Top News

Björn Schicke: Es ist komisch ohne Publikum zu boxen!

Björn Schicke (16-0-1, 7 K.o.) steigt am 12. Juni gegen Marten Arsumanjan (9-1-1, 4 K.o.) in den Berliner Havelstudios in den Ring. Der 32-jährige Berliner vom Boxstall Agon Sports wird seinen EBU-EU-Titel im Mittelgewicht zum ersten Mal verteidigen. Im Interview spricht der Profiboxer über die europäische Premiere eines Boxevents ohne Zuschauer und erklärt, welche Corona-Maßnahmen beachtet werden müssen. Am Ende verrät der Sportler seine Idee von Autokino-Boxveranstaltungen.

Beim Kampfabend von Agon Sports müssen strengen Hygienevorschriften beachtet werden und Zuschauer sind nicht erlaubt. Was läuft bei der Veranstaltung anders als sonst?

Björn Schicke: „Wir werden ohne Publikum boxen. Da bin ich gespannt, wie das sein wird und mein Gefühl im Ring ist, wenn keiner jubelt. Natürlich müssen die Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Am Montag hatten wir einen Corona-Test und der war bei allen negativ.“

Wer musste den Corona-Test machen?

Björn Schicke: „Boxer, Betreuer und alle, die damit zu tun haben mussten den Test machen. Am Donnerstag machen wir, kurz vor dem Wiegen, einen weiteren Corona-Test.“

Wie hat die Corona-Krise dein Training beeinflusst?

Björn Schicke: „Am Anfang haben wir alleine trainiert und den Plan von Cheftrainer Michael Stachewicz abgearbeitet. Ich habe nebenbei mit Zlatko Turina im Park trainiert und wir haben Training mit Abstand gemacht. Viel Kondition und Sprints und den Trainingsplan abgearbeitet.“

Konntest du auch am Boxsack trainieren?

Björn Schicke: „Bei mir im Keller gibt es eine Kung-Fu-Schule, die zufällig einen Boxsack hat und ich kenne den Besitzer. Er hat mir den Schlüssel gegeben und so konnte ich alleine am Boxsack trainieren. Ich brauchte nur mit dem Fahrstuhl runterfahren und konnte am Sandsack schlagen.“

Wann stand bei euch wieder Sparring auf dem Programm?

Björn Schicke: „Ich glaube das vor zwei oder drei Wochen, nachdem wir die Genehmigung zum Sparring erhalten haben. Dann haben wir sofort angefangen.“

Fühlst du dich so gut vorbereitet wie gewöhnlich?

Björn Schicke: „Ich merke keinen Unterschied und bin top vorbereitet. Ich fühle mich sehr gut. Wir haben die letzten Tage viel Sparring gemacht, deswegen kann der Kampf kommen!“

Habt ihr dafür auch Sparringspartner eingeladen?

Björn Schicke: „Ja, letzte Woche hatten wir gute Sparringspartner aus Bayern da. Mit denen haben wir uns vorbereitet.“

Ist dir dein aktueller Gegner Marten Asumanjan, der Cousin von Arthur Abraham, schon über den Weg gelaufen?

Björn Schicke: „Ich habe ihn gestern im Agon-Gym getroffen und wir haben uns kurz zugenickt. Er macht einen sympathischen Eindruck. Marten Asumanjan hat um 16 Uhr trainiert und wir um 18 Uhr. Sonst kannte ich ihn vorher nicht.“

Gibt es für eure Gegner weitere Maßnahmen vor dem Kampfabend?

Björn Schicke: „Wir stehen alle unter Quarantäne und dürfen nicht großartig rumlaufen oder uns mit Freunden treffen. Wir sollen uns im Gym oder zuhause aufhalten und Kontakte meiden.“

Du bist ungeschlagen und stehst vor der ersten Titelverteidigung deines EBU-EU-Titels im Mittelgewicht, den du im letzten Fight gegen Adasat Rodriguez (18-9-2, 11 K.o.) in Berlin gewonnen hast. Ist es für dich ein Nachteil als Heimboxer ohne Fans in den Ring zu steigen?

