Top News

Banks vs. Mitchell II: Gleicher Ort, gleicher Hauptkämpfer, gleicher Ausgang?

Johnathon Banks ©Team Banks.

Johnathon Banks © Team Banks.

Der Amerikaner Seth Mitchell (25-1-1, 19 K.o.’s) galt bis vor seinem letzten Kampf als die große US-Schwergewichtshoffnung. Der ehemalige Footballspieler mit der bulligen Statur passte genau ins Schema von HBO, und auch hierzulande wurde man bereits auf den harten Puncher aufmerksam.

Selbst Wladimir Klitschko erwähnte Mitchell mehrmals namentlich, da er wusste, dass er der richtige Gegner für seinen ersten Kampf in Amerika seit 2008 (gegen Sultan Ibragimov) sein könnte. Dann suchte man sich bei Golden Boy mit Johnathon Banks (29-1-1, 19 K.o.’s) allerdings den falschen Gegner aus. Banks war durch den Verlust seines Trainers und Freundes Emanuel Steward und die Doppelbelastung als Trainer von Wladimir Klitschko eigentlich ziemlich angeschlagen. Doch der Mann aus Detroit, dessen Karriere im Schwergewicht seit Jahren nicht richtig von der Stelle kam, legte eine beherzte Vorstellung hin und stoppte den Hoffnungsträger Mitchell bereits in der zweiten Runde mit insgesamt drei Niederschlägen.

Nun kommt es am 16. Februar zu dem mit Spannung erwarteten Rematch. Der Ort (Atlantic City) ist derselbe, mit Adrien Broner (dieses Mal gegen Gavin Rees) gibt es auch wieder denselben Hauptkämpfer. Sollte auch das Ergebnis dasselbe bleiben, wäre die Karriere von Mitchell wohl endgültig ruiniert. Sollte Mitchell aber aus seinen Fehlern gelernt haben, könnte er sich wieder als Hoffnungsträger etablieren, und man könnte die Niederlage vom November als “Ausrutscher” abtun.

Für Banks geht es aber ebenfalls um viel. Seit seinem Sieg gegen den Shootingstar ist der ehemalige Sparringspartner von Klitschko gefragt wie noch nie, neben seiner gut bezahlten Trainertätigkeit befindet sich der 30-Jährige, der im vergangenen Jahr auch noch den Tod seines Bruders verkraften musste, in Reichweite von lukrativen Kämpfen gegen Tomasz Adamek und Alexander Povetkin. Wie beim ersten Duell liegt der Hauptteil des Drucks aber erneut auf Mitchell, was ein psychologischer Vorteil für Banks ist. Ob sich Erfahrung und Cleverness erneut gegen rohe Kraft durchsetzt, wird man am 16. Februar auf HBO sehen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Boxen.de Awards 2012: So habt Ihr gewählt

Nächster Artikel

David Haye: "Ich will als unbestrittene #1 im Schwergewicht anerkannt werden"

23 Kommentare

  1. 300
    1. Januar 2013 at 22:19 —

    Da bin ich gespannt. Banks war bei dem Kampf nicht so überzeugend wie es den Anschein hat. In der ersten Runde war er selber in verdammten Schwierigkeiten und hat sich nur mit klammern gerettet. Das hätte auch anders ausgehen können. Trotzdem. Mitchell hat gezeigt dass er es einfach nicht draufhat. Der ist höchstens Top 10.
    Das Remach sehe ich 50/50, mit leichten Vorteilen Mitchell. Ich glaube der gewinnt diesmal durch ko.

  2. rampage1
    1. Januar 2013 at 22:29 —

    denke das banks wieder mitchell ausknockt oder auspunktet
    mitchell fehlt jede Erfahrung zb: Als amateur hat der 9 kämpfe bestritten
    banks dagegen wurde vom besten trainer der welt trainiert und ist is selbst trainer & sparringspartner eines WMs

    könnte aber sein das Mitchell ihn mit ein punch erwischt und der liegt

  3. SemirBIH
    1. Januar 2013 at 22:55 —

    Mitchell haut ihn im Rematch k.o!

  4. Smokin Joe
    1. Januar 2013 at 23:03 —

    Banks geht KO 1000000%

  5. Carlos2012
    1. Januar 2013 at 23:19 —

    Wladimirs Freundin Banks wird wieder gewinnen. 🙂

  6. Marco Captain Huck
    1. Januar 2013 at 23:20 —

    @carlos
    aber nur wenn im bett vor dem kampf alles gut läuft

  7. Carl Coolman
    2. Januar 2013 at 00:43 —

    Johnathon Banks wird Seth Mitchell auch im zweiten Kampf wieder ausknocken. Banks sollte danach gegen Bryant Jennings und gegen Deontay Wilder antreten, damit wir wissen, wer zurzeit der beste US-Amerikaner im Schwergewicht ist.

