Top News

Audley Harrison: “Tyson Fury ist noch nicht für mich bereit”

Audley Harrison ©Lawrence Lustig.

Audley Harrison © Lawrence Lustig.

Englands Schwergewichts-Hoffnung Tyson Fury forderte nach seinem Sieg vorigen Samstag gegen den Brasilianer Marcelo Luiz Nascimento noch im Ring den britischen Meister Dereck Chisora heraus. Da dieser aber am 30. April in Mannheim gegen Wladimir Klitschko kämpft, ist an dieses Duell vorerst nicht zu denken. Furys anderer Wunschgegner ist Ex-Europameister Audley Harrison, der trotz seiner blamablen Niederlage gegen David Haye nicht an einen Rücktritt denkt.

Harrison (39) glaubt, dass der 22-jährige Jungspund noch über zu wenig Erfahrung verfügt, um ihn ernsthaft herausfordern zu können. “Ich habe mir soeben den Kampf zwischen Fury und Nascimento angesehen”, so Harrison auf seiner Twitter-Seite. “Fury hat schnelle Fäuste, er ist aber noch nicht für mich bereit. Er macht zu viele Fehler.” Harrison glaubt sogar, dass Fury ihm aus dem Weg geht: “Nachdem er mich zuvor herausgefordert hatte, fiel mir auf, dass er meinen Namen im Post-Fight-Interview nicht erwähnt hat.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Helenius auf Gegnersuche für den 2. April: Was macht Saglam?

Nächster Artikel

Überraschung: Maccarinelli wechselt ins Halbschwergewicht

36 Kommentare

  1. HamburgBuam
    24. Februar 2011 at 16:01 —

    Sei bloß ruhig, Audley. einen fertigen Typ wie dich knockt Fury auch mit 3 Promille noch aus. 😉

  2. kuller_1989
    24. Februar 2011 at 16:03 —

    harrison brauch einfach nach den kampf gegen haye nciht mehr sagen.

  3. kevin22
    24. Februar 2011 at 16:16 —

    kuller_1989 sagt:

    “harrison brauch einfach nach den kampf gegen haye nciht mehr sagen.”

    Kommt darauf an, wieviel Kohle er diesmal bei einem Loose verdient^^

  4. Harry Greb jr
    24. Februar 2011 at 20:09 —

    Habe Fury neulich gegen Greg Page gesehen. Hat mich nicht überzugt. Er sieht eigentlich aus wie 35 und nicht wie 22. Ob er ohne seinen brutalen Vater, der 12 Jahre in den Knast muss, weil er einem mit dem Finger ein Auge ausgestochen hat wegen eines Streits um eine Bierflasche, als Trainer weiterkommt wage ich zu bezweifeln.
    Trotzdem: Helenius gegen Fury würde ich gern sehen.

  5. kevin22
    24. Februar 2011 at 20:40 —

    Soweit ich mich erinnere, hatte er das Auge mit seinem Daumen herausgedrückt. Und das wärend das Opfer auf ihm saß und kräftig auf ihn einprügelte!?
    Ich kann aber keine Quellen mehr finden!

  6. Tom
    24. Februar 2011 at 20:40 —

    @ Harry Greb jr

    Kleine Korrektur,du meinst Zack Page!

    Greg Page war WBA-WM in den 80igern,ein One-Fight-Champion.

  7. Kritiker No.1
    24. Februar 2011 at 21:47 —

    So das ist eine Person ohne ehrgefühl einer der sich nicht schämt. Er will die Hayenummer nun auch mit Furry machen. Kriegt einwenig Geld und hypt den kampf auf damit er dann ko geschlagen wird

  8. Tom
    24. Februar 2011 at 22:08 —

    @ Kritiker No.1

    Glaubst du wirklich das Fury eine Chance gegen Harrison hat?

    OK,der Kampf gegen Haye war Schrott,aber Harrison war immerhin EM!

  9. gewaar
    24. Februar 2011 at 23:29 —

    Eigentlich sollte der Titel “Audley Harrison ist noch nicht bereit für mich”.^^

  10. gewaar
    24. Februar 2011 at 23:29 —

    lauten

  11. Dr_Box
    25. Februar 2011 at 02:20 —

    @ Tom

    Harrison war immerhin EM … lange her.

    Davon ist aber nichts mehr zu sehen.

    Der Mann hat Angst im Ring. Geht gar nicht.

