Top News

Bernard Hopkins vs Roy Jones jr 3.0 ?

Titelbild: Proboxing-fans.com

Schon vor Jahren, beim zweiten Kampf zwischen Hopkins und Jones jr hieß es, dass man ein Buch nicht schließen sollte, bevor das letzte Kapitel geschrieben ist. Wie es jetzt aussieht, soll es zu diesem letzten Kapitel noch einen Nachtrag geben. Hopkins und Jones jr kämpften bereits 1993 gegeneinander. Ein erstes Rematch kam im Jahr 2010, als beide Boxer bereits über 40 waren. Jetzt, im 5. Lebensjahrzehnt von Hopkins und Jones jr, soll es einen dritten Kampf geben.

Über Hopkins und Jones jr muss man nicht viel erzählen. Sie waren die absoluten Boxsport-Stars vergangener Tage und die Vorbilder und Idole vieler anderer Boxer und Boxfans in allen Teilen der Welt. Ihre Prime liegt Jahrzehnte zurück. Doch ihre Namen zählten und zählen immer noch zu den ganz großen im Boxsport.

Hopkins und Jones jr kämpften zum ersten Mal 1993 in Washington gegeneinander. Damals waren die beiden noch ungeschlagen und es ging um den vakanten IBF-Titel im Mittelgewicht. Jones jr gewann den Kampf. Er war damals in bester Form und holte mit einem Punkturteil von drei Mal 116:112 den Sieg. In der Folge besiegte Jones jr drei Gegner recht locker und verteidigte den IBF-Gürtel dann im Mai 1994 einmalig gegen Thomas Tate. Im November stieg er ins Supermittel auf und besiegte den bis dahin in 46 Kämpfen ungeschlagenen James „Lights Out“ Toney nach Punkten, was ihm dessen IBF-Titel einbrachte.

Hopkins wollte die Gelegenheit nutzen und um den vakanten IBF-Gürtel im Mittelgewicht kämpfen. Er trat im Dezember 1994 gegen Segundo Mercado an, war in diesem Kampf zwei Mal am Boden und erreichte nur ein Unentschieden. Im Rematch gelange es ihm, den Ecuadorianer durch TKO 7 zu bezwingen. In der Folge verteidigte Hopkins diesen Gürtel 20 Mal.

Zum zweiten Kampf zwischen Hopkins und Jones jr kam es im April 2010 in Las Vegas. Jones jr hatte seine beste Zeit bereits hinter sich und schon 6 Niederlagen in seinem Rekord. Hopkins siegte in einem verbissen geführten Kampf überzeugend nach Punkten (118:109, 2x 117:110), fiel aber nach dem Kampf in seiner Kabine völlig erschöpft auf die Knie. Die Revanche für den Kampf von 1993 war ihm 17 Jahre später voll und ganz gelungen. Dieser Fight ist nach wie vor sehenswert.

Roy Jones jr war zu dieser Zeit schon weit über den Zenit seiner einstigen boxerischen Klasse hinaus. Vor dem Rematch gegen Hopkins unterlag er in Sydney Danny Green durch TKO 1. Nach dem zweiten Hopkins-Kampf verlor er in Moskau gegen Dennis Lebedev durch KO 10. Seine Fans flehten in förmlich an, seine Karriere zu beenden, weil man glaubte, es würde jetzt zu seinem steilen Absturz kommen. In der Folge wählte Jones jr nur noch schwächere Gegner und verlor nur noch einen Kampf (2015) gegen Enzo Maccarinelli in Moskau. Gerade dieser Kampf wäre für ihn wichtig gewesen. Jones jr hatte gerade die russische Staatsbürgerschaft bekommen und war ein gern gesehener Gast des Landes, der sogar von Präsident Putin empfangen wurde. Nach der desaströsen KO 4 Niederlage gegen Maccarinelli verschwand er klammheimlich still und leise aus Russland, ohne jedes weitere Aufsehen. Er kämpfte bisher noch vier Mal in den USA gegen für ihn machbare Gegner und hält die Titel der Verbänder WBU (deutsche Version) und WBFound im Cruisergewicht.

Bernard Hopkins verlängerte immer wieder seine Karriere und stellte Altersrekorde auf. Seinen letzten großen Sieg konnte er 2014 gegen Beibut Shumenov feiern. Danach unterlag er noch im gleichen Jahr gegen Sergey Kovalev nach Punkten und 2018 gegen Joe Smith jr durch KO 8.

Jetzt wollen es die beiden ehemals verbittert kämpfenden Streithähne also scheinbar noch einmal wissen. Sicher werden der 54-jährige Hopkins und der 50-jährige Jones jr darauf hoffen, dass sie mit einem dritten Kampf noch einmal gut Kasse machen können. Ob sich ihre Idee zu einem dritten Kampf vermarkten lässt oder überhaupt verwirklicht werden kann, wird die nächste Zukunft zeigen.

Hier die Ansagen beider „Kampfhähne“:

Voriger Artikel

'Golden Baby' Eva Voraberger verliert Titel in Bregenz

Nächster Artikel

Chisora vs Price - der Verlierer geht in Rente

16 Kommentare

  1. 25. Oktober 2019 at 12:09 —

    Zirkus Roncalli würde sich als Austragungsort anbieten…
    Ich als Clown habe so meine Verbindungen 😉

    • 25. Oktober 2019 at 12:50 —

      Ach..und Fallobst…du und Milanista dürft nach der Elefantennummer als Schlümpfe verkleidet in die Manege kommen und ein wenig Elefantenhäufchen schaufeln, während du dabei die ganze Zeit sagst “Ich hasse Elefantenscheiße” und Schlaubi-Schlumpf Milanista sich auf seine Schaufel stützend einen schier endlosen Vortrag über Hygiene hält.

