Top News

Bob Arum ist von Kubrat Pulev überzeugt

Beitragsbild: Kubrat Pulev (Facebook)

Jeder Krämer lobt seine Ware!“ Diese alte Binsenweisheit aus dem Einzelhandel trifft wohl auch im Boxgeschäft zu. Anders ist nicht zu erklären, was „Top-Rank“- Promoter Bob Arum über seinen Boxer Kubrat Pulev (28(14)-1(1)-0) zu sagen hat. Für den bulgarischen Schwergewichtler steht ein IBF-Pflichtkampf gegen den britischen Champ Anthony Joshua an. Wann es dazu kommt, ist bisher noch ungeklärt. Ob Joshua den IBF-Gürtel demnächst überhaupt verteidigen will, ist ebenfalls offen.

Arum greift bei seiner Lobesrede über Pulev ganz schön hoch. Er prophezeit das angebliche Karriereende von Anthony Joshua, nachdem er 2020 gegen Pulev verloren haben wird. Pulev würde zur Zeit bei ihm so hart trainieren wie noch nie. Zumindest das mag man getrost glauben, denn nach den doch vergleichsweise eher leicht zu bezwingenden Gegnern der letzten Zeit, ist Anthony Joshua ein Weltmeister aus der ersten Liga des Schwergewichts. Dass er dafür mehr trainieren muss als bisher nötig, liegt auf der Hand. Welchen Erfolg das dann hat, wird man sehen. Pulev sollte schon einmal im Jahr 2017 gegen Joshua kämpfen, meldete sich dann aber krank und kampfunfähig. Der kurzfristig eingesprungene Ersatzgegner Carlos Takam unterlag Joshua in Cardiff durch TKO 10.

Arum (sinngemäß) zur Internetseite „talksport.com“: „Ich werde hier eine große Vorhersage treffen: Nächstes Jahr wird es keinen Joshua mehr geben! Alle übersehen den Bulgaren, der in meinem Fitnessstudio „sein Abitur“ gemacht hat. Lasst es mich so sagen: Er ist nicht so fett ist wie Andy Ruiz. Er wird Joshua unter Druck setzen und er kann Joshua ausschalten.“

Zumindest mit dem “nicht so fett“ und dem Trainingseifer Pulevs ist Arums Aussage glaubwürdig. Für Pulev ist es nach dem kläglich verlorenen Kampf gegen Wladimir Klitschko im Jahr 2014 die zweite und womöglich auch letzte große Chance, als Weltmeister Boxsportgeschichte schreiben zu können. Ob er es diesmal wohl besser kann, als im aufrechten Hurra-Stil ins offene Messer zu rennen?

Soweit die Meinung von Bob Arum. Eddie Hearn, Promoter von Joshua, wird darüber womöglich lächeln und einen anderen Strandpunkt vertreten. Auch Frank Warren, Mit-Promoter von Tyson Fury, hat eine andere Meinung. Er glaubt, dass Joshua seine IBF- und auch den WBO-Titel niederlegt, um ohne vorherige Pflichtkämpfe gegen den Sieger aus Wilder vs Fury 2 anzutreten.

Satire-Modus an: Joshuas Promoter Eddie Hearn und Anthony Joshua selbst werden wohl bei diesen Aussagen von Bob Arum völlig resignieren und den Mut verlieren, überhaupt gegen Pulev anzutreten. Vielleicht gibt Joshua den IBF-Gürtel schon bald aus Angst vor dem Kampf gegen Pulev freiwillig ab. Pulev kann dann gegen einen womöglich selbst gewählten Gegner aus der IBF-“Hitliste” um den eventuell vakanten Titel kämpfen. Boxer wie Hrgovic und Schwarz rechnen sich bestimmt schon Chancen als mögliche Kandidaten aus. Satire-Modus aus.

Voriger Artikel

Joseph Parker - nächster Kampf im Februar. Aber gegen wen?

Nächster Artikel

Stevenson vs Warrington in Arbeit

3 Kommentare

  1. 4. Januar 2020 at 11:16 —

    Die “Satire” in dieser “Meldung” ist ein wahrer Knüller!

  2. 4. Januar 2020 at 20:39 —

    pulev ist ne graupe.
    der kann joshua 0 gefährlich werden.
    egal wie joshua boxt. ob wie vordem ruiz 2 kampf oder auf vorsichtig wie klitschko
    pulev hat 0 chance.

    dennoch ist pulev ganz okay
    ich persöhnlich sage

    pulev hat 0 chance gegen joshua
    joshua hat kaum chancen gegen usyk
    trotzdem stufe ich pulevs chancen gegen ein mann wie usyk höher ein als die gegen joshua.
    allein vom stil her.

    und ich bin der felsenfesten überzeugung.
    pulev war der erste gegner seit langem wo klitschko wirklich eine art angst “”respekt”” hatte sein titel zu verlieren.
    pulev ging brutal ko
    dennoch bin ich der überzeugung er hatte die falsche strategie gewählt.
    wenn die beiden 5 mal hintereinander gegeneinander angetreten wären, hätte pulev MINDESTENS 1 x gewonnen.
    naja hätte hätte fahrradkette, mittlerweile ist pulev leider zu alt und zu schwach + er hatte noch nie wirklich n punsh.
    pulev wird ein zahltag einstreichen noch 2 3 kämpfe um geld machen und das wars.

    wenn pulev drauf aus wäre sich WM zu nennen und es nicht nur um geld ginge, würde ich sowohl ihm als auch jedem anderen boxer der eher 2ten klasse empfehlen die wba schiene zu fahren, da der reguläre wba titel ein deutlich schwächeren wm hat.

    falls pulev vs joshua kommt.

    wird es leider ein für die zuschauer verschwendeter wm fight.

  3. 5. Januar 2020 at 17:30 —

    Ich bin wie Bob Arum auch von Pulev überzeugt das Pulev verliert.

Antwort schreiben