  12. Kano
    25. Februar 2011 at 06:11 —

    Fury hat mich bisher in seinen Kämpfen kein bisschen überzeugt,ein Mutant der Stocksteif ist und nicht wie 22 sondern wie Mitte 35 aussieht,ein Zirkuskampf Valuev gegen Fury das wäre es doch,ich würde da sogar Valuev favorisieren.

  13. Kritiker No.1
    25. Februar 2011 at 11:06 —

    @Kano

    ” Sogar Valuev”

    Valuev macht Vitali Klitschko fertig

    + Valuev ist grösser
    + Valuev ist härter
    + Valuev kämpft mit Deckung
    + Vitali ist für valuev offen wie ein scheunentor
    + Imgegensatz zu Haye kann Vitali nicht abhauen
    + Valuev würde in einem direkten Schlagabtausch gewinnen

  14. Tom
    25. Februar 2011 at 11:35 —

    @ Kritiker No.1

    Das ist eine gewagte These,der ich bis auf den letzten Punkt,ich denke Vitali schlägt härter, zustimme.Allerdings stellt sich die Frage ist Valuev auch schnell genug um Vitali zu treffen?

    Letztendlich lässt sich das aber nur in einem direkten Duell beantworten.

  15. kritiker No.1
    25. Februar 2011 at 13:13 —

    Die Frage ist ob valuev wieder boxen kann nach seiner verletzung, wenn ja dann denke ich schon das Valuev,d er denn erstaunlich beweglichen und flin ken Holyfield treffen konnte wohl auch den hüfsteiffen deckungslos boxenden Vitali treffen kann. Die Leute denken das Vitali nicht von seinen Gegnern getroffen wird wenn er deckungslos boxt, weil er so gut reagieren kann.

    Das stimmt so nicht, sie treffen ihn aber nur an der schulter und nicht am kopf, weil er zu gross ist und sich einfach nach hinten lehnt. Das klappt mit Valuev auf keinen Fall, wenn das gleiche versucht kriegt er viele treffer genau auf sein Kopf.

  16. Dr_Box
    25. Februar 2011 at 13:44 —

    @ Kritiker No.1

    Valuev macht Vitali Klitschko fertig????

    + Valuev ist grösser – ok
    + Valuev ist härter – LOL
    + Valuev kämpft mit Deckung
    + Vitali ist für valuev offen wie ein scheunentor – Valuev ist zu langsam
    + Imgegensatz zu Haye kann Vitali nicht abhauen – muss er auch nicht
    + Valuev würde in einem direkten Schlagabtausch gewinnen – NEVER

    Bist Du Vorsitzender des Fanclubs?

  17. jones
    25. Februar 2011 at 22:30 —

    Kritiker du bringst ja jeden Tag mindestens einen guten Lacher, genial.

    @Tom
    Warum wurde Harrisson EM? Weil Sosnowski den Titel niedergelegt hatte, Adamek und Povetkin andere Pläne hatten, Dimi sich von der Chambers Niederlage erholen musste und so zwei schwache um den Titel gekämpft haben und einer musste gewinnen. Selbst Sprott der gegen jeden guten verloren hat konnte harrisson ausboxen, nur Sprott hat sich unnötig einen lucky punch eingefangen.
    Vor diesem Kampf aht Harrisson bei Prizefighter mitgemacht und selbst da sah er schon schlecht aus gegen Leute die ich nichtmal kenne und davor hat Rogan gegen Jorneyman Rogan verloren.

    Ganz ehrlich, Fury würde Harrisson besiegen, Fury kann zwar kaum boxen, aber mit seinen 2,06m ist er sehr unangenehm und für solch einen großen Mann hat er einen gute Workrate. Das reicht schon für Harrisson um einen PS zu holen, der schlägt doch kaum, wenn man nicht blind in eine Hand reinläuft gewinnt jeder Durchschnittsmann gegen Harrisson.

  18. Mr. Wrong
    26. Februar 2011 at 01:01 —

    fakt ist: k2 haben nie so eine masse geboxt wie ein 2,13m und 140 kg schweren valuev.
    valuev hat(te) probleme kleinere gegner zu treffen (ruiz, donald, chagaev, holyfield), gegen größere kam sein jab gut durch (mccline, liakowich, bergeron).
    VK deckung besteht aus seiner beinarbeit (siehe arreola) oder eben aus seiner reichweite. valuev würde beide brüder in ernste schwierigkeiten bringen, bei VK wegen seiner deckung und bei WK wegen dem aufgedrängten rückwärtsgang
    habe valuev und WK noch nie in rückwärtsbewegung boxen sehen, beide sind boxroboter, nur ist der eine (etwas) schneller als der andere, doch die physis eines valuevs würde das ganze ausgleichen.

