Top News

Baysangurov vs. Konency: Einigung für Februar 2012 erzielt

Lukas Konecny ©SES-Boxing.

Lukas Konecny © SES-Boxing.

Bei den Verhandlungen zwischen WBO-Halbmittelgewichts-Champion Zaurbek Baysangurov (26-1, 20 K.o.’s) und WBO #1 Lukas Konecny (47-3, 22 K.o.’s) ist eine Einigung erzielt worden. Der Kampf wird im Februar 2012 in Moskau, Grosny oder Kiew stattfinden, darauf haben sich die Promoter der beiden Boxer, K2 und SES-Boxing, geeinigt.

Der 33-jährige Konecny hat sich seine zweite Titelchance nach der umstrittenen Niederlage 2008 gegen Sergei Dzinziruk mit elf Siegen in Folge erarbeitet, darunter zwei erfolgreiche Titelverteidigungen seines 2010 gewonnenen EM-Titels.

Interims-Weltmeister Baysangurov wurde nach Dzinziruks Kampfabsage gegen Konecny von der WBO zum Weltmeister ernannt. Baysangurovs einzige Profiniederlage stammt aus einer Begegnung mit dem aktuellen IBF-Weltmeister Cornelius Bundrage, wo er 2008 überraschend K.o. ging. Sein klarer Punkterfolg 2006 gegen den späteren Lemieux-Bezwinger Marco Antonio Rubio hat inzwischen aber an Wert zugenommen.

Mit Hussein Bayram haben Baysangurov und Konecny auch einen gemeinsamen Gegner im Kampfrekord: während Konecny 2011 jedoch einen komplett ungefährdeten Punktsieg gegen den Franzosen einfuhr, siegte Baysangurov 2008 nur mit einem bzw. zwei Punkten Abstand. Der Sieger zwischen Baysangurov und Konecny muss übrigens gegen Ex-Weltmeister Dzinziruk (37-1, 23 K.o.’s) antreten.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Hasim Rahman: "Povetkin muss seinen Titel bis zum 27. Februar gegen mich verteidigen"

Nächster Artikel

Klitschko vs. Haye: Verhandlungen für ein Duell im März in Deutschland?

2 Kommentare

  1. Tom
    1. November 2011 at 17:22 —

    Hmm…,da konnte wohl SES nicht genug Geld bieten?

    Wenn der Kampf in der Ukraine oder Russland statt findet,dann ist das nächste Fehlurteil schon vorprogrammiert,es sei denn das Konecny durch KO gewinnt!

  2. Sugar
    2. November 2011 at 02:34 —

    Ich glaube der Kampf wird zur Ringschlacht.

    Hoffentlich gibt es ein faires Urteil!

Antwort schreiben