Top News

Beterbiev vs Deines nun am 20. März

Beterbiev vs Deines nun am 20. März

Es ist der dritte Anlauf für die Begegnung zwischen dem Magdeburger Boxer Adam Deines und Weltmeister Artur Beterbiev. Zuerst war der Kampf für Oktober 2020 angesetzt, doch eine Rippenverletzung Beterbievs kam dazwischen. Nachdem die Begegnung deswegen auf den 30. Januar 2021 verschoben worden war, gab es erneut eine Hiobsbotschaft: Doppelweltmeister Artur Beterbiev war Ende Dezember positiv auf COVID-19 getestet worden. Nun steht ein neuer Termin für den Kampf fest. Der WBC hat folgendes mitgeteilt:

“Der russische WBC-Champion im Halbschwergewicht, Artur Beterbiev, ist wieder vollständig genesen, nachdem bei ihm im Dezember COVID-19 diagnostiziert wurde. Aufgrund der Krankheit wurde der für den 30. Januar geplante Kampf zwischen Beterbiev und dem Deutschen Adam Deines auf den 20. März verschoben (und) wird höchstwahrscheinlich in Moskau, Russland, stattfinden. Beterbiev, 35, hat eine Bilanz von 15 Siegen (15 Knockouts). Deines, 29, hat 19 Siege (10 Knockouts), eine Niederlage und ein Unentschieden. Beterbiev war seit Oktober 2019 nicht mehr im Ring, als er den größten Sieg seiner Karriere erzielte, indem er Oleksandr Gvozdyk aus der Ukraine besiegte“.

Artur Beterbiev hat auf Instagram den folgenden Text veröffentlicht: „Wie kommt man nach einer Krankheit in Form und wie kann man das Training wieder aufnehmen? Lassen Sie mich das am Beispiel der Genesung vom Coronavirus erklären. Ich war etwa 10 Tage lang krank. Ich fühlte mich in den ersten drei bis vier Tagen unwohl. Ich hatte hohes Fieber und musste die ganze Zeit fiebersenkende Mittel nehmen. Natürlich habe ich nicht einmal über Training nachgedacht. Dann stieg die Temperatur nicht mehr über 37,7. Aber ich fühlte mich immer noch nicht gut. Und ich habe überhaupt nicht trainiert. Am zehnten Tag fühlte ich mich besser und merkte, dass ich mich erholte. Ich beschloss, sofort mit dem Training zu beginnen. Ich begann mit einem leichten Lauf. Ich versuchte, etwa 5 km zu laufen, um meinen Körper nicht unnötig zu belasten, aber es war so ein schönes Gefühl draußen und ich fühlte mich so frei, dass ich nicht aufhören wollte und 10 km lief. In leichtem Tempo, nicht auf Rekorde abzielend. Das nächste Mal ging ich in die Boxhalle. Und es war schwer. Ich hatte den starken Wunsch, wieder an mir zu arbeiten. Das Wichtigste dabei ist aber, nicht zu viel zu trainieren. (…) Man sollte nicht die gleiche Leistung erwarten, die man vor der Erkrankung hatte. Es ist eine schwere Krankheit. Bei einer Erkältung ist die Genesung viel kürzer. Ich lege mich nicht hin, ich gehe laufen, Laufen lindert alle Symptome.“

Mauricio Sulaiman hatte zu Wochenbeginn erklärt, dass der WBC einen Kampf um den Interimstitel im Halbschwergewicht zwischen Gilberto ‚Zurdo‘ Ramirez und dem US-Amerikaner Marcus Browne angeordnet habe. Wie Sulaiman bei ESPN sagte, müssten sich die Parteien bis zum 5. Februar einigen, danach würde der Verband eine Purse Bid ansetzen.

Fraglich ist, ob diese Ansetzung nach der Gesundung Beterbievs auch weiterhin Bestand hat. Wie Sulaiman erläutert hatte, sei die Ansetzung des Kampfes um den Interimstitel nur erfolgt, weil Artur Beterbiev „einige Rückschläge“ erlitten hätte.

Gilberto Ramirez zeigte sich durchaus interessiert am Kampf gegen Browne: „Es ist eine interessante Gelegenheit und ich bin bereit, gegen jeden im Halbschwergewicht zu kämpfen, um meine Spuren im Sport zu hinterlassen. Ich weiß, dass Marcus schon eine Weile nicht mehr im Ring war, aber er ist ein US-Olympiasieger und immer noch einer der besten. (…) Außerdem war es schon immer mein Traum, den grünen Gürtel des WBC nach Mexiko zu holen.“

Voriger Artikel

EC Boxpromotion: Erol Ceylan entlässt die Mehrheit seiner Boxer!

Nächster Artikel

„Ich hätte nie erwartet, dass Hafthor Björnsson so fit ist.“

2 Kommentare

  1. 16. Januar 2021 at 11:22 —

    “Gilberto Ramirez, der zuletzt im Dezember 2018 im Ring gestanden hat”

    Wa?

  2. 16. Januar 2021 at 12:28 —

    oops … wie komm ich darauf? Danke

Antwort schreiben