Top News

Bermane Stiverne vs Deontay Wilder – WBC-WM in Las Vegas

Am 17. Januar geht es im MGM Grand Hotel Las Vegas zwischen dem Kanadier Bermane „B.Ware“ Stiverne (24(21)-1(1)-1) und dem Amerikaner Deontay „The Bronze Bomber“ Wilder (32(32)-0-0) um den Gürtel des Weltverbandes WBC. Mit diesem ersten großen Kampf beginnt das Boxsportjahr endlich wieder richtig Fahrt aufzunehmen.

Was kann man von diesem Titelfight erwarten? Ist es der erste wirklich spannende Fight um einem WBC-Titel seit der Zeit von Lennox Lewis? Die älteren Boxfans werden das wohl bejahen, denn danach kam nicht viel. Die Fights von Vitali Klitschko erwiesen sich zwar als ansehnlich, doch die Gegner waren handverlesen und kaum geeignet, den älteren der Klitschko-Brüder vom WBC-Thron zu reißen..

Weder Stiverne noch Wilder gehen als haushoher Favorit in diesen Kampf. Man kann bestenfalls Mutmaßungen äußern und an verschiedenen Voraussetzungen oder Anzeichen zu einer eigenen Vorahnung kommen. Die Meinungen werden selbstverständlich bei den Fans der beiden Boxer meilenweit auseinander liegen.

Was für Stiverne spricht, ist das er in den letzten beiden Kämpfen mit Chris Arreola wenigstens einem Gegner gegenüberstand, der stark war und zum siegen in den Ring gekommen war. Stiverne ist trotz seiner 36 Jahre mit erst 26 Kämpfen noch relativ unverbraucht. Er boxte in den letzten 3 Jahren jeweils nur einmal und wird in der BoxRec-Wertung trotzdem weitaus besser eingestuft als Wilder, weil er auch mit weniger Kämpfen trotzdem die besseren Gegner geschlagen hat.

Natürlich fällt bei Herausforderer Wilder als erstes der makellose Kampfrekord auf. Eine 100% KO-Quote spricht für sich. Aber ist das wirklich so wichtig? In 32 Kämpfen 32 Siege. Das kann sich sehen lassen. Seine bisherige Profiboxlaufbahn schien wie auf Schienen zu laufen. Ein Blick auf die bisherige Gegnerschaft und die oft all zu schnellen Siege (wie im März 2014 gegen Scott) oder schlechte Gegner (wie zuletzt im August 2014 gegen Gavern) sollten einen nüchternen Beobachter schon etwas skeptisch machen. Man kann nicht erkennen, welchen wirklich guten Gegner Wilder auch so abservieren würde, wie die 32 vorher. Einer echten Bewährungsprobe stand er noch nicht gegenüber. Bösen Gerüchten zufolge soll Wilder sogar mit dem Gedanken gespielt haben, sein WBC-Herausforderungsrecht für einen Millionenbetrag an Wladimir Klitschko zu verkaufen.

Wir werden sehen, wer am 17. Januar in Las Vega den Ring als Sieger verlässt. Trennt sich die Spreu vom Weizen? Oder sind am Ende beide Boxer irgendwie aus der Designerabteilung? Wir werden es erleben. Das Boxjahr 2015 wird auf jeden Fall mit diesem ersten 5 Sterne Kampf gut eingeläutet.

Johannes Passehl

Foro PA

Voriger Artikel

Lamon Brewster: Wilder kann Klitschko vom Thron stoßen

Nächster Artikel

Tippspiel KW 02 - 10./11.01.2015

33 Kommentare

  1. 7. Januar 2015 at 17:52 —

    Sehr gute Artikel herr Passehl.Neutral geschrieben und genau auf den Punkt gebracht.Ich gehe davon aus,das Stiverne gewinnen wird.Der Typ besitzt einen Schädel aus Eisen.Der ist noch nie KO gegangen.Nur einmal durch TKO,was auch sehr umstritten war.Meine persönliche Meinung:Wilder wird in der 4.Runde auf die Bretter geschickt.Stiverne ist TOP 5.Wilder eher Top 20.

