Top News

Barclays Center – 3 Favoritensiege im Halbmittelgewicht

Die 3 Hauptkämpfe in New Yorker Barclays Center wurden von den Titelverteidigern gewonnen. Diese 3 Fights hatten allerdings nur die Gewichtsklasse gemeinsam und nahmen jeweils einen anderen Ausgang.

Den schwersten Kampf lieferten sich IBF-Champ Jarrett Hurd und Austin Trout. Für Trout war das eine Tortur, weil er wegen einem geschwollenem Auge fast Nichts mehr sehen konnte und der Kampf in Runde 10 durch seine Ecke beendet wurde. Bis zur Kampfmitte war der Fight völlig offen. Dann baute Trout sichtlich ab. Er hatte nur noch eine Lucky-Punch Chance gegen Hurd zu gewinnen. Trout kassierte wegen seiner schlechten Sicht immer mehr Treffer. Sein Trainer traf mit der Aufgabe die richtige Entscheidung.

Große Erwartungen gab es auf den Kampf zwischen Jermell Charlo und Erickson Lubin. Man hätte daran glauben können, dass Beide sich einen sehr engen Fight auf höchstem Niveau liefern. Zumindest hatte man diese Erwartung, bis die Kameras kurz vor dem Kampf einige Bilder in den Kabinen einfingen. Normalerweise sieht man bei dieser Gelegenheit ein konzentriertes Team und es liegt Anspannung in der Luft. In Lubins Kabine ging es eher locker zu wie bei einer Schülergruppe auf Klassenfahrt. Genau so sorglos ging Lubin dann auch in den Kampf. Er kassierte in Runde 1 von Jermell Charlo einen harten Schlag, der scheinbar auf das Ohr ging. Er musste darauf hin runter. Offenbar war sein Gleichgewichtssinn völlig weg und der Kampf war ohne Anzählen vorbei. Charlo konnte seinen Gürtel in Kurzarbeit verteidigen und anschließend seine Anspannung herausschreien. Dieser KO-Sieg hat Potential für das KO des Monats.

Etwas weniger hohe Erwartungen gab es für den Kampf zwischen WBA-Superworld und ÌBO-Champ Erislandy Lara und Herausforderer Terrell Gausha. Genau dieser Kampf sollte dann auch über volle 12 Runden gehen. Gausha tat, was er mit seinen beschränkten boxerischen Mitteln konnte und nahm dem Champ einige Runden ab. Lara siegte in diesem Gefecht mit einer Wertung von 116:110 und 2x 117:110. Eine Runde mehr oder weniger für Lara spielt hierbei keine Rolle. Der Sieger war auf jeden Fall Lara, der allerdings schon bessere Kämpfe gezeigt hat.

Auf der weiteren Undercard gab es auch einen Frauenkampf. WBO-Federgwicht Weltmeisterin Cindy Serrano, die ältere der beiden Serrano-Sisters, kämpfte dabei im Superfedergewicht gegen die Ungarin Edina Kiss. Das Urteil in diesem Kampf war mal wieder etwas merkwürdig. Während 2 Punktrichter die Puerto-Ricanerin mit 78:74 und 79:73 vorne hatten, wertete der dritte 74:78 für die Ungarin.

Voriger Artikel

Leo Santa Cruz und Abner Mares verteidigen ihre WBA-Gürtel in Carson

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 44 / 2017

1 Kommentar

  1. 16. Oktober 2017 at 08:04 —

    Lara und Gausha. War das ein Kampf! Zwei Kämpfer, die sich zappelnd gegenüber standen und jeder darauf wartete, dass der andere schlägt, um dann zu kontern. Wer würde wohl sich trauen, als erstes zu schlagen? Die Spannung stieg dadurch ins Unermessliche. Die Zuschauern taten lautstark ihre Wohlwollen über diese Qualität des Kampfes kund mit den Worten: “This is boring”. Zwei Ring-Inelligenzbestien prallten da aufeinander, was den Geschmack von Kennern wie Dr. Fallobst treffen MUSSTE. Der Kampf von Trout dagegen war pure Langeweile…Wertvolle Lebenszeit, die mir keiner ersetzen kann.

Antwort schreiben