Top News

Bis zu 10,43 Millionen sehen Joshua vs. Klitschko

Der WM-Kampf im Schwergewicht zwischen Sieger Anthony Joshua und seinem Herausforderer Wladimir Klitschko hat RTL am Samstagabend eine herausragende TV-Quote beschert. Bis zu 10,43 Millionen Zuschauer verfolgten die dramatische Ringschlacht im Londoner Wembley Stadion, die mit einem technischen K.o. in der elften Runde für den 27-jährigen Joshua entschieden wurde.

Der Spitzenwert wurde erzielt, als der Ringrichter den Kampf vorzeitig beendete, nachdem Klitschko zwei Mal in der vorletzten Runde zu Boden gegangen war. Im Durchschnitt kam die RTL-Übertragung aus dem Londoner Wembley Stadion auf 9,59 Millionen Zuschauer, der Marktanteil lag bei 40,6 Prozent (14-59 Jahre: 42,3 %, 5,72 Mio. Zuschauer).

Der Kampf im mit 90.000 Zuschauern ausverkauften Wembley Stadion konnte die ohnehin hohen Erwartungen an dieses Duell der Generationen noch übertreffen. Für fast alle Experten war es der beste und intensivste Schwergewichtskampf seit mehr als zehn Jahren, viele attestierten dem 41-jährigen Wladimir Klitschko sogar eine der besten Leistungen überhaupt in seiner langen Boxkarriere.

In der fünften Runde bewies zunächst Klitschko Nehmerqualitäten, als er einen Niederschlag wegstecken konnte. In der Runde darauf war es Joshua, der am Boden lag und sich doch wieder aufrichten konnte.

„Vielleicht hätte ich mehr machen müssen nach dem Niederschlag, aktiver und offensiver“, ärgerte sich Klitschko später zurecht, denn er hatte seinen Kontrahenten in dieser Phase am Rande einer Niederlage. „Ich habe mir aber die Zeit genommen. Es ist bitter, es ist klar enttäuschend, weil ich gehofft hatte, heute einen großen Sieg zu feiern. Ich fühle mich aber nicht wie jemand, der seinen Namen, sein Gesicht, seine Reputation verloren hat, auch wenn das Ergebnis gegen mich spricht. Ich habe mich nur auf einen Sieg konzentriert es war wirklich eine Besessenheit mit dem Ziel, den Kampf zu gewinnen. Es hat sich nicht gelohnt.“

Ex-Weltmeister Lennox Lewis, der den Kampf als Experte für RTL analysierte: „Klitschko hätte danach mehr Körpertreffer landen müssen, denn jeder, der angeknockt ist, schützt zunächst sein Kinn. Aber Wladimir hat auf seine Rechte gesetzt.“

Die entscheidende elfte Runde kommentierte Lennox Lewis so: „Das Kinn ist eben so wie früher auch. Anthony Joshua hat gezeigt, dass er der junge Löwe war in diesem Kampf. Beim Boxen zeigt sich irgendwann das Alter im Ring. Wladimirs Beine waren gut, aber das Kinn war nicht okay.“

Der viermalige Champion Evander Holyfield, ebenfalls als RTL-Experte verpflichtet: „Anthony war einfach aggressiver, er hat das Herz gehabt, wieder zurückzukommen.“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Ob er nach seiner zweiten Niederlage in Folge noch einmal in den Ring zurückkehren oder die Boxhandschuhe an den Nagel hängen will, ließ Wladimir Klitschko nach dem Kampf zunächst offen. „Ich werde jetzt keine endgültigen Entscheidungen treffen. Ich werde mir die Zeit nehmen, ich fühle mich sicher und gut, weil ich eine Rückkampfklausel habe. Das werde ich in den nächsten Tagen oder Wochen entscheiden.“

Anthony Joshua: „Es liegt an Wladimir, ob wir einen Rückkampf machen, an mir soll das nicht scheitern.“

Evander Holyfield dazu: „Jetzt, nach 12 Jahren, in denen Wladimir so dominant war, will er nicht so abtreten.“