  19. ilmo
    26. Februar 2011 at 01:24 —

    audley harrison sol zu hause bleiben unt tv cucken boxen kan er vergesen

  20. jones
    26. Februar 2011 at 01:59 —

    @wrong
    Hast du McCline-Valuev gesehen? Sogar Witte hate McCline vorne bis es zum berühmten Kniezertrümmerungsschlag kam.
    Bergeron hat der jemals einen guten Kampf gemcht? Was wollte er in einem WM Kampf.
    Gegen Liakhvich sah Valuev ganz gut aus, aber das war auch nicht schwer, Liak hat sich schlecht bewegt und war angeblich an der Rchten verletzt, zumindest hat er die nicht gebracht.
    Wie kann man daras etwas ableiten wollen bezüglich eines Klitschkos?
    Die Klitsckos müssen sich sicherlich auf die Größe einstellen, aber der Geschwingigkeitsunterschied ist extrem und Valuev hat nicht mal Schlagkraft.

  21. Tom
    26. Februar 2011 at 10:07 —

    @ jones
    @ Wrong

    Also ich fand das der Kampf Valuev vs Bergeron in ein Fehlurteil geendet hat.
    Bergeron war der klar bessere Mann!

    @ Wrong

    Wie jones schon geschrieben hat,in dem kurzen Kampf gegen McCline lag bis zum verletzungsbedingten Abbruch,Valuev nach Punkten hinten.

  22. jones
    26. Februar 2011 at 15:04 —

    Begeron hat sich überraschend gut geschlagen, da hast du recht, ein Fehlurteil habe ich allerdings nicht gesehen. Wir sind uns ja einig das die Beispiele schlecht gewählt sind.
    Valuev sah gegen größere Leute nicht besonders viel besser aus und Wlad sah gegen Gleichgroße mit zum Teil größerer Reichweite nicht schlechter aus als sonst.
    Egal ob gegen jefferson(hatte zwar genauso wenig was in einem WM Kampf verloren wie Begeron) KO2, McCline Abbruchsieg nach R10, Austin Ko2, oder Thompson KO11 und die genannten haben zumindest ein Mindetmaß an Schnelligkeit. McCline hat das Jahre später ja noch gegen Valuev angedeutet und er hatte in jungen Tagen schon keine Chance gegen Wlads Jab, Wlad hatte etwa 3mal so viele Jabs gelandet.
    Wie soll Valuev der so langsam ist plötzlich Wlad mit seinem Jab Probleme bereiten?

  23. Tom
    26. Februar 2011 at 15:27 —

    @ jones

    Also ich denke auch nicht das Valuev gegen Wladimir eine Chance hat.
    Erst mal abwarten ob Valuev überhaupt noch mal in den Boxring steigen wird.

    Tyson Fury würde ich gerne gegen Valuev sehen,das wäre auch eine kleine Standortbestimmung für Fury.

  24. jones
    26. Februar 2011 at 15:49 —

    Ja das wäre ein interessantes Duell, die Nacht der Riesen.
    Fury wird noch seine Zeit brauchen, aber wenn er sich unter Steward weiter verbessert, sollte er einen Valuev auch bald besiegen können. Für ihn wäre es wirklich absolt ungewöhlich wenn der Gegner plötzlich größer ist.

  25. Mr. Wrong
    26. Februar 2011 at 16:05 —

    habe ich geschrieben, dass Valuev gegen McCline auf den Punktzetteln vorne war???
    ich habe geschrieben, dass der sonst so unpräzise Valuev gegen größere Gegner eine deutlich größere Trefferqoute hat. Der Kampf gegen Bergeron war keine WM, es sei denn du zählst den NABF-Gürtel dazu.
    WK aggiert immer aus der Ringmitte, ein Gegner a la Valuev würde für ihn ein absolutes Novum sein. Infightqualitäten sind bei beiden sehr bescheiden, wobei ich sogar Valuev (wegen seinem Kinn) im Vorteil sehe. Sollte Valuev den bedingungslosen Vorwärtsgang einlegen, so könnte der kampf wie gegen Sanders enden, da WK (im gegensatz zu VK) weder zur Seite weggehen, noch im Rückwärtsgang boxen kann.
    VK könnte seine Nachlässige Deckung zum Verhängnis werden.
    Seit dem Trainerwechsel hat Valuev zwar technisch dazugelernt, jedoch scheint er mir etwas zuzrückhaltender zu sein, bzw. zu zögerlich.

