Top News

Benedikt Poelchau ist „Manager des Jahres”

Große Anerkennung für Benedikt Poelchau: Der 30-Jährige im „Box-Mekka”, der legendären Grand Garden Arena des MGM in Las Vegas vom Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) als „Manager des Jahres“ ausgezeichnet worden.

Thomas Pütz, Präsident des BDB, sagte im Rahmen der weltweit übertragenen Box-Nacht: „Es ist herausragend, was Benedikt Poelchau in den vergangenen Jahren geleistet hat – oft unbemerkt von der Öffentlichkeit.

Dank seiner Verbindungen auf dem internationalen Parkett, vor allem nach England, Frankreich, Südamerika, Russland und in die USA, ist er maßgeblich daran beteiligt, dass das deutsche Boxen in der Welt wieder an Bedeutung gewonnen hat und weiter gewinnt.”

Als bestes Beispiel nannte Pütz den Kampf von Tyson Fury gegen Tom Schwarz, der am selben Abend in Las Vegas ausgetragen wurde. Poelchau war es zu verdanken, dass es zu diesem Mega-Event kam, bei dem gleich vier seiner Schützlinge aus Europa die große Bühne in den USA bekommen konnten.

Axel Schulz, der in derselben Arena vor 25-Jahren gegen den großen George Foreman boxte und Poelchau den Award überreichte fügte hinzu: „Ehrlich, fair und gerade. Mit solchen Jungs kann es mit Box-Deutschland wieder nach oben gehen.”

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Benedikt Poelchau ist in Ravensburg aufgewachsen, er wohnt heute in Hamburg. Zusammen mit SES Gründer Ulf Steinforth führt er den Boxstall SES Boxing, SES präsentiert mit „Sport im Osten – Boxen Live” im MDR die derzeit einzigen erfolgreichen Box-TV-Übertragungen im deutschsprachigen Raum.

Poelchau – der international auch unter dem Namen „Benny Blanko“ bekannt ist – ging in den USA zur Schule, hat in London gelebt und arbeitet seit einigen Jahren mit Weltstars wie Tyson Fury und Floyd Mayweather zusammen.

Er hat Super-Talente wie Europameister Agit Kabayel, Weltmeister Mohammed Rabii sowie Junioren-Olympiasieger Peter Kadiru für SES Boxing entdeckt und gefördert. Ein großes Anliegen ist dem Box-Manager gute Rahmenbedingungen für die Sportler.

Er setzt sich für faire Kämpfe und faire Börsen ein, ebenso für eine professionelle medizinische Betreuung und Trainingsbedingungen auf internationalem Niveau.

Poelchau arbeitet mit den internationalen Box-Powerplayern Matchroom Boxing (England), Frank Warren (England), Top Rank (USA), Al Haymon (USA) und Golden Boy Promotion (USA) zusammen und pflegt engen Kontakt zu den anerkannten Weltverbänden: IBF, WBC, WBO, WBA sowie der European Boxing Union (EBU).

Foto und Quelle: SES Boxing

Voriger Artikel

Ringsprecher-Legende Lennon Jr. ruft Formella in den Ring

Nächster Artikel

Mikhalkin will sich in Hamburg für WM empfehlen

4 Kommentare

  1. 1. Juli 2019 at 18:02 —

    Wer soll das sein?

  2. 2. Juli 2019 at 10:21 —

    Poelchau? Von dem habe ich noch nie gehört! Welche Boxer managt er?

    • 2. Juli 2019 at 12:40 —

      Er hat zB in Las Vegas mitgeholfen, den Kampf zwischen Tyson Fury und Tom Schwarz zu organisieren.
      Poelchau hat unter anderem Boxtalente wie Europameister Agit Kabayel, Weltmeister Mohammed Rabii und Junioren-Olympiasieger Peter Kadiru für den Magdeburger Boxstall SES Boxing entdeckt und gefördert.
      Nächste große Herausforderung für Poelchau ist die Organisation der Boxgala am 14. September in der ZF-Arena in Friedrichshafen. Dort steigt als Hauptkämpfer Poelchaus Jugendfreund Anatoli Muratov in den Ring.

      • 2. Juli 2019 at 17:45 —

        Danke für die Info…aber wurde er letztendlich dann nur zum Manager des Jahres ausgezeichnet weil er mitgeholfen hat den Kampf Fury vs Schwarz in Las Vegas mit zu organisieren!?

Antwort schreiben