Top News

Bejenaru gewinnt Bigger’s Better-Finale 2011

Bigger's Better ©Eurosport.

Bigger' Better-Finale 2011 © Eurosport.

Der Rumäne Constantin Bejenaru hat das Bigger’s Better-Finale 2011 in Varazdin (Kroatien) gewonnen. Im Finale setzte sich Bejenaru gegen den Lokalmatador Ivica Bacurin nach Punkten durch. Neben dem Turniergewinn kann sich Bejenaru auch noch über eine Siegerprämie von 25.000 Dollar freuen.

Im ersten Viertelfinale hatte Bejenaru mit dem 11 cm größeren Dänen Ed Monso keinerlei Probleme und gewann einstimmig nach Punkten. Im zweiten Viertefinale siegte der Franzose Nicolas Wamba gegen den Rumänen Marc Adrian durch K.o. in der zweiten Runde.

Im dritten Viertelfinale gewann der Lette Mairis Briedis gegen den übergewichtigen Dänen Mourad Raid durch schweren K.o. in der ersten Runde. Im vierten Viertelfinale setzte sich der Kroate Bacurin gegen den Dortmunder Niko Falin erstaunlich klar durch K.o. in der zweiten Runde durch. Nach einer ausgeglichenen ersten Runde wurde Falin nach einem linken Haken Bacurins zum ersten Mal angezählt, Bacurin setzte mit einer rechten Geraden nach, die für Falin das Kampfende bedeutete.

Im ersten Semifinale siegte Bejeran gegen den etwas zögerlich boxenden Wamba auf Grund der größeren Aktivität klar nach Punkten. Im zweiten Semifinale trafen mit Briedis und Bacurin zwei ebenbürtige Gegner aufeinander: die erste Runde war sehr ausgeglichen, in der zweiten Runde war Bacurin gut gestartet, bekam aber gegen Ende einige gute Treffer ab. In der dritten Runde suchte Briedis die Entscheidung, kassierte aber einige gute Konter, was Bacurin schließlich einen knappen Punktsieg sicherte.

Im Finale kam Bacurin mit dem quirligen Bejenaru von Anfang an nicht zurecht. Der um zehn Zentimeter kleine Rumäne ging blitzschnell rein und raus und ließ den Kroaten gar nicht zum Zuge kommen. Sichtlich frustriert schlug Bacurin einige Male auf den Hinterkopf seines Gegners, weswegen er in der dritten Runde auch einen Punkt abgezogen bekam. In der Schlussminute versuchte Bacurin noch mit einem Lucky Punch die Entscheidung zu erzwingen, Bejenaru, der auf eine erfolgreiche Amateurzeit zurückblicken kann, hielt aber tapfer dagegen.

Am Ende siegte Bejenaru durch eine Split Decision, der 27-jährige Rumäne hatte mit seinem cleveren Kampfstil bewiesen, dass “Bigger” nicht automatisch “Better” bedeutet. Das Format “Bigger’s Better” geht auf Grund des großen Interesses nächstes Jahr in die Verlängerung, das erste Turnier des Jahres 2012 findet am 24. Februar in Varna (Bulgarien) statt.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Hernandez vs. Cunningham: Rematch am 4. Februar in Frankfurt

Nächster Artikel

IBF bestätigt: Simon offizieller Pflichtherausforderer von Britsch

7 Kommentare

  1. Mayweather
    17. Dezember 2011 at 00:38 —

    Die Majority Decision im Finalkampf ist lachhaft. Bejenaru hat ohne jeden Zweifel gewonnen. Der EINE Punktrichter ist eine Schande für den Boxsport und müsste gesperrt werden!

  2. Mayweather
    17. Dezember 2011 at 11:39 —

    @Adrivo: Soviel ich weiß war der Finalkampf zwischen Bacurin und Bejenaru eine Majority Decision (und keine Split Decision). So wurde es bei Eurosport gesagt, und so steht es auch bei Boxrec…

  3. Mayweather
    17. Dezember 2011 at 13:21 —

    Der geilste Spruch des Abends von Kommentator Werner Kastor:

    “Der boxt so wie Henry Maske redet: Ein bißchen umständlich.”

    Ich habe mich weggeschmissen vor lachen…

  4. MainEvent
    17. Dezember 2011 at 13:56 —

    Werner Kastor wenn er die Rausschmeisser und Geldeintreiber kommentieren muss 🙂

  5. ghetto obelix
    17. Dezember 2011 at 14:00 —

    war das turnier genauso beschi.ssem wie das vom letzen mal ?? 😉

  6. Mayweather
    17. Dezember 2011 at 14:49 —

    Das Tunier war diesmal um einiges besser. Ein paar Kämpfe konnte man sich gut anschauen. Aber dass sie nicht auf sehr hohem Nivau waren ist klar…

  7. Der Vic
    19. Dezember 2011 at 14:05 —

    Das ist eine Lachnummer gewesen, lächerlich wie viele von denen gekämpft, oh sorry einfach auf den Gegner zugeschlagen haben… kein Still, nichts,, auch der Finalkampf, die Frauen auf RTL haben besser gekämpft…

Antwort schreiben