    • 7. Januar 2015 at 20:17 —

      Biete ihm doch ein Tablet an, dann schreibt Johannes vielleicht für dich die Artikel! 😉

  2. 7. Januar 2015 at 18:26 —

    wilder ist wohl der einzige der aktuell wlad vom Thron stoßen kann.Wer glaubt das stiverne ein Eisen Schädel hat der wird schon sehen wie er die Monster Schläge von wilder aushält.Mag sein das wilder bis jetzt nur pfeifen geboxt hat,aber wenn hat schon stiverne geboxt.Ich wette auf ein ko sieg wilder in den ersten 5 runden.

  3. 7. Januar 2015 at 18:57 —

    für Wilders Reputation wäre es sogar besser gewesen Scott nicht in der ersten Kunde K.o. zu schlagen, sondern ein paar Runden ordentliches Boxen zu zeigen. Auch bei mehrmaligen anschauen der Zeitlupe finde ich den K.o.-Schlag (bzw. vor allem die Reaktion von Scott nach dem Schlag!) weiterhin seltsam 🙁

  4. Wir werden sehen, wer am 17. Januar in Las Vega den Ring als Sieger verlässt. Trennt sich die Spreu vom Weizen? Oder sind am Ende beide Boxer irgendwie aus der Designerabteilung?
    —————————————————————————

    Der einzige Boxer der aus der Designerabteilung ist, ist Jürgen “Versace” Brähmer.

    • 7. Januar 2015 at 20:14 —

      Ja, die Ähnlichkeit zwischen dem schönen Jürgen und Donatella Versace sind frappierend!
      Müssen beide den selben Schönheitschirurgen haben!

  5. 7. Januar 2015 at 20:28 —

    noch gewagteren gerüchten zufolge soll wladimir klitschko
    daraufhin mit dem gedanken gespielt haben, dieses herausforderungsrecht für einen zweistelligen millionenbetrag an shannon “the calory cannon ball2” briggs
    weiterzureichen um danach sich hammer(los) vorzuknöpfen bei einem gagensplitting von 95:5
    was will wladi mit einem vereinigungskampf… wo er nur 85% Siegchanchen hat bei einer börsenteilung irgendwo
    bei 50:50. Was für eine zumutung

  6. 7. Januar 2015 at 23:17 —

    Schlechter Artikel Herr Passehl.

    DENN die Aussage :

    Die Fights von Vitali Klitschko erwiesen sich zwar als ansehnlich, doch die Gegner waren handverlesen und kaum geeignet, den älteren der Klitschko-Brüder vom WBC-Thron zu reißen.

    Kann man so nicht unterschreiben da im Namen ein grober Fehler liegt es ist wohl eher Wladimir Klitschko dem seit Jahren Handverlesene Gegner vor die Fäuste gesetzt werden.

    Ich sage nur Lennox Lewis vs Vitlai Klitschko.
    Vitali hat gegen jeden gekämpft Wladimir hätte sich vorher schon in die Hosen gemacht.

    Ich behaupte auch das Vitali obwohl in Rente derzeit jeden da drausen schlagen könnte der sich Weltmeister nennt oder bzw behauptet einer der nächsten zu sein.

  7. 8. Januar 2015 at 07:53 —

    GBF.Boxing

    Schlechter Kommentar, weil Fanleingelaber. :p

    Lennox Lewis war der beste Gegner seiner Karriere und böse Zungen behaupten auch, der habe nur deshalb seine Karriere an den Nagel gehängt um nicht in einem 2. Kampf gegen VK unter zu gehen.

    Dennoch: Nach seiner Verletzungspause kamen noch 3 Gegner, die er beeindruckend stark weggehauen hat: Peter, Gomez, und Arreola. Alles was danach kam, war schon absteigend. Er hat es sogar vermieden, gegen einen limitierten Boxer wie Valuev anzutreten.