  2. 25. Oktober 2019 at 13:29 —

    Wie hieß dieser Schrottfilm mit De Niro und Stallone: “Zwei vom alten Schlag”?

    Der Slogan bei Hopkins und Jones Jr könnte dazu passend: “Zwei weit jenseits des Zenits” heißen.

  3. 25. Oktober 2019 at 14:03 —

    Und nach dem Kampf, kommt Joe Calzaghe und reißt beiden an einem Abend den Arsch auf.

  4. 25. Oktober 2019 at 17:54 —

    die zwei Penner können diesen sinnlosen Fight auch auf der Strasse abhalten,also ein strreetfight ohne regeln wär doch was die einnahmen werden für die Todesopfer der Boxer die in diesem Jahr gestorben sind gespendet.

  5. 25. Oktober 2019 at 18:34 —

    Man kann nur hoffen das es eine Schnapsidee ist die sich ganz schnell wieder in Wohlgefallen auflöst!?
    Jeder für sich hatte eine großartige Karriere und sie haben viel erreicht, aber das ist vorbei…..die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen.

  6. 26. Oktober 2019 at 08:53 —

    Ich würde mich für beide Boxer freuen, wenn der Kampf zustande käme. Sie haben in ihrer Karriere oft genug gezeigt, dass sie zu den Besten gehörten. Wenn sie jetzt nur noch einen Rentner-Kampf zustande bringen, ist das nur ihrem Alter zu verschulden. Aber wenigstens ist es ein Kampf auf gleichem Niveau!

    Und was die Finanzen betrifft, wer würde sich nicht mit 50 Jahren über eine millionenhohe Geldspritze freuen? Und ja, wenn der Kampf kommt, wird die Börse nicht weniger hoch sein; denn nicht viele Fans sind leichter zu begeistern, als Boxfans. Die bezahlen auch für Mayweahter vs. Connor!

    Aber wahrscheinlich lesen gerade Jones und Hopkins die Kommentare hier bei boxen.de und überlegen es sich nochmal, auf die alten Tage soviel Geld zu verdienen, weil ein paar “Lebenskünstler” so intelligente Blitze im Kopf haben und sich einen Wettkampf der Beleidigungen liefern.

    Und jeder einzelne von ihnen wird den Kampf finanzieren!
    So ist er, der Deutsche Michel!

    • Ja das wäre super wenn der Kampf zustande käme!!

      Roy Jones hat es bisher immer noch nicht geschafft sich irreparable Schäden zu zuziehen. Ich denke in diesem Kampf könnte dieser Meilenstein endlich erreicht werden. Das ist absolut erstrebenswert.
      BHop und Roy liefern sich dann im Krankenhaus im Rollstuhl noch ein Finales Rennen, um die Saga endgültig abzuschließen.

      Übrigens Millionengage mag sein, aber ich glaube nicht das dabei viel rum kommt. B-Hop war gerade in seinen letzten Jahren nicht gerade der aufregendste Boxer und was Roy Jones Jr betrifft, da fühlt doch jeder nur noch Mitleid wenn er kämpfen MUSS.

      Ich würde es Roy sehr gönnen wenn er endlich in ruhe Leben könnte ohne selbst zu Boxen.
      Und dem Alien geht es Finanziell sowieso gut, was soll er also in diesem Kampf gewinnen? Ich glaube kaum das dann jemand BHop auf die Schulter klopft wenn er gewinnt.

      Ich hoffe das die beiden hier mitlesen, dann können sie wenigstens noch was lernen.

      • 27. Oktober 2019 at 15:03 —

        Du sorgst Dich also darum, dass B-Hop in diesem Kampf Roy Jones irreperable Schäden zu fügen könnte? Oder sorgst Du Dich auch umgekehrt?

        Aber ich kann Dich beruhigen, Dr., beide Boxer sind nicht dumm. Sie veranstalten diesen Kampf nur wegen der Börse, nicht um zu beweisen wer der bessere ist. Daher wird es auch nicht wirklich gefährlich!

        Ich denke Warren Buffett hat auch Geld genug, aber er scheffelt immer noch soviel er kann, warum sollte B-Hop das anders sehen? Würdest Du etwa auch auf ein dreizehntes Gehalt verzichten, nur damit Du am 23. Dezember nicht arbeiten musst?

        Der Kampf wäre ohne Frage eine Farce, weil er weder spannend noch attraktive wäre und zu einem verwertbaren Ergebnis führt er auch nicht. Aber beide Boxer verdienen viel Geld damit, weil die Schafe dafür auch viel Geld bezahlen! Ist doch eine Win-Win-Situation und ich würde gerne den jenigen sehen, der im hohen Alter auf ne Millionen verzichten würde nur weil es ein paar Hardcore-Fans gibt, welche nicht sehen möchte, wie ihr abgehalftertes Idol verliert.

        Und was sollten die beiden Boxer von Dir lernen? Wie man die Bedürfnisse von Ahnungslosen erfüllt? Nein, Dr. lerne lieber von den beiden, dann lernst Du auch, dass nicht die Freaks einer Show dämlich sind, sondern die, welche für die Freak-Show bezahlen!

  7. 27. Oktober 2019 at 15:19 —

    Fuchs Hopkins hatte seinen ersten Profikampf verloren 😉

Antwort schreiben