Top News

Artur Beterbiev vs Olexandr Gvozdyk – 18. Oktober Philadelphia

Der „heiße Herbst“ im Boxsport bietet einen weiteren Höhepunkt: Am Freitag, dem 18. Oktober kommt es zu einem Titelvereinigungskampf im Halbschwergewicht zwischen Artur Beterbiev (IBF) und Olexandr Gvozdyk (WBA). Gekämpft wird im “Liacouras Center” in Philadelphia. Es ist eine Top-Rank Veranstaltung von Bob Arum. ESPN wird live dabei sein.

Beide Boxer sind den Fans hinlänglich bekannt. Olexandr Gvozdyk hat seinen WBC-Titel durch einen KO-Sieg über Langzeit-Champ Adonis Stevenson gewonnen. Zum Zeitpunkt dieses KO`s lag Stevenson bei zwei Punktrichtern (96:94, 98:92) vorne. Einer hatte nach 10 Runden mit 95:95 bis dahin ein Unentschieden gesehen. Adonis Stevenson hat nach diesem Kampf einen dauerhaften Gehirn-Schaden erlitten und wird nicht wieder in den Ring zurück kehren können. Gvozdyk hat den Gürtel danach einmal gegen den gebürtigen Kongolesen Doudou Ngumbu (TKO 5) verteidigt.

Artur Beterbiev hat seinen IBF-Titel durch einen KO 12-Sieg über Enrico Kölling erkämpft. Köllig und Beterbiev sollten eigentlich einen Eliminator ausboxen. Als IBF-Champ Andrè Ward dann überraschend seinen Rücktritt bekannt gab, wurde dieser Eliminator zu einem WM-Kampf erklärt. Kölling hielt sich zwar bis in die 12. Runde recht wacker, konnte aber keine Runde gewinnen. Die Boxfans in Deutschland und aller Welt sahen einen Enrico Kölling, der es mit großem Kampfgeist und Boxerherz fast bis zum Ende der 12. Runde geschafft hatte. Aber im letzten Durchgang verließen ihn dann doch die Kräfte und Artur Beterbiev hatte mehr zuzusetzen, als Kölling vertragen konnte. Der Deutsche ging zweimal zu Boden. Beim zweiten Mal zählte der damals 73-jährige Ringrichter Lou Moret nicht mehr, sondern beendete den Kampf. Der Kampf hätte vielleicht auch weiter laufen können. Kölling war nicht schwer KO und es waren nur noch 25 Sekunden zu boxen. Auf den Punktrichterzetteln gab es nach 11 geboxten Runden ein einheitliches Bild (3x 110:99 Beterbiev). Trotz dieser Niederlage hatte sich Enrico Kölling den Respekt der Fans verdient. Es war schon von der Ansetzung her ein ungleicher Kampf, weil Beterbiev in eine anderen Liga boxt wie Kölling. Die Mehrzahl der deutschen Fans war davon ausgegangen, dass Kölling die erste Kampfhälfte nicht stehend überlebt. Um so überraschender war die vergleichsweise gute Performance von Kölling.

Wenn der Ukrainer Gvozdyk und der Russe Beterbiev aufeinander treffen, ist das ein rein boxerisches Duell zweier großer Kämpfer und Weltmeister. Man lehnt sich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man sagt, dass sich beide Boxer auf Augenhöhe begegnen werden und kein absoluter Favorit auszumachen ist. Vielleicht liegen ein paar Vorteile beim Ukrainer, der die größere Reichweite hat. Das kann der Russe vielleicht mit guter Beinarbeit egalisieren. Einen vorzeitigen KO-Erfolg haben sowohl Beterbiev als auch Gvozdyk in den Fäusten.

Was glauben die Boxen.de Fans? Wer von Beiden wird den Ring mit zwei WM-Gürtel verlassen? Interessant ist, wie es dann zukünftig im Halbschwergewicht weiter gehen wird. Kommt es zu weiteren Vereinigungskämpfen? WBA-Champ ist Dmitry Bivol. WBO-Weltmeister Sergey Kovalev will seinen Titel am 2. November in Las Vegas gegen Canelo Alvarez verteidigen. Alarez wurde von der WBO schon mal auf #1 im Ranking gesetzt, ohne das er jemals im Halbschwergewicht geboxt hat. Man kann gespannt sein, wie sich die Lage im Halbschwergewicht 2020 weiter entwickeln wird.

Voriger Artikel

Dritte WM-Chance für Avni Yildirim

Nächster Artikel

Will Eddie Hearn Saunders vs Smith verhindern?

Keine Kommentare

Antwort schreiben