    Vitali Klitschko ist ohne jeden Zweifel einer der besten Schwergewichtlicher aller Zeiten, aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen.

  8. 8. Januar 2015 at 09:08 —

    Interessanter Kampf. Ich sehe die Chance das Wilder gewinnt in den ersten vier Runden, sollte es länger dauern, dreht sich der Ausgang zu Gunsten von Stiverne und es wird in meinen Augen im zweiten oder dritten Abschnitt zu einen KO Sieg von Bermane kommen.

    Deonray kann eigentlich nur auf den anfänglichen Überraschungseffekt setzen, “voll rauf da und hoffen, dass man damit den Kampf schnell beendet”. Im späteren Verlauf wird man gut sehen, dass ihm für mehr die Kondi fehlt, was auch recht schnell seine schlechten Nehmerqualitäten offenbart.

  9. 8. Januar 2015 at 09:25 —

    Vitali Klitschko hat Valuev gemieden? Wieso hätte er dies tun sollen? Das mit den “handverlesenen” Gegnern ist natürlich Quatsch – das HW gab schon zu dieser Zeit einfach nicht mehr her.
    Fakt ist: Vitali hat die meisten der für Wladimir stilistisch schwierigen Gegner geboxt (“Rematch” vs. Sanders, Sam Peter – den hat Wladimir erst geboxt als dieser shot war). Er sah zwar zuweilen hölzern aus, war aber im Prinzip der komplettere Boxer als sein Bruder, dazu mit besserem Kinn und mehr Mut ausgestattet.

    Zu Wilder vs. Stiverne: Dass dies ein Highlight ist, ist einfach traurig. Beide sind meiner Einschätzung eher nix Besonderes.
    Wilder: Brutale Power, starke Reichweite, gute Athletik, teilweise gut erscheinende Basics. Aber viele Schwinger, fragwürdiges Kinn, taktisch eindimensional wirkend, kein erwähnenswerter Gegner.
    Stiverne: Gute Power, ab und an flinke Hände, solides Kinn. Aber oft lethargisch und faul, passiv, keine herausragende Stärke, kaum gute Gegner bisher und ihm sind dennoch schon die Grenzen aufgezeigt worden.
    Prognose: Sehr schwierig! Wilder muss lang bleiben, mit seinem Jab stören und seine überlegene Reichweite ausspielen. Er darf nicht seinen Schlägen nachfallen, denn ich vermute einen auf den entscheidenden Konter wartenden Stiverne, der oftmals an den Seilen hängt. Wilder muss geduldig sein und wenn Stiverne sich öffnet (und er ist zu treffen) seine rechte Schlaghand anbringen. Ob Stiverne Wilder´s Power standhält? Wohl eher nicht!
    Natürlich ist ein KO auf beiden Seiten drin, aber ich vermute bei Wilder ehrlich gesagt mehr Potential, ohne mich vom Kampfrekord blenden zu lassen und dem Hype auf den Leim zu gehen. Aber Stiverne ist imho einfach nicht der Typ der Wilder demaskieren kann.
    Wilder via TKO zur Mitte des Kampfes.

    • 9. Januar 2015 at 03:52 —

      Valuev ist ein Riese, ein Zyklop, ein Höhlentroll, ein Golem, der weiße Godzilla, der arische KingKong.
      Der hätte den ukrainischen Zwerg Vitali bei lebendigem Leib zum Nachtisch verspeist, bevor Sheriff Klitschko auch nur einmal hätte aus der Hüfte schießen können.

  10. 8. Januar 2015 at 11:00 —

    Deontay Wilder verlässt sich ausschließlich auf seinen Punch, boxt viel zu offen und wird spektakulär von Stiverne gestoppt – für drei bis vier Runden gebe ich Wilder noch die Luft, um mitzumischen – spätestens Runde 6 liegt er am Boden!