  8. Florian
    2. Januar 2013 at 10:05 —

    Irgendwas sagt mir das es wieder einen K.O gibt. Diesmal aber für Mitchel.

  9. Norman
    2. Januar 2013 at 12:02 —

    Erstmal wollte ich sagen das ich das eigenartig finde das Emanuel Steward zum Trainer des Jahres (international) gewält wurde??
    Also echt mal………?

    Ich denke das 90% der Leute die für Emanuel Steward gevoutet und ihm so zum Trainer des Jahres (international)gemacht haben sich von seinem Von RTL hochgeputschten Dahinscheiden beeinflussen lassen haben.

    Sicherlich ich finde es erlich gesagt auch sehr traurig die Boxwelt verliert einen extrem guten Trainer der Weltklasse Leute betreut hat wie Evander Holyfield / Lennox Lewis / Óscar de la Hoya und Julio César Chávez und zuletzt Wladimir Klitschko.

    Und gerade wegen Wladimir Klitschko kann ich die Wahl von Emanuel Steward zum Trainer des Jahres (international)nicht wirklich nachvollziehn denn was hat Emanuel Steward diese Jahr Trainermäßig-Sportliches geleistet ??? Nichts…. Er hat Wladimir keinen neuen Boxstil beigebracht er hat Wladimir nicht härter gemacht er hat Wladimir nicht gezeigt wie man richtig Boxt sondern er hat sich lediglich um die Fittnes von Wladimir gekümmert und zugelassen das er bei den ersten 2 Kämpfen diese Jahr gegen echte Luschen Jean Marc Mormeck und Tony Thompson echt zur Feile macht.

    Der einzigste kampf wo Wladimir mal seit Jahren endlich mal gezeigt hat das Er doch Boxen kann bzw variabler zuschlagen als sinnlos 12 Runden lang rumzujappen war gegen Mariusz Wach wobei ich aber nicht erkenne wo Emanuel Steward da eine super Leistung gebracht haben soll ?
    …..kurzer Sprung ist sehr gut mit Fußball zu vergleichen Spielt die Manschaft Schei.ße wird der Trainer gefeuert Kämpft der Boxer schlecht redet man auch von der Inkompetenz des Trainer ABER was kann der Trainer dafür wenn die Idioten auf den Platz schei.ße zusammenspielen oder der eigene Boxer gut schlecht oder langweilig Boxt (Wladimir)…hat nichts mit dem Trainer zu tun ???

    ABER abgesehn davon man soll ja nicht schlecht über verstorbene Reden also R.I.P Emanuel Steward wir werden dich vermissen als freundlichen gutherzigen Menschen der zurecht in die Hall OF Fame aufgenommen wurde.der sich aber des so trotz mit der Trainerschaft mit Wladimir meiner Meihnung nach diese Jahr wirklich nicht mit Ruhm bekleckert hat.

    Ist meine Meihnung…..so jetzt können alle Besserwisser loslegen.

  10. Marburg-Man
    2. Januar 2013 at 12:30 —

    Update Klitschko-Zukunft

    Bernd Bönte: “Wladimir wird im April wieder boxen. Den Gegner geben wir im Februar bekannt”

    Tja,das wars dann wohl mit dem Povetkin-fight im Februar,lach. das war mir sowas von klar, 🙂 dieser Kampf hängt schon seit 2008!!!!!!!!!!!!!!! in der Schwebe und jetzt bin ich sicher,dass er nie das Licht der Welt erblicken wird. was wohl die WBA dazu sagt? Dieser Pennerverein gehört abgeschafft,wenn ihr mich fragt

  11. Mr. T
    2. Januar 2013 at 12:39 —

    Im ersten Kampf spielte der Überraschungseffekt eine große Rolle. Mitchell begann stark und wurde astrein ausgekontert – glaube nicht dass sich das wiederholt… Eher mehr abtasten und taktisches Boxen. Ich glaube es geht über die Runden und wird keinen der beiden so richtig weiterhelfen, egal wer gewinnt…

  12. brennov
    2. Januar 2013 at 13:29 —

    @ marburg man: das war doch klar dass es bis februar nix mehr werden wird. auch die wba ist ja durch ihr neues ultimatum mit einer frisverlängerung um 3-4 monate einverstanden da es erst frühestens ende januar zu einem burse pid kommen würden und nach einen solchen pid normalerweise nochmal 3 monate vergehen bis der kampf kommt. und das wäre dann ende april/ anfang mai. ich denke wir sehen im april den mega fight im HW zwischen der nummer 1 und der nummer 3 endlich kommen. danach holt sich klitschko dann noch die wbc krone und ist alleiniger wm (bzw. bis auf den evtl. dann neuen regulären wba wm oder evtl. neue interims wms!)

