch EM wurde, gegen die Argentinier Farias… So haben sie dann ihre eigenen Helden “gezüchtet” + natürlich den Aspekt noch beachtend, das.s diese Helden zum Großteil Pfei.fen verhauen. Das mag ökonomisch sein, hat aber viel mit dem festen Betrag der ARD zu tun und natülich auch damit, das.s das deutsche Publikum eben nicht so fachkundig ist und zu Scharen die Abrahams dieser Welt feiern, wenn sie mal wieder einen Fitnes.s.studiobesitzer umhauen.

    Zum Thema, ob ich gezwungen werde es zu schauen: Natürlich werde ich das nicht. Letztendlich ist ARD aber ein öffentlich-rechtlicher Sender bedeutet die Leben von (Zwangs)Gebühren, was bedeuten würde, ich müs.ste den Sch.eiß bezahlen. Natürlich wäre mein Anteil in dem Fall super gering, wenn überhaupt vorhanden. ABer letztendlich zahlt unter den Vorraus.setzungen der Bürger und – auch wenn Ceylan nur ein Beispiel ist, könnte ja auch “Diamand-Boy-Promotion sein – deren Kampfabende sind nochmal unter Sauerland-Niveau, Ceylan Veranstaltungen sind selbst Freitagabend bei eurosport noch absolut falsch im Programm – und da sonst läuft nur Snooker, Darf, Wrestling und Fahrradfahren.
    Würde man hingegen über die Grenzen Deutschlands schauen und wirklich hochkarätige Veranstaltungen ins Programm nehmen, wäre meine Kritik sofort verstummt, hier kommen wir aber auf das deutsche Publikum ( hier gilt auch: Der Großteil derer) zurück, die wollen “deutsche” sehen, die andere umhauen – mit Ausnahme vielleicht von Duellen wir HAye vs Chisora, CHisora vs Fury, denn diese freut es auch, wenn ein englisches Großmaul auf die Fres.se bekommt, egal welches, daher sind auch nur Kämpfe mit 2 Großmä.ulern interes.sant 😀

    @ ego

    Das Interesse ist da, ja. Aber da wird nicht unbedingt das “deutsche Eventpublikum” einschalten, die gucken zu scharen ARD, RTL und Sat 1 und von anderen bekommen sie kaum was mit. Es gibt auch deutsches “Boxpublikum” und zwar ohne wenn und aber, aber ich woillte in meinem Kommentar eher von dem “Eventpublikum” reden.

    • 20. September 2014 at 14:05 —

      @ YoungHoff
      Ok, die Finanzierung wird vllt etwas schwieriger, aber rein nach den Boxern (auch Internationale wie Groves und Kessler) könnte Sauerland immer noch eine gute Zukunft haben. Sie sind jetzt halt auf den Kämpfen angewiesen die sie bringen, was ja vllt auch dafür sorgt dass ihre Boxer ab 2015 schneller bessere Gegner bekommen. Das mit den Gebühren ist mir schon klar. War auch eigentlich nur als Scherz gemeint. 😉

    • 20. September 2014 at 14:38 —

      YH
      natürlich hast du recht, mit den öffentlichen hatte ich ja oft genug beschrieben.
      aber mir ist doch ein reiner boxabend lieber, als wenn meine gebühren ( muß ja 2 mal zahlen) für dieses drumherum ausgegeben werden.
      lese aber da raus, daß du kein snooker-fan bist.
      ist ein super sport, absolut anstrengend und macht auch noch spaß.
      genau diese fans sagen aber auch, daß zu viel boxen gezeigt wird.
      und die öffentlichen zeigen das gar nicht.

  18. 20. September 2014 at 13:50 —

    ich finds richtig….

    jetzt MÜSSEN gute gegner her… jetzt werden wir ja sehen wie gut unsere jungs sind… wenn sie mal 2-3 topkämpfe machen müssen im jahr… so wie das andere topveranstalter auch machen… und nicht nur ausgesuchtes fallobst boxen….und selbst da nicht immer glänzen… wie jüngst hernandez

  19. Heutzutage gibt es soviele vermarktungsmöglichkieiten, aber unsere d.umme deutsche Medienlandschaft ist einfach dermaßen auf patriotisches gelaber und märchengeschichten aus, dass man keine zeit hat für richtige boxkämpfe.

    Man könnte ganz einfach kämpfe aus übersee im internet per PPV anbieten 3-5 EUR und boxfans würden es kaufen. Wenn man schon top events wie Maiwetter vs Maidana bei DMAX sieht, dann können die lizenz gebühren nicht hoch sein.

    Es fehlt einfach eine boxinstanz in den medien. zB eine seite wo sich alles nur um boxübertragung dreht, eine art itunes fürs boxen. Von mir aus EU weit. Heutzutage kann wirklich jeder depp sein eigenes zeug vermarkten, die i.dioten bei youtube verdienen dabei sogar tausende euros für ihren müll. Da kann mir niemand erzählen das ein TV sender sowas nicht gebacken kriegt.

    Die Müll sendungen die im PrivatTV laufen kann man auch alle online für 99cent kaufen.

    An der infrastruktur fehlts nicht, nur an klugen köpfen die ahnung von Sport und vermarktung haben und keine blinden Vettel und DFB Fanboys die nichts weiter im kopf haben als deutsche zu zeigen, hauptsache deutsch, sche.ißegal wie mies das event ist.