Björn Schicke: „Ich hören im Kampf, was die Leute rufen, aber ich höre zum Großteil das, was der Trainer ruft. Jetzt werde ich den Trainer umso mehr hören und dies im Kampf abrufen können. Natürlich habe ich mir schon vorgestellt, wie es sein wird ohne Publikum zu boxen. Vielleicht wird es ein bisschen wie Sparring, nur mit größere Anspannung, weil es um etwas geht.“

Hast du schon ohne Zuschauer geboxt?

Björn Schicke: „Nein, weder bei den Amateuren, noch bei den Profis. Nur beim Sparring. Man braucht die Fans, aber ich denke, dass es dieses Mal auch so funktionieren wird. Aber die Fans sind auf jeden Fall sehr wichtig!”

Wo kann man dein Duell verfolgen?

Björn Schicke: „Man kann den Kampf auf Bild.de sehen. Dafür muss man Bildplus abonnieren. Schaltet ein, ihr seid wichtig!“

Was hälst du von einem Kampf gegen deinen Freund Sven Elbir (16-1-0, 13 K.o.)?

Björn Schicke: „Ich habe mich mit Sven schon darüber unterhalten. Wir würden es machen, wenn das Geld stimmt. Trotzdem ist es ein komisches Gefühl, wenn man gegen jemanden boxt, der einem sehr sympathisch ist. Wir würden danach natürlich befreundet bleiben. Egal, wie der Kampf ausgehen würde. Bei den Amateuren habe ich auch schon gegen Freunde geboxt und das war ein komisches Gefühl. Sowas möchte ich eigentlich nicht, aber so ist der Sport. Es ist halt nur Sport und kein Krieg! Aber es ist genauso komisch ohne Publikum zu boxen.“

Wann wird die erste Boxveranstaltung mit Zuschauern in Deutschland stattfinden?

Björn Schicke: „Keine Ahnung, vielleicht bleibt das ganze Jahr so. Ich habe folgende Idee mit meinem Promoter besprochen: Man könnte eine Boxveranstaltung mit Publikum machen, die so aufgebaut ist wie ein Autokino. Die Leute könnten in ihren Autos um den Ring stehen und wären isoliert. Es wäre natürlich nicht so voll wie sonst. Und statt applaudiert würde dann gehupt werden.“

Das ganze Interview: 

Auf Bildplus werden am 12.6 ab 19.15 Uhr fünf Kämpfe übertragen (das Bildplus-Monatsabo kostet 3,99 € und ist monatlich kündbar):

Cruisergewicht (8 Runden): Rad Rashid gegen Artur Mann

Mittelgewicht (8 Runden): Jay Spencer gegen Jama Saidi

Mittelgewicht (10 Runden um die Deutsche Meisterschaft): Vincenco Gualtieri gegen Alexander Pavlov

Mittelgewicht (12 Runden um den EBU-EU-Titel): Björn Schicke gegen Marten Arsumanjan

Superweltergewicht (12 Runden um den WBO-International-Titel): Jack Culcay gegen Howard Cospolite

Foto: Agentur Freitag

Quelle: K.o. & Co

Voriger Artikel

Dana White verrät „Fight Island“-Standort

Nächster Artikel

Zurück in den Ring: Wer feiert 2020 sein Comeback? (Teil 1)

1 Kommentar

  1. 11. Juni 2020 at 15:01 —

    Noch einen Test vor dem Wiegen…? Wenn das mal gut geht.
    Ich habe gelesen, dass es eine Fehlerquote von 1,5% gibt bei dem Test, was bedeutet, dass man früher oder später zwangsläufig einen “Infizierten” findet. Das sind dann vielleicht jene “ohne Symptome”?

Antwort schreiben