  11. 8. Januar 2015 at 11:01 —

    …könnte aber auch gaaaanz ganz schnell gehen, wenn er in eine schöne Hand läuft! 😉

  12. 8. Januar 2015 at 12:48 —

    Tja Leute,

    Der Kampf zwischen Klitchko und Jennings steht auf dr Kippe

    www. boxerkings2014.wordpress.com

    Freuen wir uns auf Wladimir gegen Briggs 😀

  13. Carlos2012
    Unglaublich das nächste opfer wird bestimmt shannon “the asscanon” briggs

  14. 8. Januar 2015 at 19:45 —

    Nach dem wladi die deutschen Jahre lang verarscht hat macht er das jetzt mit den Amis weiter.Er wird auch durch die Geburt seiner Tochter wohl kaum wieder bei uns boxen,was nicht so schlimm ist denn jetzt muss der scheiß Sender RTL die Fights um 5 Uhr morgens übertragen .Die Quote wird dementsprechend schlecht ausfallen.

    • 8. Januar 2015 at 19:58 —

      Tatsächlich die Frage wie lange/ob RTL das überhaupt mitmacht, spätestens wenn der erste Kampf keine Quote hat.

      Den Hunden würde ich aber zutrauen, dass sie den Kampf als Pseudo-Live-Aufzeichnung am nächsten Abend zeigen, wie sie es auch bei der Formel 1 hin und wieder machen…

  15. 8. Januar 2015 at 22:20 —

    Wilder hat 32 KO geschlagen, eine Quote von 100% und wenn er gewinnt ist er WBC-Champ , vermutlich mit einem Rekord von 33 Siegen und 33 KO = 100% – THE HIGHEST KNOCKOUT-RATIO EVER IN HEAVYWEIGHT HISTORY !

    Wir kennen den Spruch irgendwo her, oder ?

    Wilder kann man nicht wirklich einschätzen.
    Er sieht immer austrainiert aus.
    Sorry, bei dem Body, den dieser Junge hat, muß man zumindest in Betracht ziehen, dass er locker 12 Runden gehen kann.

    Er hat bisher alles ausgeknockt. Seine Rechte ist beeindruckend.
    Wenn Wilder diszipliniert seinen Schuh herunterboxt und geduldig bleibt und Wladimir-oder-Ward-Like-das-Klammeräffchen spielt, dürfte er das Ding nach Hause fahren.

    Es liegt meiner Meinung nach auschließlich in der Hand von Wilder, wie der Kampf ausgeht! Und da beginnt schon das Problem. Wilder scheint ein Trashtalker sondergleichen zu sein, der sein Gelaber auch noch wirklich glaubt und fest davon überzeugt ist.

    Wilder’s Persönlichkeit erscheint außergewöhlich überheblich und selbstverliebt, beste Voraussetzungen um Bekanntschaft mit den Ringboden zu machen.

    Der Firtha-Kampf hat jeden gezeigt, das Wilder ein Glaskinn hat und keinerlei Vertrauen in sein eigenes Kinn hat.
    Warum sonst würde ein Boxer, mit so einer KO-Power und Amateurvergangenheit, wie ein aufgeschrecktes Hühnchen zurückweichen, wenn ein Teletubbie-Hardcore-Plüschier-Boxer, wie Firtha, mit den flinken Bewegungen eines Bewegungslegathenikers auf Wilder logeht?

    Wenn Wilder Gegner anknockt oder gut trifft , verliert er jede Disziplin und haut mit wilden grenzwertigen Hayemakern um sich herum. Dabei ist er unfassbar offen und zum Abschuss freigeben.
    Ein Boxer muß nur abtauchen und ihn auskontern und dann macht Wilder den nächsten David Price.

    Es gibt da draußen genug Boxer, die Wilder zerstören können, denn er hat vermutlich eine weicheres Glaskinn als Wladimir, und wenn der erste Wilder gelegt hat, dann werden ganz viele andere Folgen.

    Zur Zeit lebt Wilder nur von seiner Illusion eine Hammerrechte zu besitzen, die alles und jeden vernichtet.

