Top News

‚Big Baby‘ Miller – next Stop: Ebenezer Tetteh

‚Big Baby‘ Miller – next Stop: Ebenezer Tetteh

Wie Millers Co-Promoter Greg Cohen in einem Interview mit „Fight Freaks Unite“ verraten hat, steht der nächste Gegner für Jarrell Miller fest. Am 3. Oktober soll Miller im kasachischen Almaty mit dem Ghanaer Ebenezer Tetteh den Ring teilen.

Tetteh hat zwar auf den ersten Blick mit 20-1-0 bei 17 Siegen durch KO eine eindrucksvolle Bilanz, boxte aber nahezu ausschließlich in Ghana. Dort ist Tetteh ohne Zweifel „eine Hausnummer“ im Schwergewicht, auf internationalem Parkett hat der Ghanaer noch keine Spuren hinterlassen. Kein Wunder, denn Tetteh gilt als boxerisch eher limitiert.

Bei seinem einzigen Kampf im Ausland – in London gegen Daniel Dubois – hatte der Mann aus Afrika ‚Dynamite’ Dubois nichts entgegenzusetzen und verlor durch TKO 1.

Und so bleibt abzuwarten, ob Tetteh gefährlicher ist, als die beiden No-names, gegen die Miller in der jüngeren Vergangenheit Aufbaukämpfe bestritten hat. Ich persönlich gehe davon aus, dass der Kampf zwischen Jarrell Miller und Ebenezer Tetteh nicht über die angesetzten 10 Runden geht und dass der Sieger Miller heißt.

Im Falle eines Sieges und bei Verletzungsfreiheit, soll Jarrell Miller einen Monat später erneut im Ring stehen. Und zwar mit einem etwas renommierteren Gegner: dem Australier Lucas Browne. Wie Cohen erklärt hat, sei der Deal für diese Begegnung bereits „unter Dach und Fach“, der Kampf könne am 13. November in Dubai oder am 26. November in der Londoner O2 Arena stattfinden, möglicherweise auf der Undercard eines Fights von Daniel Dubois.

‚Big Daddy‘ Lucas Browne ist zwar mittlerweile schon 43 Jahre alt, hat aber noch im Juni Junior Fa durch TKO 1 besiegt. Browne war zwar als massiver Underdog in den Ring gekommen, zeigte jedoch, dass man ihn nicht unterschätzen soll.

Millers Promoter Dmitry hat für die Zukunft allerdings weit besser gerankte Gegner für ‚Big Baby‘ im Sinn und träumt von einem Kampf gegen Anthony Joshua. Doch bis es soweit kommen könnte, muss Miller sich weiter nach oben kämpfen und nicht nur Ebenezer Tetteh, sondern auch Lucas Browne besiegen.

Was denken die Leser von Boxen.de: hat ‚Big Daddy‘ eine Chance gegen ‚Jarrell Miller“? Oder war der Sieg von Browne eher Glückssache?

Voriger Artikel

Boxpodcast 366 – Andy Ruiz vs. Luis Ortiz: Entscheidet die Form?

Nächster Artikel

Boxsport Short News 31.08.2022

11 Kommentare

  1. 30. August 2022 at 14:18 —

    Ich würde es feiern, wenn der Kampfname ebenezer “scrooge” Tetteh wäre.

  2. 30. August 2022 at 15:38 —

    Was ich denke, wenn ich Miller sehe…*wohl genährt*.

  3. 30. August 2022 at 15:48 —

    endlich kehrt der wahre Champion Miller wieder zurück. Hätte ihm Joshua damals keine Drogen untergemischt wer er jetzt Champion. Hätte Joshua, Fury und Usyk brutal K.O. geschlagen. Und wäre dann zurück getreten und alle WM Titel wären vakant und wir hätten jetzt spannende Kämpfe. So wie sich Brennov vorstellt.

    Spaß beiseite.
    Meint Ihr Miller bekommt noch eine WM Chance?
    Für mich sieht er eher wie ein Sumo Ringer aus.

    • 30. August 2022 at 16:06 —

      Wenn er clean bleibt und gut genug ist … why not.

