Ausgebrüllt: „Löwe“ Luan Krasniqi beendet aktive Karriere

Luan Krasniqi ©Nino Celic.
Luan Krasniqi © Nino Celic.

Schwergewicht Luan Krasniqi (30-4-1, 14 K.o.’s) hat seine aktive Karriere im Boxsport beendet. Der „Löwe aus Rottweil“ will sich künftig vor allem auf seine Kommentatoren-Tätigkeit bei RTL und die Förderung neuer Talente konzentrieren.

„Ich werde mich aus dem aktiven Boxsport zurückziehen und danke Euch allen für die enorme Unterstützung, die ich während meiner gesamten Zeit als Boxer von meinen Fans erfahren durfte“, schreibt Krasniqi auf seiner offiziellen Homepage. „Darum werde ich auch in Zukunft für unseren geliebten Sport arbeiten. Meine Erfahrung werde ich in die Beratung und Förderung von jungen Talenten einsetzen und als Experte natürlich auch auf dem Bildschirm weiter für Euch da sein.“

Ganz nach oben geschafft hat es der gebürtige Kosovo-Albaner, der Dank seiner Eloquenz seit einiger Zeit einen lukrativen Job bei RTL als Boxanalyst hat, nie, seiner Popularität tat das jedoch keinen Abbruch. Im September 2005 wäre es Krasniqi beinahe gelungen, der erste deutsche Schwergewichts-Weltmeister nach Max Schmeling zu werden, der sympatische Rottweiler fing sich aber, nachdem er Klitschko-Bezwinger Lamon Brewster größtenteils ausgeboxt hatte, in der achten und neunten Runde einige brutale Schwinger ein und musste stehend K.o. aufgeben.

Ebenfalls für Schlagzeilen sorgte Krasniqis Niederlage 2002 gegen den Polen Przemyslaw Saleta, wo er ohne ersichtlichen Grund in der neunten Runde aufgab. Krasniqi musste sich daraufhin viel Hohn und Spott der Boxwelt gefallen lassen und sich seinen Ruf als Boxer mit viel Kämpferherz erst wieder neu erarbeiten.

Nach zwei weiteren vorzeitigen Niederlagen gegen Tony Thompson (2007) und Alexander Dimitrenko (2008) wurde es still um den Bronzemedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele von 1996 in Atlanta. Anfang 2011 stand für Krasniqi ein nicht genauer spezifizierter Ausscheidungskampf gegen den Amerikaner Johnathon Banks im Raum, zu dem Duell kam es auf Grund einer Erkrankung Krasniqis aber nie.

Somit sollte Krasniqis Auftritt in Düsseldorf gegen Alexander Dimitrenko im November 2008 sein letzter als Profi gewesen sein. Seit 1997 absolvierte der heute 40-Jährige insgesamt 35 Profikämpfe, wobei er 30 Mal als Sieger aus dem Ring stieg. Krasniqi größter Erfolg war der zweimalige Gewinn des Europameister-Titels, den er insgesamt zwei Mal verteidigen konnte.

© adrivo Sportpresse GmbH

53 Gedanken zu “Ausgebrüllt: „Löwe“ Luan Krasniqi beendet aktive Karriere

  1. Ich finde es sehr schade,mein Interesse an ein Rückkampf gegen den Löwen
    war sehr groß und das wußte er doch.Dann laßt uns hoffen das Charr doch
    nicht zwickt und auf das Angebot eingeht.mit sportlichen Grüßen

  2. Eiche,du bist durch.begreif das bitte.wir mögen dich,du hast gute Kämpfe gemacht.bleibe uns als sympathischer sportsmann in Erinnerung,fördere junge Boxer,trainiere weiter aber lass das kämpfen sein.bleib gesund..Sport frei

  3. Ich finde er macht ein Fehler den einen kampf gegen M. Charr oder Povetkin wär net schwer gewessen. und vieleicht gegen Povetkin noch WM werden? Das hast du aber versprochen Luan!. Aber egal… Alles gute für die Zukunft!!!

  4. Ich denke das ist die logische konsequenz da er den erhofften wm kampf gegen klitschko nicht bekommen hätte in absehbarer zeit.

    Und es war ja auch sein hauptargument erster deutscher wm nach schmeling zu werden um weiter zu boxen, jetzt hat huck diese chance die dank sauerland leider wahrscheinlich auch klappen wird bekommen.

    Somit hat der löwe keine chance mehr bei den verbänden schnell in die top 15 zu kommen ,um einen wm kampf zu bekommen,weil das haetten die verbaende schon gedeichselt aufgrunde der lukrativen vermarktung wenn er der erste wm nach schmeling hätte werden können…najaa egal was solls…schade ist es trotzdem hätte es ihn mehr gegönnt als dem hohlen huck…

    Machs gut löwe!!

  5. @kalle ich bin Topfit,ging Dezember über volle Distanz als Konditionscheck,möcht
    noch 3 Jahre aktiv bleiben da

    ich motiviert bin werd ich d.Rangliste wieder aufsteigen.

