Audley Harrison: „Ich mache weiter, die negativen Kommentare sind mir egal“

Audley Harrison ©Lawrence Lustig.
Audley Harrison © Lawrence Lustig.

Ex-Europameister Audley Harrison denkt trotz seiner chancenlosen Niederlage gegen WBA-Weltmeister David Haye nicht ans Aufhören. Harrison war für seine Vorstellung am 13. November von Fans und Medien stark kritisiert worden, die britische Box-Kommission behält sich sogar vor, einen Teil seiner Kampfbörse einzubehalten.

„Nachdem ich einige Zeit hatte, über den Kampf und seinen Ausgang zu reflektieren, habe ich die Entscheidung gefällt, meine Reise im Boxen und im Profisport weiterzuführen“, so Harrison zu seiner Begründung. „Das David Haye-Erlebnis hatte einige gute Momente außerhalb des Rings, ich hatte ein sehr gutes Trainingscamp und war froh, mit zwei meiner Brüder zusammenzuarbeiten. Der Aufschrei ist nach dem Ausgang nicht verwunderlich, ich kann aber nur sagen, ich hatte eine Strategie und kam, um zu gewinnen.“

„Ich muss David Haye Anerkennung zollen, da er mich härter getroffen hat, als ich es erwartet habe. Ein jeder konnte aber sehen, dass der Ringrichter zu früh abgebrochen hat. Ich hätte die Chance bekommen sollen, weiterzumachen und diese schwierige Phase zu überstehen, auch wenn das bedeutet hätte, dass im am Ende eventuell K.o. gegangen wäre. Die Miesmacher und die negativen Kommentare sind mir egal. Ja, es tut weh, sein Ziel nicht erreicht zu haben, die Schönheit des Lebens liegt aber darin, die Ärmel hochzukrempeln und es ein weiteres Mal zu versuchen.“

© adrivo Sportpresse GmbH

14 Gedanken zu “Audley Harrison: „Ich mache weiter, die negativen Kommentare sind mir egal“

  1. Harrison sollte die Boxhandschuhe an den Nagel hängen,er ist 38J., das Höchste was er erreicht hatte war der EM-Gürtel,den hätte er behalten sollen und versuchen sollen den Titel zu verteidigen,anstatt ihn weg zuschmeisen. Was will er denn jetzt noch erreichen?

Schreibe einen Kommentar