  13. Alex
    2. Januar 2013 at 14:31 —

    @ Smokin Joe

    Wurde auch schon vor dem ersten Kampf gesagt, aber wenn es tatsächlich so kommt würde die nächste Amerikanische Hoffnung weg vom Fenster sein

  14. Husar
    2. Januar 2013 at 15:43 —

    Im ersten Kampf hatte Banks einfach nur Glück, im rückkampf wird er verlieren….. den Banks ist ein schwacher Boxer ,seine Leistungen in der Vergangenheit waren nicht toll.

  15. simon_says
    2. Januar 2013 at 15:51 —

    ” banks ist ein schwacher boxer,” wie jetzt? körperlich schwach? denn von der technik her, ist er einer der besten hw.
    nach punkten kann mitchell nicht gewinnen, nur durch ko hat er eine chance…

  16. Alex
    2. Januar 2013 at 15:55 —

    @ Husar

    Stark genug um Mitchell in 2 Runden auszuknocken. Beide sind sehr gute Boxer, aber für mich gehören beide momentan nicht oder gerade so zur Top 20 im HW

  17. Markus
    2. Januar 2013 at 16:04 —

    Wohl einige “Klitschko-Gegner” hier…
    Sie sind die besten, ob’s euch passt oder nicht! 🙂

  18. Husar
    2. Januar 2013 at 17:27 —

    Alex… richtig zugeordnet, top 20 ist ok.Denke das Mitchell keinen guten tag erwischt hat im 2 kampf wirds anders aussehen.

  19. gee
    2. Januar 2013 at 19:46 —

    Banks könnte Top 20 im HW sein und dort auch relativ erfolgreich, aber warum auf Teufel komm raus verprügeln lassen, wenn man doch als Trainer von Wladimir wahrscheinlich 10 mal so viel pro Kampf bekommt, wie wenn mal selber kämpft.
    Hätte er nicht das Angebot von Golden Boy für den Mitchell-Kampf gehabt, dann glaub ich, dass er möglicherweise nicht selbst mehr aktiv im Ring gewesen wäre.
    Sollte er Mitchell nochmal KO schlagen, dann könnte er aber nochmal an paar lukrative Kämpfe kommen.
    Banks ist aber auch ein gutes Beispiel dafür, dass wenn man gute Trainingsbedingungen hat, gute Trainer und gute Trainingsgegner, dass man durchaus von einem mittelmäßigen Criuser doch zu einem ernstzunehmenden Schwergewichtler werden kann.

  20. Lothar Türk
    2. Januar 2013 at 20:02 —

    aus Niederlagen lernen… S. Mitchell muss deswegen nicht die Karriere aufgeben, weil er mal zu einem bestimmten Boxer nicht passt. Das gibt es in jeder Sportart, wo gekämpft werden muss ( der liegt mir nicht ). Ich wünsche beiden Kämpfern einen fairen Kampf. Nicht immer gleich bei einer Niederlage sportlich abschreiben. Ob Mitchell oder Banks. Da müßten Fechter, Fussballer, Ringer alle aufhören und wir hätten nichts mehr anzusehen.

  21. Mike
    3. Januar 2013 at 14:48 —

    Banks trainiert nicht nur Wladmir sondern sparrt auch mit ihm. Banks ist dadurch besser denn je geworden. Banks geinnt wieder. Diesmal in Rund 8!

  22. Thurmann
    3. Januar 2013 at 16:54 —

    Ich denke der größte Erfolg für Mitchell wäre ein (fairer) Punktsieg. Dass Mitchell dick hauen kann ist bereits bekannt aber mal 12 Runden gegen einen guten Gegner boxen und gewinnen würde die Kritiker mehr überzeugen. Leider hat sich ja herausgestellt dass Mitchell nicht viel verträgt und das wird ihm erneut zum Verhängnis werden. Wenn nicht gegen Banks (der eigentlich kein harter puncher ist) dann vielleicht schon gegen den nächsten Gegner. Schade, mit einem Kinn wie Tyson oder Holyfield hätte er es weit bringen können, das braucht man wenn man so einen Stil boxt einfach.

  23. Lothar Türk
    14. Juni 2013 at 20:15 —

    banks gewinnt weil psychologisch im Vorteil. Einen Ko durch derartige Prügel vergißt man nicht ohne Aufbaukämpfe. mitchell benötigt Erfahrung. Schreibt ihn nicht so schnell ab. Es gibt noch Jennings und Stiverne.

Antwort schreiben