Top News

Badou Jack quält sich zu Punktsieg über Alexander Brand – bleibt weiterhin ungeschlagen

Im Kampf zweier ungeschlagener Supermittelgewichtler gewann am Freitagabend in Las Vegas Badou Jack auch seinen elften Profikampf. Der hoch gehandelte Schwede zeigte dabei aber seine bislang wohl schwächste Leistung als Profiboxer, und konnte sich am Ende glücklich schätzen, dass zwei der drei Punktrichter ihn gegen den sehr unorthodoxen, aber über weite Strecken effektiveren Kolumbianer Alexander Brand vorne sahen.

Badou Jack erwischte den besseren Start und legte mit gutem Einsatz seines Jabs das Tempo vor. Zudem konnte er in der ersten Runde ein paar wenige rechte Geraden ins Ziel bringen, während Brands Versuche zu kontern viel zu offensichtlich waren und Jack noch nicht vor Probleme stellten. Sein unorthodoxer Stil machte es dann in der zweiten Runde jedoch schon schwerer für den Schweden, der nun für die plötzlichen sehr wilden Angriffe und die teils unsauberen Aktionen des Kolumbianers keinen wirklichen Plan zu haben schien, auch wenn er nicht wirklich klar getroffen wurde. Und auch im dritten Durchgang machte Brand mit seinem gewöhnungsbedürftigen Stil zwar keine gute Figur für Boxästheten, konnte dafür aber durch seine hohe Aktivität wohl die Runde für sich entscheiden.

Und Jack ließ Brand weiter mit technisch schwach ausgeführten Angriffen durchkommen und wirkte dabei zunehmend frustriert, da ihm kein Rezept einfiel die wilden Aktionen zu kontern. Dadurch ließ Jacks Workrate merkbar nach, was natürlich weiter in Brands Karten spielte. Erst in der fünften Runde wurde Jack wieder etwas aktiver und hatte nun mehr Erfolg mit seiner rechten Geraden und auch mit einigen Körpertreffern. Es sah so aus, als wäre sich Jack nun bewusst, dass er einen Rückstand auf den Punktkarten wettmachen musste, und als hätte er das Mittel dazu gefunden, doch schon in der sechsten Runde war Alexander Brand wieder der bessere Mann. Mit guten Meidbewegungen ließ er Jacks Jabs ins Leere fliegen, während er selber mit seinen Schwingern punktete.

Auch in der siebten Runde wusste Jack erneut nicht zu überzeugen, doch in der achten und letzten Runde zeigte er noch einmal den Willen den Kampf vielleicht doch noch zu gewinnen. Dies führte zu den besten Schlagabtauschen des Kampfes, als beide nun linke Haken abfeuerten und damit ein Ziel fanden. Am Ende stand eine weitere enge, schwer zu wertende Runde zu Buche, doch es fühlte sich so an, als habe Badou Jack nicht genug gemacht um den Kampf zu gewinnen.

Die Punktrichter sahen jedoch Badou Jack, der vor dem Kampf als recht deutlicher Favorit gehandelt worden war, vorne. Robert Hoyle und Dave Moretti hatten den Schweden mit 77-75 als Sieger, während Robert Bennett es 77-75 für Alexander Brand hatte. Damit blieb Jack auch im elften Profikampf ungeschlagen. Alexander Brand hingegen kassierte im achtzehnten Kampf seine erste Niederlage, konnte dabei allerdings ein wenig mit dem Urteil hadern.

Voriger Artikel

Vorschau: Brian Viloria vs Omar Nino Romero III

Nächster Artikel

Yudel Jhonson leistet nur fünf Runden lang Gegenwehr – verliert nach Punkten gegen Willie Nelson

1 Kommentar

  1. Nils
    14. Mai 2012 at 09:31 —

    eins sag ich euch aber, den Michi Glässi schafft er im lebe net …

Antwort schreiben