    • 30. August 2022 at 17:16 —

      Na ja, Miller hat bei seinen Comeback bisher 2 Luschen besiegt und steht bei der WBA erstaunlicherweise schon wieder auf Rang 14…….denke er wird Tetteh durch Ko besiegen und bei Browne muss er auf seine Deckung achten, dann passt das schon. Und da Browne die Nr. 10 bei der WBA ist, könnte es für Miller schneller in der Rangliste nach oben gehen als gedacht….vorausgesetzt er lässt die Finger von den “leckeren” Substanzen die er sich gerne mal reinpfeift!?

      • 30. August 2022 at 17:30 —

        Nicht, dass man wieder Blut im Drogenkreislauf bei ihm entdeckt …

      • 31. August 2022 at 11:19 —

        Na ja, Miller hat bei seinen Comeback bisher 2 Luschen besiegt und steht bei der WBA erstaunlicherweise schon wieder auf Rang 14…

        ———-

        Anfang Mai 2016 kündigte Fury an, nach dem Rückkampf gegen Klitschko seine Karriere zu beenden. Wegen einer Knöchelverletzung Furys wurde der ursprünglich für den 9. Juli 2016 angesetzte Kampf verschoben. In britischen Medien wurde daraufhin verbreitet, dass Fury bereits im Frühjahr 2015 positiv auf das anabole Steroid Nandrolon getestet worden sei. Am 3. August 2016 teilte die britische Antidoping-Agentur UKAD mit, dass Fury am 24. Juni 2016, am Tag der Absage, provisorisch gesperrt worden sei. Später wurde er von der UKAD für zwei Jahre gesperrt. Am 22. September 2016 sagte Fury den nun für den 29. Oktober geplant gewesenen Kampf erneut wegen gesundheitlicher Probleme ab. Wie später bekannt wurde, war er an diesem Tag von der amerikanischen Anti-Doping-Agentur positiv auf Kokain getestet worden. Am 3. Oktober 2016 erklärte Fury per Twitter seinen Rücktritt, den er aber einige Stunden später widerrief. Zwei Tage später äußerte er in einem Interview, dass bei ihm eine manische Depression diagnostiziert worden sei. Mitte Oktober 2016 gab Fury die Weltmeistertitel der Verbände WBO, WBA und IBO zurück. Im Juli 2017 erklärte er erneut seinen Rücktritt.

        ———-

        Mit seinen zwei Siegen über zwei Pfeifen dürfte es gut für Miller aussehen, nach der Dopingsperre auch endlich einen WM-Kampf zu erhalten.

        Fury brauchte auch nur zwei Siege über zwei Pfeifen, um nach seiner Dopingsperre eine WM-Chance zu erhalten. Und für Miller spricht, das er wenigstens eine der beide Pfeifen durch KO besiegen konnte.

        Sportlich wäre es aber besser, wenn sich Miller wieder hochboxen würde, so wie es jeder andere Boxer, ausser Fury, ebenfalls müsste, um einen WM-Kampf zu erhalten!

        • 31. August 2022 at 21:02 —

          Mit dem kleinen, aber nicht unmerkbaren Unterschied, dass Fury zur Zeit seines Abstiegs Dreifach-WM (WBA/WBO und Ring Magazine) und Miller ein ganz normaler Top-15-Kämpfer war, der von AJ lediglich, weil er in Amerika einen gewissen Bekanntheitsgrad hatte, ausgewählt worden war.

          • 3. September 2022 at 16:56

            Stimmt, als dreifach-WM darf man ja sooft dopen wie man will. Und ein dreifach-WM darf auch sooft zurücktreten wie er will. Ja ne, is klar Schreiberling!

            Ich hoffe dieser extra WM-Bonus spricht sich nicht bald herum; denn gerade ein WM sollte clean sein und nicht mit Rücktritten um sich schmeissen.

            Aber wenn Du das anders siehst, dann bitte!

  4. 31. August 2022 at 12:57 —

    Off topic: parker vs joyce wird um den wbo interims wm titel gehen

Antwort schreiben