Lennox Lewis: Du willst als Boxer doch nur mit einem Sieg zurücktreten. Wenn Wladimir sich noch einmal so vorbereiten kann, dann kann das ein toller Kampf werden.“

Weitere Stimmen:

Henry Maske: „Man hat gemerkt, dass beide einen Riesenrespekt voreinander hatten. Ich hatte anfangs etwas das Gefühl, dass Joshua die Sache etwas entspannter sieht. Wladimir war sehr beweglich in den Beinen, manchmal hat er dabei die eigene Aktion vergessen. Beide haben, wenn sie agiert haben, den anderen höchst beeindruckt. Ich würde Wladimir definitiv zutrauen, dass er noch einmal einen Rückkampf machen kann. Da geht es ja auch noch einmal um Kleingeld.“

Marco Huck: „Wladimir hat ein Quentchen Glück gefehlt. Er hat Joshua meiner Meinung nach gehabt. Meine große Anerkennung, wie er sich mit 41 Jahren bewegt hat. Er hat exzellent geboxt. Aber er muss sich vielleicht vorwerfen, dass er nach den Niederschlägen schlauer hätte sein müssen. Vielleicht hätte er den Mundschutz rauswerfen können, um ein paar Sekunden mehr Pausen zu haben. Ich würde Wladimir unbedingt raten, dass er dem Boxsport noch ein bisschen erhalten bleibt. Es wäre schade, wenn er jetzt so abtreten würde. Ich weiß, dass er es schaffen kann, noch einmal als Weltmeister zurück zu kommen, er war heute schon so nah dran.“

Carl Froch: Joshua war eigentlich nach der 6. Runde weg. Klitschko hat seine ganze Erfahrung und Intelligent eingebracht, aber am Ende hat der jugendliche Enthusiasmus gesiegt. Klitschko hat aber nicht wirklich verloren.“

Foto und Quelle: RTL

Voriger Artikel

Pulev: Klarer Sieg gegen Johnson – jetzt soll die WM kommen!

Nächster Artikel

Kurzawa vs. Golovashchenko in Weißwasser/Oberlausitz

9 Kommentare

  1. Ich wüsste nur zu gerne was RTL gegen Lewis und Holyfield in der Hand hat, weil die beiden jedesmal als Clowns für RTL an der Nase durch den Ring geführt werden wie Tanzbären. Die beiden tun mir richtig leid.
    Das müssen ganz schlimme videos sein, die RTL in die hände gefallen sind.

  2. 4. Mai 2017 at 17:01 —

    wahrscheinlich ein Hardcore Video wo die sich gegenseitig besorgen.

  3. 5. Mai 2017 at 15:18 —

    Klar wird er nochmal antreten. Das Holyfield, Lewis und manchmal sogar Tyson eingeladen werden, ist doch verständlich. Irgendwie müssen bei dem Event doch Fachleute zu Wort kommen…sonst sitzen da ja fast nur Z-Promis, Fußballer, Sänger ….

    Ich für meinen Teil fand den Kampf super! Würde mich jetzt nicht als Kenner bezeichnen, sondern eher als langjähriger HWgucker – und das war mit Abstand der beste Kampf nach Klitschko vs. Lewis.

  4. 5. Mai 2017 at 21:10 —

    Parker gegen Ruiz Jnr- war auch nicht so schlecht…

  5. 6. Mai 2017 at 00:01 —

    Stimmt ferenc👍Hammer Kampf, paar knock downs haben mir gefehlt😄

  6. 6. Mai 2017 at 00:27 —

    Hey Arni Arnold Terminator Governator Schwarzenegger saß im Ṕublikum. Immerhin. Viele Promis sieht man nicht beim Boxen

  7. 13. Juni 2017 at 17:28 —

    Laut Medienberichten aus Russland könnte klitschko vor dem Joshua Fight noch 2 wm kämpfe machen ,Parker und wilder dann rück kampf

Antwort schreiben