Top News

Auch Kabayel sagt Eliminator ab

Auch Kabayel sagt Eliminator ab

Es scheint sich zu einer „neverending story“ zu entwickeln. Nachdem zuletzt schon Luis Ortiz, Joseph Parker und Tony Yoka den Kampf gegen Filip Hrgovic abgelehnt hatten, hat nun auch das Lager von Agit Kabayel signalisiert, dass Kabayel nicht an einem Eliminator gegen ‚El Animal‘ teilnehmen kann.

Der Grund: Agit Kabayel soll demnächst um die EBU-Europameisterschaft zum Duell gegen Marco Huck antreten, einen Termin für die Begegnung gibt es allerdings – unter anderem wegen Corona – noch nicht.

Quelle: www.boxebu.com
Quelle: www.boxebu.com

Und so geht es weiter mit den Positionen 8 und 9 im IBF-Ranking, auf denen Murat Gassiev und Andy Ruiz jr zu finden sind. Der Russe musste allerdings erst vor einem Monat einen geplanten Kampf verletzungsbedingt absagen. ‚Iron‘ Gassiev wollte am 29. Dezember gegen Andrei Rudenko kämpfen, brach sich aber im Trainingslager Anfang Dezember angeblich den rechten Arm. Es gibt aber auch Berichte, wonach sich Gassiev „nur“ eine Ellbogenverletzung zuzog. Wie dem auch sei: vor zwei Tagen postete der 28-jährige bei Instagram: „Die Genesung von der Verletzung geht gut voran. Endlich kann ich wieder mit dem Training beginnen!“

Bild: murat_gassiev / Instagram
Bild: murat_gassiev / Instagram

Ob Murat Gassiev, der bislang überhaupt nur zwei Mal im Schwergewicht gekämpft und in den vergangenen zwei Jahren beide Male nur gegen überschaubare Gegnerschaft geboxt hat (2020 gegen Nuri Seferi und 2021 gegen Michael Wallisch), bereit ist, einen Eliminator gegen Hrgovic zu bestreiten, darf wohl bezweifelt werden.

Auch für Andy Ruiz jr dürfte der Anreiz, für „kleines Geld“ gegen Hrgovic anzutreten, wohl nicht gegeben sein. Der ‚Destroyer‘ liegt in den Rankings der großen Verbände gut genug, um auch ohne Eliminator „vorne“ angreifen zu können: bei der WBO auf # 3, der WBA auf #11 und dem WBC auf #5.

Bis Freitagabend haben Murat Gassiev und Andy Ruiz Zeit, den Kampf gegen Filip Hrgovic zu akzeptieren. Falls – wider Erwarten – beide zusagen, wäre Gassiev der erste in Frage kommende Gegner. Erst wenn Gassiev absagt, käme Andy Ruiz zum Zuge.

Sollten weder Gassiev oder Ruiz das Angebot annehmen, wird es langsam eng für die IBF. Theoretisch stehen neben Charles Martin nur noch Demsey McKean, Zhilei Zhang, Hughie Fury und Martin Bakole zur Verfügung. Doch Bakole, der mit seinem Einspruch bei der IBF verhindert hat, dass Tony Yoka den Kampf gegen Hrgovic annehmen kann, kommt schon einmal nicht in Frage, weil er vertraglich an eine Begegnung mit Yoka gebunden ist.

Vorstellbar, dass Hughie Fury sich für die Idee begeistern könnte, gegen Hrgovic zu boxen. Der einzige gut genug bei der IBF gerankte Boxer, der bislang überhaupt Interesse an dem Eliminator geäußert hat, ist das chinesische Heavyweight Zhilei ‚Big Bang‘ Zhang.

Voriger Artikel

Boxen.de-Tippspiel +++ KW 4 +++ 28.01.2022 - 29.01.2022

Nächster Artikel

Katie Taylor vs Amanda Serrano: Mega-Frauenkampf um 4 Titel im Leichtgewicht am 30. April in New York

12 Kommentare

  1. 27. Januar 2022 at 13:13

    Das auch “keiner” gegen Filip Hrgovic boxen will, lohnt es sich einfach nicht? also finanziell gesehen?

