Top News

Bewährungsauflagen verletzt: Mansour wieder im Gefängnis

Amir Mansour ©Markus Love.

Amir Mansour © Markus Love.

Keine guten Erinnerungen an Weihnachten 2011 wird Schwergewicht Amir Mansour (16-0, 12 K.o.’s) haben: der 39-jährige Amerikaner wurde wegen eines Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen zu weiteren 14 Monaten Gefängnis verurteilt. Mansour hatte zwischen 2001 und 2010 bereits eine Haftstrafe wegen Drogendelikten verbüßt. Seit seiner Entlassung hatte sich der harte Puncher mit sieben Siegen in Folge (sechs davon vorzeitig) bis auf Platz sieben der WBO-Rangliste hochgekämpft.

“Amir hat mich gebeten, sein Bedauern darüber auszudrücken, dass er seine Familie, seine Fans und seine Freunde im Boxsport enttäuscht hat”, sagte Mansours Manager Keith Stoffer. “Er übernimmt die volle Verantwortung für die Übertretung, die zu seiner neuerlichen Inhaftierung geführt hat. Er plant, hart daran zu arbeiten, so früh wie möglich wieder entlassen zu werden, um dann so schnell wie möglich wieder zu seiner Familie und seiner Boxkarriere zurückkehren zu können.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Povetkin vs. Huck: Rahman stellt sich quer

Nächster Artikel

Nonito Donaire: Titelkampf im Superbantamgewicht gegen Vazquez

37 Kommentare

  1. tony67
    25. Dezember 2011 at 01:10 —

    mit einem alter mit 39 hatt der nur 16 profikämpfe dann wird der ja bestimmt mit 20 kämpfen oder so vllt aufhören weil er alt wird

  2. STEELhammer
    25. Dezember 2011 at 01:41 —

    Was?????

    Nur 14 Monate?

    Das kann sich der gute Amir doch locker leisten. Ich meine er ist dann gerade mal 40-41. Das perfekte alter um mit der Amateurkarriere loszulegen. Spaß bei Seite! Das wars dann wohl mit dem Boxen.

  3. SemirBIH
    25. Dezember 2011 at 02:05 —

    Schade

  4. Mr. Wrong
    25. Dezember 2011 at 02:16 —

    @ adrivo

    was hat er verbrochen?

  5. QuBe
    25. Dezember 2011 at 06:56 —

    was ein dummer bastard ohne worte, naja er hätte eh nie was gerissen peace

  6. Nightwalker
    25. Dezember 2011 at 09:36 —

    @Mr.Wrong

    Drogen……

  7. Prettyfast1
    25. Dezember 2011 at 09:40 —

    steelhammer du hast absolut keine Ahnung der mann ist fit wie ein 25 jähriger hast ihn kämpfen gesehen?Nein sonst redet mann so ein müll nicht!

    Bernhard hopkins ist der beste Beweis dafür gegen die ans aufhören reden!

  8. Prettyfast1
    25. Dezember 2011 at 09:40 —

    steelhammer du hast absolut keine Ahnung der mann ist fit wie ein 25 jähriger hast ihn kämpfen gesehen?Nein sonst redet mann so ein müll nicht!

    Bernhard hopkins ist der beste Beweis dafür

  9. Levent aus Rottweil
    25. Dezember 2011 at 09:45 —

    Prettyfast1

    Für dich ein paar Zahlen: Hopkins war der erste Boxer, der alle vier anerkannten WM-Titel einer Gewichtsklasse vereinigen konnte und gilt zudem als der Mittelgewichtsweltmeister mit der längsten Titelregentschaft und den meisten Titelverteidigungen aller Zeiten.

    Hopkins ist eine Legende,mit Verlaub den mit Mansour zu vergleichen ist in etwa so wie Charr oder Hukic mit Klitschko zu vergleichen!

  10. boxfan85
    25. Dezember 2011 at 10:16 —

    Schade,sehr Schade hätte gern mehr von ihm gesehen.
    Er hat einen echten schönen Boxstil.

  11. 25. Dezember 2011 at 10:23 —

    Es wurden angeblich Drogen und Waffen in seinem Haus gefunden. Wirklich schade, der Mann hatte Potential…

  12. Levent aus Rottweil
    25. Dezember 2011 at 10:25 —

    Ja dann ist er wirklich selber Schuld,auf Bewährung draussen!