    @memzero würde mich freuen wenn Du zur nächsten Veranstaltung kommst.Bis April steigt
    der nächste Fight,dann kriegst Du gerne eine Autogrammkarte Sportsfreund.
    ….mit sportlichen Grüßen

  6. Eiche:) wünsche dir alles gute..trotz meiner Meinung..gönnen Tu ich es dir auf jeden Fall..du wurdest oft betrogen,wie gesagt,ich hoffe du denkst an deine gesundheit.bin auch sportbesessen und bin voll übertrainiert,konnt aus dem Grund keine Wettkämpfe mehr machen als kickboxer..alles gute..

  7. luan shum i mir je te kam dasht sikur sportist ma i miri ne evrop kam pas qejf edhe nje her me te pa ne ring po ti e din ma mir te uroj jet te gjat dhe te lumtur me familje je LÖWE i verte suksese ne te ardhmen

  8. vom typ her ein sympathischer mensch.
    als boxer nicht schlecht und bestimmt auch spannend, aber um wirklich mitzumischen fehlt ihm die eigenständigkeit. war ja kaum auszuhalten wie der sich manchmal angebiedert hat und den leuten aus der hand gefressen hat.

    wollt halt immer der nette sein und nie anecken.
    aber ein echter kämpfer lässt sich das nun mal nicht diktieren.

    als nächstes wird arslan sein super spezie das handtuch werfen… diese jungs muss man regelrecht rausschmeissen damit sies kapieren das es da oben für sie keinen platz mehr hat.

    gruz

  9. Ist echt traurig für uns, er sagte daurend er will einen comeback. Aber jezt merkten wir das er es nie schaffen würde. er war einer der besten sportler im deutschland war immer ruhig . Jezt wird ein grossmaul verdammter idiot en dschludigt mich das ich ich fluchen muss bin auch gerade etwas traurig

  10. einen letzten kampf hätte ich gerne nochmal gesehen von ihm. aber er ist definitiv zu einem guten zeitpunkt abgetreten. auch wenn er nie der größte war – rein menschlich echt top. ich denke er wäre aufgrund seiner gelungenen integration vermutlich am ehesten noch als deutscher nach max schmeling akzeptiert worden. aber es hat ja leider nicht gereicht. schön, dass er als kommentator erhalten bleibt und auch als trainer wird er bestimmt einen guten job machen.
    intelligente boxer sind mir immer sympathisch

  11. @ Adrivo – Du sagts:
    „Im September 2005 wäre es Krasniqi beinahe gelungen, der erste deutsche Schwergewichts-Weltmeister nach Max Schmeling zu werden, der sympatische Rottweiler fing sich aber, nachdem er Klitschko-Bezwinger Lamon Brewster größtenteils ausgeboxt hatte, in der achten und neunten Runde einige brutale Schwinger ein und musste stehend K.o. aufgeben.“

    Ich gehe davon aus, daß Du den Kampf aufgrund Deiner vielen Aktivitäten nicht selbst verfolgt hast und daher diese für Luan schmeichelhafte Aussage machst. Wenn Du Dir das Video ausiehst, wirst Du erkennen, daß Luan Lamon nicht ausgeboxt hatte, obwohl es die Punktrichter so sahen (was für ein Wunder!). Außerdem war er nicht in der 9. Runde stehend k.o., sondern in der 8. k.o.. Ringrichter Rivera machte jedoch gleich mehrere Fehler:
    1. Er zählte viel zu langsam.
    2. Es heißt „.. acht .. neun .. aus“ und nicht „.. acht .. neun .. zehn .. aus“. Luan war trotz des langsamen Zählens bei 10 noch nicht auf den Beinen geschweige denn kampffähig, also war er k.o..
    3. Eigentlich die perverseste Aktion: Ringrichter Rivera half Krasniqi, nachdem er ihn quasi ausgezählt hatte, auf die Beine und schickte ihn in die Ringecke, ohne den Kampf zu beenden. Das war neben Ringrichter Mühmerts versuchter (!) Fehlentscheidung beim Kampf Kretschmann vs. Bakhtov die unglaublichste und nachweislich falscheste Ringrichter-Einflußnahme, die man in den letzten Jahren im deutschen Profiboxen gesehen hat.
    Diese Beobachtungen habe ich damals live knapp 20 m vom Geschehen machen können.

    Also nix mit „unglückliche Niederlage“: Krasniqi war so nah am WM-Titel wie Timo Hoffmann in seiner bisherigen Karriere!

  12. Experte!!! Dass ich nicht lache! Eloquent??? Nur weil RTL ´n Promi-Face braucht, heißt es noch lange nicht, dass es vernünftig sprechen kann. Er ist genauso schlecht und unerträglich wie Maske. Dann doch lieber noch Schulz oder Ottke.

    RTL wird sich evtl. noch zwei Jahre im Boxgeschäft aufhalten – d.h. solange einer der Klitschkos halt noch boxt. Dann ist Schluss für RTL und, bitte, bitte, auch hoffentlich Schluss mit dem Krasniqi-Gelaber.

  13. @ Monk

    Wenn ich geladen wäre,würden meine Beiträge bis zum Sankt-Nimmerleinstag in der Freischaltung hängen oder sofort gelöscht werden!

    Also lese sie nochmal!

    ….ansonsten,komm gut ins neue Jahr!

Schreibe einen Kommentar