Top News

Bernard Hopkins beendet seine Karriere

Die fast 30 Jahre lang anhaltende Karriere von Bernard Hopkins findet demnächst ihr Ende. Der 51-jährige will noch einen Kampf machen und sich dabei von seinem Publikum verabschieden. Hopkins lange Profilaufbahn noch einmal genau nachzuzeichnen, kann man sich an dieser Stelle sparen. Seine Kämpfe waren teilweise legendär und sind in die Boxgeschichte eingegangen. Das gleiche gilt für die Boxsport-Rekorde, die er aufgestellt hat. Einer der Höhepunkte seiner Karriere war 2004 der Kampf gegen Oscar de la Hoya um alle 4 Titel im Mittelgewicht, den er durch KO 9 gewinnen konnte.

Sein letzter Fight soll am 17. Dezember in Inglewood / Kalifornien stattfinden. Dabei will er es scheinbar noch einmal richtig krachen lassen. Sein Gegner ist der 27-jährige Amerikaner Joe Smith jr (22(18)-1(1)-0). Smith jr ist nach Andre Ward die Nr. 2 im Halbschwergewicht der USA und international ist er bei BoxrRec auf #6 gelistet. Große Titel hat Joe Smith jr noch nicht erworben. Namhafte Gegner sucht man in seinem Kampfrekord bisher noch vergebens. Seinen größten Erfolg hatte er in seinem letzten Kampf: Im Juni 2016 nahm er dem Polen Andrzej Fonfara durch TKO 1 den WBC-International Titel ab.

Ein solches Schicksal wird sich Hopkins in seinem letzten Kampf gewiss nicht antun. „The Executioner“ oder wahlweise auch „The Alien“, wie Hopkins sich nennt, ist ein erfahrener um nicht zu sagen: „ausgebuffter“ Boxer, der „mit allen Wassern gewaschen“ ist. Seine Tricks und manchmal auch nicht ganz regelkonformen Kniffe sind bekannt. Er ist trotz seines Alters von über 50 Jahren noch fit wie kaum ein anderer Ü 50 Sportler. Hopkins ist ein disziplinierter Arbeiter, der sowohl im Training als auch im Ring mit Gegnern mithält, die halb so alt sind wie er.

Hopkins Karrierestart war im Jahr 1988. In Berlin stand noch die Mauer und Joe Smith jr war noch nicht einmal geboren. Alle Spekulationen über weitere mögliche Kampfansetzungen, die seit der Niederlage gegen Sergey Kovalev immer wieder die Runde machten, sind nun Schall und Rauch. Es wird keine weiteren Verschiebungen von Altersrekorden durch Hopkins mehr geben. Die Gegnerwahl für seinen letzten Fight ist noch einmal eine Herausforderung für ihn, auch wenn es in den 12. Runden nicht um eine WM geht. Weltmeister war Hopkins oft und lange genug. Das in verschiedenen Verbänden und Gewichtsklassen.

Man hat damit rechnen können, dass Hopkins demnächst abtreten wird. Wer allerdings glaubte, es gäbe noch einmal einen großen Fight gegen einen Boxer wie Roy Jones jr oder einen anderen seinem Alter entsprechenden Boxer, sieht sich getäuscht. In der Vorbereitung auf den Kampf gegen den 27-jährigen Smith jr und dann im Ring will Bernard Hopkins noch einmal alles geben, was er seinem Körper abverlangen kann.

In Hopkins langer Karriere gibt es neben seinen Titeln auch andere Erfolge, die ihm so schnell nicht nachgemacht werden können. Er war über 10 Jahre lang durchgängig Mittelgewichtsweltmeister. In dieser Zeit verteidigte er seine Gürtel 20 mal. Der letzte Rekord, den er aufstellte war es, mit 48 Jahren und 53 Tagen ältester Boxweltmeister aller Zeiten zu werden.

Am 15. Januar 2017 wird Bernard Hopkins 52 Jahre alt. Eines der besten Geschenke für ihn wäre es wohl, wenn er sobald es geht in die „World Boxing Hall of Fame“ aufgenommen wird. Verdient hätte er es wie kaum ein Anderer.

 

Hier einige Höhepunkte seiner Karriere:

Voriger Artikel

Marco Huck vs Dmytro Kucher – 19. November in Hannover

Nächster Artikel

Hamburg: Auftritt der schweren Jungs

8 Kommentare

  1. 19. Oktober 2016 at 11:30 —

    in die ibhf werden doch nur boxer aufgenommen deren letzter kampf mindestens 5 jahre zurück liegt.

    und noch was:
    ist ein erfahrener um nicht zu sagen: „ausgebuffter“ Boxer, der „mit allen Wassern gewaschen“ ist. Seine Tricks und manchmal auch nicht ganz regelkonformen Kniffe sind bekannt.

    ist ungefähr das gleiche wie blin über de carolis gesagt hat und das ist gewiss nicht negativ!

  2. 19. Oktober 2016 at 14:37 —

    echt? jetzt schon?

  3. B-Hop eine wahre Legende. Er geht noch solange er gesund ist, hat genug Kohle, was will man mehr? Alles richtig gemacht.

Antwort schreiben