  2. 27. Januar 2022 at 13:47

    Das hat zumindest das Management von Parker behauptet

  3. 27. Januar 2022 at 14:41

    also gehe stark davon aus das alle Angst vor Hrgovic haben.
    Ussyk und Joshua kämpfen lieber gegeneinander und Fury gegen Whyte und danach legen die lieber die Gürtel ab als gegen Hrgovic zu boxen.
    Ne Spaß beiseite. Ich denke das Risiko ist zu groß um gegen Hrgovic zu verlieren. Natürlich hat er seine Defizite aber gegen Hrgovic kann man verlieren und das finanzielle ist wahrscheinlich zu niedrig um eine Niederlage in kauf nehmen zu müssen

  4. 27. Januar 2022 at 15:55

    Naja kabayel sagt ja genau wie bei yoka, dass es daran liegt dass er einen gültigen kampfvertrag hat (yoka wollte ja sogar aber die ibf hat es dann nicht zugelassen und so wäre es auch kabayel). gassiev fände ich gut, da kann man mal sehen ob er im HW eine chance hat. ruiz ist bei der wbc auf #2. der wird kein interesse haben.

    • 27. Januar 2022 at 16:05

      Auf 5 gerutscht. Finde ich prima, dass Du immer fleißig mitkommentierst, ohne die Artikel überhaupt mal gelesen zu haben …

  5. 27. Januar 2022 at 18:05

    Jetzt braucht es schon gute Gegner im record um für einen Fight vs Hrgovic bereit zu sein..?
    Naja, bei der langen Liste an Hochkaräter, die der Stone Man selbst schon geboxt hat.. Da kann so einer wie Gassiev natürlich nicht mithalten..

    • 27. Januar 2022 at 18:08

      Da kommt eigentlich nur einer in Frage … (packende Musik, die sich
      steigert, bis man es fast nicht mehr aushält … dann der erlösende Moment, wenn Michael Buffer mit voluminöser Stimme den Namen des Messias ausruft …) SUPER-Charr!

      (Brennov-Modus aus)

      • 27. Januar 2022 at 18:11

        Ich finde Hrgovic braucht noch n paar shotte Aufbaugegner mit bekanntem Namen a la Molina..
        Vielleicht hat Whyte ja bald wieder Zeit..

        • 27. Januar 2022 at 18:24

          Ich finde, er braucht erst überhaupt einmal GEGNER, die diese Bezeichnung auch verdienen. Nicht nur Graupensuppe, sondern mal ne Tüte Vollkornhaferflocken. Gerne ‘Big Baby’ Miller. (HAR HAR) Auch mit Alen Babic wäre ich schon zufrieden. Dieses schwachsinnige “alle haben Angst-Gebrabbel” … egal, von wem es kommt, finde ich schon ziemlich albern.

          • 27. Januar 2022 at 19:17

            So isses..

  6. 28. Januar 2022 at 10:13

    Was heißt Angst? Hrgovic ist ja schon nicht ganz ungefährlich, aber eben momentan auch noch niemand der zieht. Für einen etablierten Kämpfer also erhöhtes Risiko und vergleichsweise geringer Ertrag.

    Halte Hrgovic nun auch nicht für einen zukünftigen Weltmeister, aber alleine seine Physis und Power machen ihn schon zu einem echten Contender. Man muss bei den “Nachwuchsboxern” (die ja auch meist schon um die 30 sind) einfach sehen, wo ihr Limit liegt. Mit dem 15. Journey Man im Rekord wird das natürlich nix.
    Hätte wahnsinnig gerne Hrgovic vs. Yoka gesehen. Kabayel halte ich nach wie vor für overrated. Guter Typ, aber sein Sieg gegen Chisora war damals sehr schmeichelhaft und Chisora seltsam zurückhaltend im Ring.

  7. 28. Januar 2022 at 12:04

    es werden jetzt wieder zig kommen, das hw sei nicht blockiert und in einer starre gefangen blablabla aber es ist so. schaut euch doch mal was überhaupt noch für HW kämpfe stattfinden. das highlight im januar war ortiz – martin und auf platz 2 bryan gegen Guidry oder sanchez gegen den kurzfristig eingesprungenen hammer. und der beste fight der für februar ansteht ist Kossobutskiy gegen Duhaupas. und im märz ist auch noch nichts drin was brauchbar wäre. in dieser gewichtsklasse findet so gut wie nichts mehr statt weil alle drauf warten bis vielleicht die titel frei werden. denn eine chance gegen die weltmeister wird es in den nächsten 2 jahren vermutlich nicht geben. außer vielleicht jetzt noch für whyte aber selbst das ist eher fraglich.