Top News

Bernard Hopkins dreht das Rad der Zeit erneut zurück – Punktsieg gegen Cloud

Im Alter von 48 Jahren machte sich Bernard Hopkins am Samstagabend zum ältesten Titelgewinner aller Zeiten und schlug damit seinen eigenen Rekord. Im Kampf um den IBF-Halbschwergewichtstitel besiegte er seinen 17 Jahre jüngeren Landsmann und Titelverteidiger Tavoris Cloud. Dieser ließ sich Hopkins Kampf und Tempo aufzwingen und verlor somit nach zwölf Runden klar und verdient nach Punkten.

Der Kampf begann langsam und direkt unsauber. Bereits nach einer Runde musste Earl Brown den Kampf unterbrechen um beide Boxer zu verwarnen, als diese im Clinch trotz Break-Befehls miteinander weiter rangen. Tavoris Cloud gelang es bei weitem noch nicht das nötige hohe Tempo zu gehen, und Bernard Hopkins bestimmte den Zeitpunkt der wenigen Schlagabtausche in der engen ersten Runde. Beide wurden etwas aktiver in der Zweiten. Während Hopkins ein paar gute rechte Geraden als Konter anbrachte, kam Cloud, wie von seiner Ecke angewiesen, mit ein paar guten Körpertreffern durch.

Obwohl Cloud auch in der dritten Runde immer noch nicht seine gewöhnliche Workrate an den Tag legen konnte und weniger Schläge abfeuerte als in seinen anderen Kämpfen, machte er es jedoch clever, dass er in Kombinationen schlug sobald Hopkins in die Nahdistanz heran sprang. Hopkins schien hingegen hauptsächlich darauf aus zu sein das Tempo zu verschleppen indem er sich gut durch den Ring bewegte und die gelegentliche rechte Gerade zu landen. Die Runden waren dementsprechend eng, taktisch geprägt und ereignisarm. Die vierte Runde sicherte sich jedoch klar Hopkins, der mit einer rechten Geraden und einem linken Haken zum Kopf zwei der besten Treffer des bisherigen Kampfes ins Ziel brachte.

Die nächsten Runden waren jedoch wieder relativ eng. Tavoris Clouds größtes Problem blieb, dass er nicht in der Lage zu sein schien sein gewohnt hohes Tempo zu gehen und insgesamt viel zu sehr zögerte seine Fäuste fliegen zu lassen. Hopkins subtile Beinarbeit und Finten waren daran schuld, dass er so passiv agierte. Zudem musste sich Cloud ab der sechsten Runde mit einem bösen Cut über dem linken Auge rumplagen, welcher, wie Wiederholungen zeigten, von einem linken Haken von Hopkins stammte. Ringrichter Earl Brown ließ die Verletzung auch gleich noch in derselben Runde untersuchen, deutete jedoch an, dass er durch einen unabsichtlichen Kopfstoß entstanden war.

Nachdem Hopkins schon die letzte Minute der sechsten Runde davon profitiert hatte, dass Cloud nun aggressiver attackierte, konterte er auch in der Siebten die zu vorhersehbaren Angriffsbemühungen des Titelverteidigers gut ab. Cloud erwischte eine gute achte Runde, in der er mit einer harten rechten Geraden, die Hopkins kurz erfrieren ließ, den besten Treffer des Kampfes landete, doch Hopkins konterte mit einer besseren Neunten. Clouds Cut, der anfangs übel aussah, wurde unterdessen gut von seiner Ecke behandelt und wurde somit kaum zum Faktor im Kampf.

Als es in die letzten drei Runden ging, schien Bernard Hopkins knapp nach Punkten vorne zu liegen und Clouds WM-Titel ernsthaft in Gefahr zu sein. Doch Cloud schien den Schalter nicht endgültig umlegen zu können und noch einmal mehr aus sich raus zu holen. Stattdessen plätscherten die letzten Runden in dem gleichen Tempo dahin wie die davor, was eindeutig Hopkins mehr entgegen kam. Hopkins hatte leichte Vorteile in der Zehnten, Cloud in der Elften, so dass Clouds Ecke ihn vor der zwölften und letzten Runde instruierte zumindest einen Niederschlag zu erzielen, da er den Kampf sonst verlieren könnte. Dies gelang ihm jedoch nicht und Cloud musste hoffen, dass es trotzdem zur erfolgreichen Titelverteidigung gereicht hatte.

Dem war jedoch nicht so, da die Punktrichter den 48-jährigen Herausforderer Bernard Hopkins mit 116-112, 117-111 und 116-112 verdient vorne sahen und zum Sieger erklärten. Damit machten sie den Executioner erneut zum ältesten Boxer aller Zeiten, der einen WM-Titel gewann, da Hopkins damit seinen eigenen Rekord brach. Tavoris Cloud hingegen verlor zum allerersten Mal als Profi in seinem fünfundzwanzigsten Kampf und musste seinen IBF-Titel nach vier erfolgreichen Titelverteidigungen abgeben.

Voriger Artikel

Thurman besteht Talentprobe gegen Zaveck

Nächster Artikel

Edgar Sosa schlägt Ulises Solis in WBC-Eliminator in 2 Runden KO

6 Kommentare

  1. evesteal
    10. März 2013 at 05:59 —

    BHOP rulez

  2. UpperCut
    10. März 2013 at 06:05 —

    WOW!!! BHOP rules!

  3. matthias
    10. März 2013 at 07:47 —

    DAS IST DER HAMMER !!!!!!!!! echt super

  4. joel
    10. März 2013 at 10:27 —

    das zeigt das niveau vom heutigen boxen…

    aber trotzdem…

    RESPEKT

  5. Simon8965
    10. März 2013 at 10:32 —

    Er ist der King !

  6. boxfan85
    14. März 2013 at 16:36 —

    Hopkins ist unglaublich!!!

Antwort schreiben