Top News

Bika gewinnt WBC-Eliminator gegen Sjekloca klar nach Punkten

Nikola Sjekloca ©ATA Stars.

Nikola Sjekloca © ATA Stars.

Der Australier Sakio Bika (31-5-2, 21 K.o.’s) konnte sich im Vorprogramm von Broner vs. Rees in einem WBC-Eliminator gegen den Montenegriner Nikola Sjekloca (25-1, 7 K.o.’s) durchsetzen. Der 33-jährige Supermittelgewichtler wird daher in seinem nächsten Kampf eine weitere WM-Chance bekommen.

Sjekloca versuchte sich gleich zu Beginn der ersten Runde Respekt zu verschaffen, seine Treffer hinterließen aber keine Wirkung. Bikas linker Haken in der Mitte der Runde hatte deutlich mehr Wucht dahinter, auch wenn die Aktion mit einem Kopfstoß eingeleitet wurde.

Ab der zweiten Runde hatte Bika den Kampf vollständig unter Kontrolle gebracht und erzielte in jeder Runde deutlich mehr Treffer. In der vierten Runde wackelte Sjekloca nach einem Volltreffer auf die Stirn leicht, der zähe Montenegriner biss sich aber durch und bewies in den restlichen Durchgängen gute Nehmerfähigkeiten.

Bika, der nun von Kevin Cunningham (Devon Alexander) trainiert wird, zeigte im weiteren Kampfverlauf deutliche technische Verbesserungen, beispielsweise was sein Distanzboxen anging. In der Nahdistanz richtete Bika mit seinen Serien von Körpertreffern aber ebenfalls eine Menge Schaden an. Dabei ergaben sich für Sjekloca zwar gelegentlich Gelegenheiten für Konter, die #1 der WBC-Rangliste verfügte aber nicht über die Schlagkraft, um Bika ernsthaft zu gefährden.

Auch in den Schlussrunden kontrollierte Bika das Geschehen, der zähe Sjekloca bäumte sich noch einmal auf, konnte den Kampf aber nicht mehr drehen. Das Urteil zugunsten von Bika lautete 119-109, 118-112 und 120-108. Bika ist nach diesem Sieg nun der Pflichtherausforderer von WBC-Champion Andre Ward, gegen den er 2010 bereits nach Punkten verloren hat. Man wird nun sehen, ob Ward ein zweites Mal gegen den gebürtigen Kameruner antritt, oder seinen Titel niederlegt.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Sakio Bika gewinnt Eliminator – klarer Punktsieg gegen Sjekloca

Nächster Artikel

Erfolgreiche erste Titelverteidigung: Broner stoppt tapferen Rees in fünf Runden

5 Kommentare

  1. Florian
    17. Februar 2013 at 08:05 —

    Mist mein Tipp ging mal gründlich daneben.

  2. Allerta Antifascista!
    17. Februar 2013 at 10:54 —

    Würde es Bika gönnen das er mal Weltmeister wird!

  3. Tom
    17. Februar 2013 at 12:01 —

    Sehr dominant geführter Kampf von Bika!

    Ich würde Bika gerne mal in einem Kampf gegen A.Abraham sehen!

  4. El Demoledor
    17. Februar 2013 at 13:11 —

    Bika würde Abraham vermutlich sehr klar auspunkten.
    Der Typ ist ein absoluter Allrounder, der wohl einer der am meisten unterschätzten Boxer im Business ist.
    Er würde auch den Top-Leuten einen Kampf auf Augenhöhe liefern; Ward z. B. sah gegen niemanden schlechter aus als gegen Bika; das hohe Urteil damals war ein schlechter Scherz, auch wenn Ward gewonnen hatte.
    Es ist sehr schwer gegen Bika gut auszusehen, und Sauerland wird sicher auf ihn als Gegner von Abraham gerne verzichten nach der Erfahrung mit Markus Beyer, den damals ja nur ein technisches Unentschieden vor dem Verlust des Gürtels gerettet hatte.

  5. Milanista82
    17. Februar 2013 at 18:00 —

    Respekt an Sjekloca, er hat ein ausgezeichnete Leistung abgeliefert. Unter den miserablen Trainingsbedingungen, die nun mal in Montenegro herrschen, hat er das Optimum rausgeholt.

Antwort schreiben