    Statt sich nun endgültig auf seine Karriere zu konzentrieren hat er wieder zwielichtige Gestallten um sich gescharrt und das kommt halt dabei raus dann!

  13. Pitt
    25. Dezember 2011 at 10:35 —

    Hopkins,Holyfield,Foreman,Arslan,man könnte diese Liste noch um etliche erweitern.
    Diese Boxer sind alle über 40 und bringen noch großartige sportliche Leistungen.
    Ich persönlich kannte auch mal einen 70jährigen Marathonläufer.

    Dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen,dass wir hier über sportliche Ausnahmen
    reden.Bei über 95% aller Boxer über 40 ist bei den meisten die Karriere längst beendet.

  14. Pitt
    25. Dezember 2011 at 10:37 —

    Foreman boxt natürlich nicht mehr.

  15. yasin
    25. Dezember 2011 at 11:07 —

    sorry für mein unwissen: aber ist mansour nicht ein amerikaner? was ist dann an waffenbesitz schlimm?

  16. Pitt
    25. Dezember 2011 at 11:14 —

    @Yasin
    Es muß sich hierbei vermutlich um vollautomatische Waffen handeln.
    Deren Besitz ist auch in den USA unter Strafe gestellt.
    Drogenbesitz natürlich eingeschlossen.

  17. ser007
    25. Dezember 2011 at 11:36 —

    selber schuld!!! wenn man aus 9 Jahren gefängnis nichts dazu gelernt hat,dann muss man noch mal da rein

  18. Lothar Türk
    25. Dezember 2011 at 12:00 —

    schade + dumm und nichts gelernt = verdient !

  19. TheIron
    25. Dezember 2011 at 12:09 —

    Manche lernen es nicht….unglaublich….aber schade…

  20. Sandro
    25. Dezember 2011 at 12:50 —

    schade um mansour wäre ein sehr guter boxer gewesen

  21. ghetto obelix
    25. Dezember 2011 at 13:28 —

    sagt mal wie blöd kann man den eigentlich sein ???
    Der Kerl hat sich doch eh schon fast sein ganzes Leben verbaut und sein wie ich finde großes Talent einfach weggeschmissen ? Und jetz, mit fast 40, wo man denkt dass er endlich zu Vernunft gekommen ist und noch etwas aus Kohle mit seinem Boxtalent verdienen könnte, baut er schon wieder Sch.eisse !

  22. KlötenHeinz
    25. Dezember 2011 at 13:45 —

    Also kann er im Knast wieder um Tabak boxen.

  23. tom uschma
    25. Dezember 2011 at 13:47 —

    noch ein idiot der sich mit drogen alles versaut und verbaut hat.so wie viele aus dem sport,show,film,modelbiz. ja mit boxen wars das.welcher promoter investiert in mansour noch? keiner,weil ist verbranntes geld.

  24. Stonehigh
    25. Dezember 2011 at 13:55 —

    Wer so dumm ist, das er in einer solchen Situation (Bewährungsauflagen !), bei dem Potenzial, so einen S.C.H.E.I.S.S. macht, dem ist echt nicht zu helfen.
    Oder aber er tatsächlich Leute um sich gecharrt die ihn gnadenlos abgezockt haben, wusste vielleicht nichts von Drogen und Waffen in seinem Haus.
    Das fiele dann in die Kategorie : Du bekommst zwar den Boxer aus dem Ghetto…..

  25. Pitt
    25. Dezember 2011 at 14:10 —

    aber das Ghetto nicht aus dem Boxer.

  26. Shannon Arreola
    25. Dezember 2011 at 16:32 —

    Ich wäre dankbar – es ist Weihnachten – die “Doppel-D-Kobra” Manny Charr nicht mit Huck auf eine Stufe zu stellen. Charr ist boxerisch um Klassen besser und bei seiner Power kann Huck froh sein, das es “nur” gegen Povetkin geht, der wird ihn zwar auch ausknocken, aber andernfalls wäre zu befürchten gewesen, das Charr ihn nicht in der 1.Runde ausgeknockt hätte, sondern 12 Runden vorgeführt (und nicht nur wegen der Werbeeinnahmen in den Rundenpausen).