    • 20. September 2014 at 17:08 —

      dr
      was ist los mit dir?
      bist doch sonst ein lustiger geselle.
      im prinzip ist es doch egal, muß man jeden kampf sofort sehen?
      gukst du am nächsten morgen all the best fights, bei carlo, boxworld.com und dir ist geholft!
      weiß na klar nicht, was du gegen deutsche hast, bin ein bio-deutscher und stehe dazu!
      na ja, die super boxer als deutsche ( sind die dem pass nach wohl) zu beschreiben ist lustig!
      tv ist doch eh bald abgeschaft, nur noch i.net!

  20. 20. September 2014 at 21:15 —

    Leute , lest euch mal den artikel aus boxen-heute durch!
    da merkt doch der letzte, dass er wie eine herde rindviecher behandelt wird.das erwartet uns also für die weiteren jahre
    Christian Thieme | 20.09.2014
    Kommentar zur ARD-Entscheidung vom Dienstag ARD-Beschluss könnte zur Mogelpackung werden
    Kategorie: Reportage
    Die gute Nachricht zuerst: Boxen bleibt auch in Zukunft Teil des ARD-Programms. Das ging aus einer gemeinsamen Sitzung der Intendanten des Ersten Deutschen Fernsehens am Dienstag hervor. Die Schlechte folgt jedoch umgehend: Zuschauer und Fans werden wohl seltener in den Genuss spannender Fights kommen.

    LM8A1358 copy

    Es war eine große Erleichterung für viele Boxfans in Deutschland, als die Intendantinnen und Intendanten der ARD-Sendergruppe am Dienstag ihre Entscheidung pro Boxen bekannt gaben. Viele hatten bereits damit gerechnet in Zukunft komplett auf die Alternativen von RTL, Sat.1, Eurosport und DMAX umschwenken zu müssen. Dies wäre gleichzeitig der Todesstoß für das öffentlich-rechtliche Boxen in Deutschland gewesen, nachdem im Jahr 2010 ZDF und Universum ihre Zusammenarbeit beendet hatten.

    Die Aufkündigung des Fernsehvertrages war damals der Anfang vom Ende für den einstmals größten Boxstall Europas. Im Jahr 2012 musste Universum Insolvenz anmelden. Alleine aus der TV-Vermarktung fehlten der Promotion 15-20 Mio. Euro jährlich.

    Mit Sauerland ist nun der zweite große Boxstall Deutschlands betroffen und die Aussichten für die Zukunft könnten wahrlich rosiger sein. Denn der Beschluss der ARD-Spitze war keineswegs eine Entscheidung für Sauerland, sondern eher ein Zugeständnis an die Boxfans in Deutschland.

    Ab 2015 gilt nun eine neue Regelung für die Übertragung von Boxevents, die vorsieht, dass jede Veranstaltung im Einzelfall durch eine Kommission geprüft und genehmigt werden muss. Dies birgt für die Veranstalter jedoch eine Vielzahl von Unwägbarkeiten und Risiken, die es ihnen in Zukunft noch schwerer macht, mögliche Events zu planen und diese auch erfolgreich umzusetzen.

    So werden von der ARD hohe Kriterien in Bezug auf die Attraktivität der Kämpfe gestellt. Unbekanntere Boxer oder junge Talente werden in der Folge noch seltener die Gelegenheit bekommen sich vor einem größeren Publikum zu präsentieren.

    Im Gegenteil werden die Veranstalter versuchen, noch stärker auf populäre und altgediente Boxer zurückzugreifen, da diese einen größeren Erfolg beim TV-Publikum versprechen. Die Ansetzung des Kampfes Felix Sturm vs. Robert Stieglitz ist ein erster Fingerzeig in diese Richtung. Und auch die Entscheidung, den möglichen Sieger dieses Fights gegen Weltmeister Arthur Abraham antreten zu lassen, spricht für eine Fokussierung der Berichterstattung auf wenige prominente „Box-Stars“.

    Darüber hinaus ist der Plan der ARD-Oberen für die vielen kleinen Promotions in Deutschland eine Mogelpackung, da diese auch weiterhin nicht in der Lage sein werden „ARD-gerechte“ Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Es wird also wie bisher auf Sauerland als Promotions hinauslaufen, mit dem Vorteil für die ARD, dass man quasi selbst entscheidet welche Kämpfe gezeigt werden und welche nicht. Sauerland wird dadurch noch stärker unter Druck gesetzt.

    Einerseits muss man finanzielle Zugeständnisse machen (bisher 13 Millionen Euro pro Jahr), um sein Produkt überhaupt vermarkten zu können, und anderseits ist man gezwungen, seine besten Boxer nun häufiger gegeneinander antreten zu lassen. Der ARD-Beschluss verkommt so zum Nullsummenspiel für das deutsche Boxen und hat nur einen Gewinner: Das Erste Deutsche Fernsehen!

    • 21. September 2014 at 13:29 —

      ringo
      guter artikel, hat meine befürchtungen übertroffen.
      die nächsten 15 jahre catic, stieglitz, abraham.
      warum sollte man auch junge talente fördern?
      dann machen die alters-spakken wieder eine aktion, nennt sich dann “jugend fördern”.
      wird zeit, daß diese mafia entsorgt wird (alterstechnisch wohl kein problem) und für alle, die jetzt wegen der “KULTUR” heulen, die gibt es eh nur in den spartensendern, oder will mir jemand “volks” musik oder wetten dass als kultur verkaufen?

Antwort schreiben