  26. Tom
    26. Februar 2011 at 16:28 —

    @ Mr.Wrong

    Hast recht,es ging nicht um die WM,aber es ging auch nicht um den NABF-Titel sondern um den NABA-Titel,aber eigentlich ist das egal.Aber warum zum Teufel durfte Valuev um eine Nordamerika-Meisterschaft boxen?

  27. jones
    26. Februar 2011 at 16:31 —

    Ja hast recht Begron war kein WM Kampf, spielt zur thematik ja keine Rolle, denn es ging daraum, dass er max. Durchschnitt ist, also niemand den man zum Vergelich heranziehen kann.
    Es ist doch normal, dass man besser trifft wenn der gegner statisch ist, auch Valuev geht das so, nur Wlad ist nicht wirklich statisch, auch wenn er bei fast 2m nicht sonderlich elegant aussieht, seine Beinarbeit ist richtig gut. Er hält gegen deutlich schnellere Leute die richtige Distanz aufrecht, gegen Valuev ist die richtige Distanz halt 10 oder 20cm weiter weg, was kein geheimnis ist, also da kann man sich drauf einstellen. Der Geschwindigkeitsunterschied ist exorbitant, da machen die paar Zentimeter Reichweite nicht mehr viel aus, ich behaupte ja nicht das Valuev keinen einzigen Schlag ins Ziel bringt, nur Valuev hat doch nicht mal Schlagkraft,
    was soll da schon passieren?
    Was Wlad nicht machen darf ist klammern, denn da ist der Gegner plötzlich deutlich größer und kann sich drauflegen, aber Wlad hat es bei Valuev nicht nötig und einen Steward in der Ecke der ihn perfekt einstellt.

    Zum Rückwärtsgang Valuev tappst langsam nach vorne ja, nur wenn Wlad beginnt zu schlagen geht er auch zurück, für Wlad bleibt es wie im jeden Kampf die Aufgabe die Distanz zu halten und dann den Jab ins Ziel zu bringen und wenn die ersten Zuschauer vor dem TV eingeschlafen sind mal zu explodieren.
    Vielleicht hält Wlad sich in ein oder 2 Runden so zurüch das man sie ihm nicht geben muss, aber es wäre mindestens ein deutlicher PS oder ein Ko, wenn er nicht zu vorsichtig boxt.

  28. kevin22
    27. Februar 2011 at 00:30 —

    WK verlor seinen letzten Kampf vor 7 Jahren, weil er überpacte oder, wie seine Fans behaupten “mit der Trinkflasche vergiftet wurde”^^
    Gut… es stimmt, dass das FBI Untersuchungen anstellte, aber die erhöten Blutzuckerwerte können viele Quellen haben!

    Aber dennoch war doch zu sehen, dass er, nachdem er Brewster niederschlug und sich völlig verausgabte, keine Meidbewegungen mehr brachte und desshalb so hart getroffen werden konnte. Nur desshalb verlor er den Kampf und nach den Treffern von Brewster wäre jeder auf die Bretter gegangen, da kann oder muss man nicht gleich ein Glaskinn diagnostizieren!
    Ich glaube er hatte einfach überpact und suchte zu früh den K.O., den selben Fehler machte er ja fünf Jahre vorher gegen Ross Puritty!

    Vom Sniper “Corry Sanders” wurde er eiskalt erwischt, das war ein super Schauspiel!
    Der erfahrene Sanders lockt ihn von Anfang an in die Ringecke und explodiert dann förmlich! Und dann ist WK auch noch so tapsig und rennt in gebückter “Sdunek” Haltung hinter Sanders her, bis er eine rein bekommt!
    Für mich war das eine riesen Überraschung, wer hätte das je gedacht!?

    Wie gesagt, das alles ist schon teilweise 13 Jahre her, man kann doch daran allein keine zukünftigen Kämpfe festmachen?

  29. Tom
    27. Februar 2011 at 01:10 —

    @ kevin22

    Sehr guter Kommentar und sehr sehr gute Analyse!!!!!

    Trotzdem denke ich,das Wladimir wahrscheinlich gegen Chisora zu selbstsicher in den Kampf gehen wird……und das kann vernichtende Folgen haben!