    Es gibt genug Boxer, die Wilder gefährlich werden können und nicht Klitschko heißen und einer davon ist Stiverne.

    Wenn Wilder undiszipliniert wird, muß Stiverne alles oder nichts dagegen halten und kann den offenen Wilder kalt ausknocken. Stiverne ist leider sowas von lahmarschig und locker auszuboxen, leider ein Dilemma.
    Für mich ist das nur ein Durchschnittskampf lahme Ente mit KO-Power gegen eine flinkenk Hünchen mit KO-Power.

    Beide sind keine großartigen Boxer und werden nicht lange Weltmeister bleiben. Der Kampf lebt nur von der Spannung zweier KO-Schläger und es wird vermutlich am Ende ein spektakulären KO geben.

  16. 9. Januar 2015 at 03:20 —

    echt gut beschrieben ,wilder wurde noch nicht geprüft liegt ja auch an seinem golden Boy Promotion. Ich bin sehr gespannt auf den Fight,ich denk stiverne wird nur eine Durchgangsstation sein,was danach von wilder kommt muss man sehen.

  17. 9. Januar 2015 at 13:46 —

    Mist, ich hatte eine Art Analyse des Kampfes vorbereitet, aber dieser “Bla-Typ” hat schon alles gesagt. Top Analyse!
    Abschließen wollte ich noch dazufügen, dass mMn Klitschko noch 2 Jahre lang alles verprügeln wird was er vor die Fäuste bekommt (ja, auch durch seine Clinch Manöver) danach werden wir einen fliessenden Übergang sehen zum nächsten Dominator im Schwergewich namens Joshua, welcher über Jahre hinweg im Schwergewicht roulen wird.

  18. 9. Januar 2015 at 18:16 —

    Ich dachte ja der Vereinigungskampf von Lügenbaron Wladimir wäre soooooo sicher.LOL

    Ich bin gespannt ob ein Vereinigungskampf kommen wird.Es wird viel darüber geredet werden,aber nichts passieren.Und die Schuld wird Bönte wie immer anderen geben.

    – das ist die Geldgier der Klitschkos,aber warum soll den ein WBC Weltmeister das weniger als 50 % kassieren wollen.
    – da ist dann wieder das Gezerre wegen der Dopingagentur von dem “sauberen” Wladimir
    – das sind die angeblichen Terminschwierigkeiten,weil Wladimir halt noch manch anderen Gurkengürtel verteidigen muss.
    – da ist die fehlende Kontrolle über jedes Detail,was den Kampf in der USA angeht,von der Putzfrau bis zu Ring – und Punktrichtern

    usw.

    Ausreden genug für Wladimir.Nur “B..öde” glauben an diesen Kampf

    Wladimir wird so weitermachen wie seit Jahren.
    Pulev hat er zwar klar besiegt,aber Pulev war kein Puncher.
    Einen Puncher boxt Wladimir ganz anders,nämlich gar nicht!

  19. 10. Januar 2015 at 05:43 —

    Also ich hab auf Stiverne gewettet…er darf nur nicht den Fehler machen und zu passiv starten…gerad in den ersten 3-4 runden seh ich die höheren Ko Chancen bei Wilder aber dennoch ist Stiverne mein klarer Favorit.