  27. QuBe
    25. Dezember 2011 at 17:31 —

    oh man shannon kannst du nicht einfach mal deinen fiesen hals zumachen?

  28. Shannon Arreola
    25. Dezember 2011 at 17:36 —

    @QuBe
    Du bist neu hier, stelle dich bitte erstmal vor! (Alter;Gewicht,Beruf, sex. Orientierung, praktische/theoretische Erfahrung “Boxen”, Familienstand, weitere Neigungen, Kontostand).

  29. Shannon Arreola
    25. Dezember 2011 at 17:42 —

    Jetzt wird´s sensationell: Manuel Charr stellt auf seiner Facebookseite seine eigenen Boxhandschuhe vor und als besonderes Leckerli (einigen Usern hier dringend zu empfehlen, ist auch kostenlos) erklärt Die Kobra in einem Video Fritz Sdunek die Grundschläge des Boxens. Mehr geht nicht!

  30. bigbubu
    25. Dezember 2011 at 18:10 —

    @Shannon Arreola

    “die Grundschläge des Boxens. Mehr geht nicht!”

    Das bei Charr nicht mehr geht als die Grundschläge des Boxens ist jedem Boxkenner klar. Das hast Du wieder vortreflich analysiert. Ein Kenner der Materie!

  31. carlos2012
    25. Dezember 2011 at 18:15 —

    Der arme,jetzt bekommt er kein Weihnachtsgeschenk.Wenigstens gibt es genug Seifen in der Dusche ,die er aufheben kann oder muss.

  32. kevin22
    25. Dezember 2011 at 18:35 —

    Einmal kriminell immer kriminell!

    So sieht es bei gut 80% der amerikanischen Stratäter aus und Mansour war eben einer der Dum.men!
    Nun hat er sich etwas Kohle verdient und investierte diese gleich wieder in den Drogenhandel und gleichzeitigem Waffenbesitz in seinem eigenem Haus!
    So dum.m muss man erstmal sein!

  33. JC Boom
    25. Dezember 2011 at 20:10 —

    Wenn er wirklich so dumm ist, wie hier alle zu wissen glauben, dann macht er vieleicht ja alles richtig. Er macht offensichtlich einen “Job”, der bei seinem mutmaßlich geringen IQ der profitabelste ist, den er machen kann. Ich jedenfalls kann mir vorstellen, dass jemand, der in Amerika in Drogenhandel verstrickt war/(ach nee, selbstverständlich immernoch ist!) gut beraten ist, wenn er sich ne effektive Wumme zuhaus hält. Ich wage nämlich zu behaupten, dass die ihm gegen Schatten der Vergangenheit BEDEUTEND mehr nützt, als das wohlwollende Lächeln des Staates… aber solche Notwendigkeiten kennt man hier nicht. (Damit will ich nicht entschuldigen, dass das unfein ist, aber es scheinen mir hier doch alles recht eindimensionale Schnellurteile gefällt zu werden, ohne, dass man mal irgendwelche anderen Umstände bedenken würde…) Wie wärs, wenn dir so ein “Shadow of the past” ne Nachricht zukommen ließe, dass er an Weihnachten mal bei deiner Familie “vorbeischaut”?! Ich finde so eine Wumme wird dann ganz schnell etwas plausibeler.. aber ok, alles nur Theorie

  34. groovstreet
    25. Dezember 2011 at 21:40 —

    so ein kerl hat den knast verdient – jez ist wohl alles vorbei

  35. Tom
    26. Dezember 2011 at 03:31 —

    Na ja, dann hat sich wohl das Thema Mansour endlich erledigt!

  36. Mancebo
    26. Dezember 2011 at 09:29 —

    Glaube nicht dass das Thema erledigt ist, er will es sich selber zeigen dass er was drauf hat.
    Ganz nach vone wird es ihm allerdings nicht reichen

  37. sardischer Eisenbieger
    27. Dezember 2011 at 12:23 —

    Der Typ scheitert ohnehin an jeder ernstzunehmenden Dopingkontrolle. Von den Klitsches kann der der Zwerg allenfalls träumen.

Antwort schreiben