Top News

Austin Trout verteidigt Titel erfolgreich gegen Miguel Cotto

In einem guten taktischen Duell setzte sich am Samstagabend im größten Kampf des Wochenendes Austin Trout gegen Miguel Cotto nach Punkten durch. Der 27-jährige ungeschlagene US-Amerikaner verteidigte damit seinen WBA-Gürtel im Halbmittelgewicht erfolgreich und feierte den besten Sieg seiner noch jungen Karriere. Nach ausgeglichenem Anfang behielt Trout vor allem gegen Ende des Kampfes die Oberhand gegen einen Miguel Cotto, der nie wirklich an seine besten Kämpfe anknüpfen konnte.

Wie zu erwarten ging Miguel Cotto von der ersten Sekunde an nach vorne um in Schlagdistanz zu gelangen, während Austin Trout mit dem rechten Jab die Distanz zu wahren versuchte. Der US-Amerikaner konzentrierte sich zudem bereits früh auf die Arbeit zum Körper und schlug die linke Gerade stets zu den Rippen von Cotto. Dieser fand in der ersten Runde noch nicht das richtige Rezept und blieb zu oft frontal vor Trout stehen, der ihn mit seiner größeren Reichweite auf Distanz hielt und aktiver war. Erst in der ausgeglichenen zweiten Runde gelang es ihm häufiger in die Halb- und Nahdistanz zu gelangen, wo er vor allem ordentlich zum Körper arbeitete.

Trout vertraute weiterhin auf die linke Gerade zum Körper um den nun energischer anstürmenden Cotto für die späteren Runden die Luft zu rauben, doch der Puertoricaner schien nun langsam die Kontrolle im Kampf zu übernehmen. In der dritten und vierten Runde hatte er sich auf Trouts Jab eingestellt und parierte diesen zum Großteil, während er sich facettenreicher den Weg nach innen bahnte um dort Kombinationen abzuladen.

Die Runden blieben jedoch im Grunde eng, und keiner der beiden konnte über einen längeren Zeitraum wirklich dominieren, da der jeweils andere stets gut antwortete. Für den ersten kleineren Aufreger sorgte in Runde Fünf ein Tiefschlag von Trout, den Cotto jedoch nach einer kurzen Unterbrechung schnell wieder abgeschüttelt hatte. Die Distanz, auf der der Kampf geführt wurde, blieb weiterhin rundenbestimmend. Fand Cotto den Weg in die Halbdistanz waren die Vorteile auf seiner Seite, fand das Duell in der Ringmitte aus der Distanu heraus statt sah Austin Trout besser aus. Da diese Phasen aber immer wieder schnell ineinander übergingen, hatten die Punktrichter eine schwere Aufgabe die doch sehr engen Runden zu werten, zumal beide Boxer auch sehr gute Defensiven präsentierten.

Vor allem Miguel Cotto überraschte etwa ab der sechsten Runde damit wie beweglich er sich im Oberkörper zeigte und wie oft er Trouts Schläge damit ins Leere gingen ließ. Und nachdem er eine gute erste Minute in der siebten Runde erwischt hatte, baute er in den letzten zwei Minuten der Runde ab um Trout somit die Runde zu überlassen. Auch in Runde Acht behielt der Titelverteidiger die Oberhand, da er aktiver blieb und zudem auch mit einem linken Aufwärtshaken das größte Ausrufezeichen der Runde setzte.

Nichtsdestotrotz schien der Kampf eng und offen zu sein, als beide Boxer zum letzten Drittel des Kampfes aus ihren Ecken kamen. Cotto ließ jedoch jede Dringlichkeit vermissen und überließ Trout in der neunten und zehnten Runde zu sehr die Initiative. Der US-Amerikaner wirkte jetzt frischer und selbstbewusster. Er bewegte sich besser, hatte die höhere Workrate und landete die präziseren Treffer, während Cottos Deckung mehr und mehr Lücken aufwies. Auch in der elften Runde war es überraschenderweise Cotto, der durch den Ring zirkelte, und Trout, der ihn vor sich her trieb. Mittlerweile schien es sogar so, dass Trout, der nicht als harter Puncher bekannt ist, die härteren Treffer landete. Cotto schien in der letzten Runde den KO zu brauchen, welcher ihm jedoch, auch wenn er aggressiver boxte als noch in den Runden zuvor, nicht gelang.

Somit waren die Punktrichter gefragt den Sieger zu bestimmen und entschieden sich nach einer längeren Wartezeit für den Titelverteidiger Austin Trout. Mit 117-111, 117-111 und 119-109 sahen sie den US-Amerikaner, der seine vierte erfolgreiche Titelverteidigung absolvierte, zu Recht aber auch vielleicht etwas zu deutlich vorne. Es war sein sechsundzwanzigster Sieg in ebenso vielen Kämpfen und mit Sicherheit sein bislang bester. Miguel Cotto, der nach dem Kampf sichtlich niedergeschlagen war, verlor zum vierten Mal und zum zweiten Mal in Folge, nachdem ihn zuletzt Floyd Mayweather Jr. bezwungen hatte.

Voriger Artikel

Jayson Velez bleibt nach überzeugendem Sieg über Salvador Sanchez II auf Titelkurs

Nächster Artikel

Trout feiert erstaunlich klaren Sieg gegen Cotto in New York

2 Kommentare

  1. UpperCut
    2. Dezember 2012 at 07:18 —

    toller kampf

  2. Brennov
    2. Dezember 2012 at 13:05 —

    war für das zu hohe urteil eigentlich auch sauerland verantwortlich. ich dachte sowas gibt es nur und ausschließlich in deutschland und bei sauerland?

Antwort schreiben