  20. 10. Januar 2015 at 18:24 —

    @..KO
    Ich dachte ja der Vereinigungskampf von Lügenbaron Wladimir wäre soooooo sicher.LOL
    Ich bin gespannt ob ein Vereinigungskampf kommen wird.Es wird viel darüber geredet werden,aber nichts passieren.Und die Schuld wird Bönte wie immer anderen geben.
    —————————————————————————-
    Das ein Vereinigungskampf noch weit fern ist, hat u.a auch andere Gründe. Denn der WBC Champion ist zunächst einmal gar nicht verpflichtet dazu, einen Vereinigungskampf überhaupt zu zustimmen.
    Nur wird über kurz oder lang der Pay TV Sender sowie auch der Verband WBC Druck ausüben oder diesen Kampf einfach direkt ansetzen, in dem diese Regeln aufgehoben werden.
    Denn die Zuschauer wollen lieber einen Vereinigungskampf sehen wollen, als eine weitere PH oder freiw. Titelvert.
    —————————————————————————-
    – das ist die Geldgier der Klitschkos,aber warum soll den ein WBC Weltmeister das weniger als 50 % kassieren wollen.
    —————————————————————————-
    ein langjähriger Mehrfachchampion würde auch in anderen GWKs, die etwas höhere Börse bekommen.
    —————————————————————————-
    – da ist dann wieder das Gezerre wegen der Dopingagentur von dem “sauberen” Wladimir
    —————————————————————————-
    Welche andere Dopingagentur?? Die WBC allgemein untersteht keiner Agentur, nicht mal der WADA, die Boxer der WBC werden vom Verband kontrolliert.
    Die einzigen Boxer, die das ganze Jahr über ihre Aufenthaltsorte angeben müssen, sind die Boxer von Sauerland, da sie dem österreichischen Verband FVA angehören und von der NADA das ganze Jahr kontrolliert werden.
    Kein anderer Boxer, egal aus welchen Land, gehört diesen Testpool an.
    Wenn dieses Problem nicht schon über die PurseBid geregelt wird, kann es wenn dann zu ähnlichen Diskussionen mit der WBC direkt kommen. Denn wenn die WBC sich bei diesen Vereinigungskampf einer D.Agentur unterordnet, muss sie das auch zukünftig bei allen anderen WBC GWKS auch machen.
    Die Frage ist, möchte die WBC das überhaupt, oder besteht man auch zukünftig auf hausinterne Kontrollen, also von der WBC kontrolliert und wenn dann nur nach dem Kampf und nicht in der Vorbereitungszeit wie bei Pulev beispielsweise.
    —————————————————————————-
    – das sind die angeblichen Terminschwierigkeiten,weil Wladimir halt noch manch anderen Gurkengürtel verteidigen muss.
    —————————————————————————-
    Ja als Mehrfachchampion soll er seine PHs auch einhalten, ansonsten muss ein Gürtel abgegeben werden. Ein Vereinigungskampf hat aber immer Vorrang gegenüber anderer PHs.
    —————————————————————————-
    – da ist die fehlende Kontrolle über jedes Detail,was den Kampf in der USA angeht,von der Putzfrau bis zu Ring – und Punktrichtern
    —————————————————————————-
    ich denke, da wird man in den USA mehr Schwierigkeiten bekommen, selbst bei gewonnener PurseBid. Bei anderen Champions werden auch viele Details bestimmt.
    —————————————————————————-
    Ausreden genug für Wladimir.Nur “B..öde” glauben an diesen Kampf
    —————————————————————————-
    dann gehöre ich auf jedenfall zu den Blöden:)
    —————————————————————————-
    Wladimir wird so weitermachen wie seit Jahren.
    Pulev hat er zwar klar besiegt,aber Pulev war kein Puncher.
    Einen Puncher boxt Wladimir ganz anders,nämlich gar nicht!
    ————————————————————————-
    Welche Puncher hätte WK denn in den letzten Jahren boxen sollen??

  21. 10. Januar 2015 at 18:30 —

    @..El Demo
    Vitali hat die meisten der für Wladimir stilistisch schwierigen Gegner geboxt (“Rematch” vs. Sanders, Sam Peter – den hat Wladimir erst geboxt als dieser shot war).
    ———————————————————————-
    das stimmt nicht ganz, WK hat gegen Peters 2mal geboxt, im ersten Kampf 2005 ging WK sogar mehrmals zu Boden, ist aber dann eindrucksvoll zurückgekommen und hat den Kampf knapp aber verdient nach PTS gewonnen.
    ich würde mal behaupten, das Sam Peter in der Form aus 2005 das heutige HW komplett bis auf WK aufgemischt hätte.