  30. Mr. Wrong
    27. Februar 2011 at 22:59 —

    @ tom

    wenigstens war einer von den nordamerikaner…kretschmann kämpfte gegen bakhtov um den paba (pan asian boxing association) titel 😉

    @ jones

    WK kann nicht aus der rückwärtsbewegung boxen, er kann nichtmal zur seite ausweichen.
    wird er zum rückwärtsgang gezwungen, so muss er klammern.
    das sind nunmal tatsachen…das WK schneller ist als Valuev, ist auch eine tatsache.
    für mich hängt der ausgang des kampfes lediglich von valuevs aggresivität ab, zeigt der russe herz und siegeswillen, so könnte er WK mit seinen 140 kg ohne größere probleme an die seile nageln.

  31. Mr. Wrong
    28. Februar 2011 at 00:34 —

    nachtrag: WKs linke hand ist halb ausgestreckt, d.h. er ist auf der linken seite undedeckt. zudem denke ich nicht, dass man valuev mit geraden schlägen fällen kann, da muss man schon präzise das kinn erwischen, wie es haye gatan hat.
    WKs taktik/technik geht nunmal zu 100% über seinen jab, was anderes kann der mann gar nicht. ob steward dies (ohne passende sparringspartner) ändern kann, bleibt ebenfalls abzuwarten.

  32. HamburgBuam
    28. Februar 2011 at 01:39 —

    @Mr.Wrong: Haye hat Valuev mit einem Treffer ans Kinn zum wackeln gebracht? Wusste gar nicht dass Valuevs Kinn an der Halsschlagader hängt… Genau dahin ging der Treffer nämlich. Dadurch dass die Blutzufuhr kurz unterbrochen war, wackelte der Riese. 😉

  33. Mr. Wrong
    28. Februar 2011 at 01:44 —

    @ HamburgBuam

    naja, ob du es glaubst oder nicht: ich war derselben meinung wie du!
    doch inzwischen bin ich mir (nach wiederholtem anschauen auf youtube) nicht mehr soooooo sicher, doch ausschließen kann ich das nicht.

  34. jones
    28. Februar 2011 at 02:13 —

    @wrong
    Wlad muss gegen Valuev im Rückwärtsgang nicht viel machen, es reicht wenn er rausgeht und das kann er, Valuev wird Wlad nicht an den Seilen stellen.
    Zu Wladimir Klitschko kann nichts anderer als den Jab, wer die früheren Kämpfe kennt dem ist klar wie falsch das ist. Wlad fährt halt eine langweilige Sicherheitsschiene und gegen die letzten Gegner hat er auch nicht viel mehr gebraucht.
    Nur Valuev ist so punchlos und langsam, da kann er fast bedenkenlos mal wieder mehr machen.
    Wenn er übertrieben vorsichtig gegen Valuev boxt, dann gibt es einen klaren PS, wenn man sich an Kämpfe wie gegen Rahman und Iggy anschaut müsste man darauf tippen. Wenn Wlad etwas mehr risiko geht, dann wird der Riese fallen, warum nicht mit einer geraden?

  35. Mr. Wrong
    1. März 2011 at 01:55 —

    @ jones

    WK steht breitbeinig, glaube kaum das er gegen Valuev “rausgehen” kann.
    unter steward hat er eben seinen “alten stil” abgelegt und das sind nunmal schon 7 jahre her (die hälfte seiner profi laufbahn).
    die nerven am kinn verlaufen seitlich bzw. unterhalb des kieferknochens, außerdem wird gleichgewichtssinn vom (mittel)ohr gesteuert, sprich effektivste schläge sind hacken, uppercuts.
    mit schlichten geraden hat WK zwar mehrere knock downs (chagaev, brewster…) erzielt, doch keine kos wie z.B gegen chambers mit seinem linken hacken.

  36. jones
    1. März 2011 at 02:33 —

    @wrong
    Schau mal in ein paar Kämpfe rein die noch nicht so alt sind, Wlad kann nicht Rückwärtsgang boxen, ist richtig, aber er erst deutlich schneller als Valuev. Das ist halt ein Punkt bei dem man nicht diskutieren kann wenn man unterschiedlicher Meinung ist, aber schau mal in ein paar Kämpfe rein und du solltest sehen was ich meine.
    Klar ist ein perfekte Haken effektiver als eine Gerade, ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass es am Ende wahrscheinlich nichtmals diesen benötigt.

    Der Unterschied zwischen Valuev und Wlad, sind in Sachen Technik, Handspeed, Beinarbeit und Schlagkraft zu deutlich, als dass der Stilvorteil da entscheiden kann, vielleicht kommt der Kampf noch dann siehst du was gemeint war.

Antwort schreiben