Top News

Badou Jack legt seinen WBC-Titel nieder

Foto: WBC

Das Gerücht kursierte bereits unmittelbar nach dem Kampf gegen James DeGale. Jetzt ist es offiziell: Der Weltverband WBC teilt mit, dass Supermittelgewichtschamp Badou Jack seinen WM Gürtel niederlegt und ins Halbschwergewicht aufsteigen wird. Der Verband erklärte den Titel für frei.

Dann folgen in der Mitteilung regelrechte Lobeshymnen. Der Verband sei stolz auf Badou Jack. Er ist ein WBC-Botschafter für guten Willen und Frieden. Auch seine Familie wird erwähnt. Man wünscht Badou Jack viel Glück und Erfolg in seiner weiteren Karriere und hofft, er wird eines Tages zu einem Kampf um die Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht antreten. So eine „Beweihräucherung“ liest man von einem Verband für einen Boxer, der seinen Titel niederlegt, höchst selten.

badou-1-658x1024Es war schon vor Tagen von Jacks Absicht die Rede. Er kann angeblich das Gewicht nur schlecht halten und würde sich im Halbschwer wohler fühlen. Es stellt sich natürlich die Frage, wie es nun weiter gehen soll. In der Spitze des Halbschwergewichts warten ganz andere Brocken auf ihn, als er es vom Supermittel gewohnt ist. Selbst da hatte er schon Schwierigkeiten, seinen Gürtel überzeugend zu verteidigen. Die großen Titel in dieser Gewichtsklasse sind vergeben. Ward und Kovalev werden in ihrem Rematch um 3 Gürtel (WBA-Super, IBF und WBO) kämpfen und der WBC liegt bei Adonis Stevenson. Der Kanadier bekommt es nach dem Kampf zwischen Bute und Alvarez mit einer Pflichtverteidigung gegen den Sieger zu tun.

Mindestens zwei Szenarien sind möglich, wenn der Schwede titelmäßig in Riege 1 bleiben will: Badou Jack wechselt den Verband und versucht, nach dem Rematch zwischen Brähmer und Cleverly einen Kampf um den regulären WBA-Titel zu bekommen. Die andere und wahrscheinlichere Variante wäre, dass Badou Jack nach Bute vs Alvarez erst einmal um den dann womöglich vakanten WBC-Silverbelt kämpft. Sein “Chef” Floyd Mayweather wird es schon richten.

Natürlich geht jetzt auch der Run auf den niedergelegten WBC-Titel im Supermittelgewicht los. Den WBC Silver trägt Callum Smith, der im Ranking auf #1 liegt. Ex-Champ Anthony Dirrell, von dem Badou Jack den Titel geholt hat, liegt auf #2. Ein Kampf zwischen den Beiden um den vakanten Gürtel wäre denkbar, solange der Verband sich nichts Anderes, wie etwa ein Miniturnier, einfallen lässt.

Voriger Artikel

Joshua vs. Klitschko bricht Wembley Rekord

Nächster Artikel

Petkos Boxpromotion verpflichtet Serge Michel

8 Kommentare

  1. 20. Januar 2017 at 08:35 —

    Eine chance für abraham oder sturm?

    • 20. Januar 2017 at 09:32 —

      Du hast AA mit in den Hut geworfen, aber gib es zu. Der Titel gehört doch Sturm alleine. stimmt’s oder hab ich recht?

      • 20. Januar 2017 at 10:36 —

        der wba titel gehört alleine sturm! der wbc muss noch vergeben werden!

        • 20. Januar 2017 at 10:57 —

          Du weißt aber schon, dass das keine Liebe zu Sturm ist, die du hier offenbarst?! Dafür gibt es ein anderes Wort.

          • 20. Januar 2017 at 14:56

            Obsesion?

          • 20. Januar 2017 at 15:50

            Das ist einfach nur der pure Schwachsinn, was Brennov da labert. WBA Champ ist Zeuge, und falls es wieder einen Superchamp geben sollte, wird dieser wahrscheinlich zwischen Chudinov (#1) und Groves (#2) ausgeboxt werden. Möglich auch, dass es ein Eliminator zwischen den beiden um die PH von Zeuge geben wird. Sturm ist nicht mehr im aktuellen Ranking der WBA gelistet.

            Bei der WBC kämpfen voraussichtlich Anthony Direll und Callum Smith um den vakant gewordenen Titel.

        • 20. Januar 2017 at 18:52 —

          Sturm hat den Titel zurück gegeben. Hast du das vergessen?

  2. 20. Januar 2017 at 10:39 —

    Badou Jack hätte lieber auf seine Ernährung achten sollen und weiter im Supermittelgewicht geboxt/regiert!
    Klar kann er auch im Halbschwer ab der 2. Reihe abwärts noch Kämpfe gewinnen und auch kleine Titelchen sammeln, es gibt ja genug, aber ob er noch mal WM wird steht auf einen ganz anderen Blatt!

Antwort schreiben