    @..reineckefuchs
    Er hat es sogar vermieden, gegen einen limitierten Boxer wie Valuev anzutreten.
    ——————————
    Das stimmt nicht, beide Ks wollten unbedingt gegen Valuev boxen, der hatte nur leider nicht einen Kampf gegen die Ks zugestimmt hat.

    • 10. Januar 2015 at 18:51 —

      Natürlich hatte ich den ersten Kampf Klitschko vs. Peter nicht vergessen, aber imho hätte er Peter sofort ein Rematch geben sollen.
      Dass er eindrucksvoll zurückgekommen ist würde ich jetzt nicht sagen, denn keiner der Knockdowns war schwer. Vielmehr überrascht war ich, wie gut Peter in diesem Kampf phasenweise auch boxerisch mithalten konnte – WK war damals natürlich psychisch auch nicht so gefestigt und wirkte zuweilen wenig souverän. Dennoch hatte er damals natürlich verdient nach Punkten gewonnen.

      Zu Wilder vs. Stiverne?
      Imho sind beide keine Offenbarung – wer den ersten Volltreffer landet gewinnt, wobei ich Wilder bis auf die Nehmerfähigkeiten und Erfahrung in den wesentlichen Bereichen (Power, Speed, Reichweite, Athletik) vorne sehe. Er muss viel jabben und geduldig warten, da ich von Stiverne eher passives Boxen und ein Warten auf die Lücke erwarte.
      Gegen Wladimir Klitschko sind beide krasse Aussenseiter, wobei ich Wilder stilmäßig sogar noch als gefährlicher erachte. Stiverne wäre wohl nur ein lebender Sandsack.
      KO würden beide gehen, wenn sie keinen Lucky Punch landen.
      Ich mag Klitschko zwar auch nicht, aber er ist nun mal zugegebenermaßen mit Abstand der beste Boxer der Klasse.

  22. 10. Januar 2015 at 18:32 —

    Zum Kampf Wilder vs Stiverne
    Wurde ja hier schon mehrfach wiederholt geschrieben, auch in anderen Threads schon. Der User Bla hat es nochmal ganz gut beschrieben, sollte Wilder es nicht schaffen in den ersten 4-5 Runden durch einen Lucky Punch zu gewinnen, wird Stiverne in den späteren Runden den Kampf selbst durch KO entscheiden.
    Bei der schlechten Defensive von Wilder könnte er auch frühzeitig ausgeknockt werden. Sollte Stiverne so passiv in den Ringseilen stehen wie im zweiten Kampf gegen Aerolla, kann auch Stiverne trotz guter Nehmerqualitäten schwer ko gehen, wenn Wilder denn auch gezielt schlägt und wild durch die Luft.

    Zu WK vs Jennings
    Hätte mich sowieso gewundert, wenn der Kampf fix gewesen wäre, Jennings hat 2 Möglichkeiten.
    Entweder er macht erst von seinem PH Recht Gebrauch und boxt dann evtll als aktueller WBC WM gegen WK oder er boxt erst gegen WK und dann gegen den WBC WM.
    Nur bei einer klaren Ko Niederlage gegen WK, geht man nicht mit gleichen Selbstvertrauen in den Kampf gegen den WBC WM.
    Sollte Jennings gegen den WBC Champ zuerst boxen und verlieren, wird er mit Sicherheit zum späteren Zeitpunkt von WK geboxt, sollte WK den WBC Gürtel holen.
    Wenn Jennings als WBC WM gegen WK antritt, kann er noch eine höhere Börse verlangen.
    Daher gehe ich eher von Briggs aus im April und im August/September gegen Fury.

    • 11. Januar 2015 at 19:42 —

      Chagaev ,PH der WBA! (spätestens bis Sommer!!!)
      Cunningham/Glazkov, PH der IBF! (spätestens bis Winter!!!)
      Fury spätestens bis April/Mai!

Antwort schreiben